Unsere Besten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unsere Besten ist der Titel einer Fernsehreihe des ZDF. Die im Rahmen einer von Johannes B. Kerner moderierten Fernsehshow präsentierten Rankings werden durch eine im Vorfeld stattfindende, nicht repräsentative Zuschauerabstimmung ermittelt. Zu jeder Sendung werden zum Thema passende Gäste eingeladen.

Vorbild ist die britische Sendung 100 Greatest Britons der BBC.

Modus[Bearbeiten]

Zu jedem Thema wird vom ZDF eine Liste mit Namensvorschlägen herausgegeben. Diese soll als Orientierungshilfe dienen und kann von den abstimmenden Zuschauern ergänzt werden. Die Abstimmung erfolgt per Post, per SMS und auch im Internet, was Massenabstimmungen erleichtert. Alle abgegebenen Stimmen werden zusammengezählt und daraus die später vorgestellte Rangliste erstellt.

Fragen vor der ersten Show[Bearbeiten]

Vor der ersten Show, zu der 2003 „Die größten Deutschen“ gewählt werden sollten, gab es Diskussionen[1][2][3] darüber, ob nur „Deutsche“ benannt werden sollen, die zu ihrer Zeit auf dem Gebiet der 1949 gegründeten (und 1990 durch den Beitritt der DDR erweiterten) Bundesrepublik Deutschland geboren wurden oder auch alle anderen „Deutschen“ im Sinne ihrer deutschen Sprach- und Kulturzugehörigkeit und zwar unabhängig davon, unter welcher Herrschaft oder in welchem Staat sie gelebt hatten. Die Kontroversen ähneln dabei jenen um die Persönlichkeiten „teutscher Zunge“, die in die 1843 eröffnete Ruhmeshalle Walhalla aufgenommen wurden. Das ZDF hatte sich daher dafür entschieden, die Auswahl[4] bei Unsere Besten nicht von heutigen Staatsgrenzen (Staaten), sondern neutral als Kriterium allein die Zugehörigkeit zur deutschen Sprach- und Kulturgemeinschaft gelten zu lassen. Auf Kritik, besonders seitens britischer Boulevardblätter, stieß auch die Nichtberücksichtigung Adolf Hitlers und anderer Politiker des 3. Reiches.[5]

  • Wolfgang Amadeus Mozart beispielsweise, ein bedeutender Komponist und Sohn des ebenfalls in seiner Zeit bekannten Komponisten Leopold Mozart, wurde im bairischen und damals reichsunmittelbaren Fürsterzbistum Salzburg geboren. Dieses Bistum wurde erst lange nach seinem Tod Teil des Kaisertums Österreich bzw. der heutigen Republik Österreich.
  • Der Geburtsort des berühmten deutschsprachigen „Urwalddoktors“ Albert Schweitzer bei Colmar im Elsass gehörte zum damaligen Deutschen Kaiserreich, später (wieder) zu Frankreich.
  • Nikolaus Kopernikus wurde als „Hobbyastronom“ auch vorgestellt.[6] Er entstammte der deutschsprachigen Bürgerschaft der Stadt Thorn, welche sich einige Jahre vor seiner Geburt dem König von Polen unterstellt hatte. Am 12. Juni 2003 hat der Polnische Senat auf Initiative seiner Kommission für Polen im Ausland eine Erklärung verabschiedet, zur „Erinnerung an den großen Polen Mikołaj Kopernik ... diesem herausragenden Polen ... den Verteidiger der (Allensteiner) Burg während des Polnisch-Deutschen Krieges ... der große Pole ...“[7]
  • Selbstverständlich war es beispielsweise für die Geistesgrößen Sigmund Freud und Immanuel Kant, sich als Österreicher bzw. Preuße und als Deutsche zu bezeichnen – das war kein Gegensatz.
  • Schriftsteller, die ihre Werke in der deutschen Sprache verfassten, wie Franz Kafka oder Nobelpreisträger Elias Canetti, wurden kaum berücksichtigt

Im letztgenannten Sinne bezeichne(te)n sich die muttersprachlich deutschen Menschen als Deutsche. Staatsgrenzen waren keine Sprachgrenzen und sind es auch heute nicht, und Staatsgebilde hatten sich im Laufe der Geschichte durch Fürstenhochzeiten oder Kriege immer wieder verändert.

Kritik[Bearbeiten]

Der daraus resultierende Einschluss der oben beschriebenen Persönlichkeiten hatte teilweise heftige Kritik zur Folge, obwohl jahrhundertelang das Wort „Deutscher“ einen Angehörigen der deutschen Kultur- und Sprachgemeinschaft (Ethnie) bezeichnete, egal in welchem Land er lebte. Seit einigen Jahrzehnten ist ein Bedeutungswandel in dem Sinne festzustellen, dass die meisten Menschen heute „Deutscher“ gleichbedeutend mit „Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland“ verwenden, obgleich hier verschiedene Sachverhalte begrifflich voneinander zu trennen sind, die ansonsten durch die neuere Sprachregelung verschleiert werden.

Die Kritik aus Polen betraf die deutsche Zuordnung von Nikolaus Kopernikus. Aus Österreich kam differenzierte Kritik, da hier über die Zuordnungen der Sendung gestritten wurde.

Des Weiteren wurden die erstellten Ranglisten kritisiert, da diese in ihrer Aussagekraft begrenzt sind und es kaum möglich ist, objektive Kriterien zu finden, mit denen man Personen verschiedener Aufgabenbereiche miteinander vergleichen kann. Vor allem bei der ersten Sendung wurde dies immer wieder kritisiert.

Die Ranglisten stellen außerdem lediglich eine Momentaufnahme des aktuellen Meinungsbildes dar. Auch sind die Teilnehmer an derartigen Abstimmungen nicht als repräsentativ für alle Deutschen zu sehen, da bestimmte Bevölkerungsgruppen aus unterschiedlichsten Gründen nicht bzw. unter- oder überdurchschnittlich daran teilnehmen. Zusätzlich ist das Einwerben von Stimmen über sogenannte Botschafter auch als Marketing einer Person zu verstehen (So warb z.B. Guido Knopp in der letzten Abstimmungsphase für Adenauer). Auch wurde die Sendung in Berlin aufgezeichnet mit einem Publikum, welches mit abfälligen Bekundungen zu Adenauer und auf der anderen Seite mit Zustimmungsbekunden zu Marx keine repräsentative Beeinflussung der Fernsehzuschauer betrieb. Viele nur kurzzeitig bekannte oder erfolgreiche Personen konnten sich in einzelnen Sendungen hoch platzieren, da sie zur Zeit der Abstimmung eine große Aufmerksamkeit genossen. Als extremes Beispiel dafür steht der Teilnehmer einer Castingshow (Daniel Küblböck), der es in der Rangliste auf Platz 16 schaffte.

Ranglisten der bisherigen Sendungen[Bearbeiten]

Unsere Besten – Die größten Deutschen[Bearbeiten]

Konrad Adenauer
Sendung am 28. November 2003
  1. Konrad Adenauer, Politiker/Bundeskanzler (1876–1967)
  2. Martin Luther, Kirchenreformator (1483–1546)
  3. Karl Marx, Philosoph und Nationalökonom (1818–1883)
  4. Sophie und Hans Scholl, Widerstandskämpfer („Weiße Rose“) (1921/1918–1943)
  5. Willy Brandt, Politiker/Bundeskanzler (1913–1992)
  6. Johann Sebastian Bach, Komponist (1685–1750)
  7. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter und Schriftsteller (1749–1832)
  8. Johannes Gutenberg, Erfinder des Mobilletterndrucks (1400–1468)
  9. Otto von Bismarck, Politiker/Reichskanzler (1815–1898)
  10. Albert Einstein, Naturwissenschaftler/Physiker (1879–1955)


Unsere Besten – Die Lieblingsbücher der Deutschen[Bearbeiten]

Der Eine Ring
Sendung am 1. Oktober 2004
  1. Der Herr der Ringe (Roman des britischen Autors J. R. R. Tolkien)
  2. Die Bibel (Die heilige Schrift des Christentums)
  3. Die Säulen der Erde (Roman des britischen Autors Ken Follett)
  4. Das Parfum (Roman des deutschen Autors Patrick Süskind)
  5. Der kleine Prinz (Erzählung des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry)
  6. Buddenbrooks (Roman des deutschen Autors Thomas Mann)
  7. Der Medicus (Roman des US-amerikanischen Autors Noah Gordon)
  8. Der Alchimist (Roman des brasilianischen Autors Paulo Coelho)
  9. Harry Potter und der Stein der Weisen (Fantasyroman der britischen Autorin Joanne K. Rowling)
  10. Die Päpstin (Roman der US-amerikanischen Schriftstellerin Donna W. Cross)


Unsere Besten – Sportler des Jahrhunderts[Bearbeiten]

Michael Schumacher
Sendung am 19. November 2004
  1. Michael Schumacher
  2. Birgit Fischer
  3. Steffi Graf
  4. Franz Beckenbauer
  5. Boris Becker
  6. Max Schmeling
  7. Jan Ullrich
  8. Franziska van Almsick
  9. Gerd Müller
  10. Oliver Kahn


Unsere Besten – Die größten Erfindungen[Bearbeiten]

Rad
Sendung am 17. Juni 2005
  1. Rad
  2. Glühlampe
  3. Buchdruck
  4. Stromerzeugung
  5. Computer
  6. Auto
  7. Antibiotikum
  8. Schrift
  9. Telefon
  10. Flugzeug


Unsere Besten – Jahrhunderthits[Bearbeiten]

Scorpions-Auftritt beim finnischen Rockfestival Ankkarock (2003)
Sendung am 25. November 2005
  1. Wind Of Change (Scorpions)
  2. Über sieben Brücken mußt du gehn (Karat)
  3. Ode an die Freude aus Beethovens 9. Sinfonie (Friedrich Schiller/Ludwig van Beethoven)
  4. Über den Wolken (Reinhard Mey)
  5. Abenteuerland (Pur)
  6. Alt wie ein Baum (Puhdys)
  7. Ein bißchen Frieden (Nicole)
  8. Junge komm bald wieder (Freddy Quinn)
  9. 99 Luftballons (Nena)
  10. Marmor, Stein und Eisen bricht (Drafi Deutscher)


Unsere Besten – Fußballer[Bearbeiten]

Franz Beckenbauer bei der Eröffnung des Fritz-Walter-Hauses in Alsenborn
Sendung am 26. Mai 2006
  1. Franz Beckenbauer
  2. Gerd Müller
  3. Michael Ballack
  4. Fritz Walter
  5. Uwe Seeler
  6. Günter Netzer
  7. Lothar Matthäus
  8. Sepp Maier
  9. Miroslav Klose
  10. Jürgen Klinsmann


Unsere Besten – Die Lieblingsorte der Deutschen[Bearbeiten]

Kölner Dom
Sendung am 22. September 2006
  1. Kölner Dom
  2. Brandenburger Tor in Berlin
  3. Schlosskirche in der Lutherstadt Wittenberg
  4. Prinzipalmarkt Münster
  5. Rathausplatz Paderborn
  6. Wuppertaler Schwebebahn
  7. Hofbräuhaus in München
  8. Hamburger Hafen
  9. Kaiser- und Mariendom zu Speyer
  10. Mittelalterliche Altstadt Quedlinburg


Unsere Besten – Die größten deutschsprachigen Filmstars[Bearbeiten]

Heinz-Rühmann-Denkmal in Berlin
Sendung am 24. November 2006
  1. Heinz Rühmann
  2. Mario Adorf
  3. Romy Schneider
  4. Iris Berben
  5. Peter Alexander
  6. Veronica Ferres
  7. Heinz Erhardt
  8. Heino Ferch
  9. Inge Meysel
  10. Günter Strack


Unsere Besten – Komiker und Co.[Bearbeiten]

Vicco von Bülow (Loriot) 2005
Sendung am 27. April 2007
  1. Loriot
  2. Heinz Erhardt
  3. Otto Waalkes
  4. Hape Kerkeling
  5. Dieter Hallervorden
  6. Rudi Carrell
  7. Karl Valentin
  8. Michael Mittermeier
  9. Anke Engelke
  10. Dieter Hildebrandt


Unsere Besten – Musikstars aller Zeiten[Bearbeiten]

Herbert Grönemeyer 2004
Sendung am 23. November 2007
  1. Herbert Grönemeyer
  2. Udo Jürgens
  3. Wolfgang Amadeus Mozart
  4. Peter Maffay
  5. Nena
  6. Ludwig van Beethoven
  7. Roy Black
  8. Sarah Connor
  9. Xavier Naidoo
  10. André Rieu


Unsere Besten – Die größten Fernsehmomente[Bearbeiten]

Maueröffnung 1989
Sendung am 25. April 2008
  1. Die Öffnung der Berliner Mauer
  2. Die Mondlandung
  3. Kardinal Ratzinger wird Papst
  4. John F. Kennedy: „Ich bin ein Berliner
  5. Fußball-Weltmeisterschaft 2006
  6. Die Hochzeit von Lady Diana und Prinz Charles
  7. Das Wunder von Lengede
  8. Die Sonnenfinsternis 1999
  9. Willy Brandts Kniefall in Warschau
  10. Der einsame „Kaiser“ bei der WM in Rom


Unsere Besten – Olympische Momente[Bearbeiten]

Sendung am 25. Juli 2008
  1. Ulrike Meyfarth (Das Hochsprung-Wunder – München 1972)
  2. Muhammad Ali („The Greatest“ – Atlanta 1996)
  3. Michael Groß („Flieg, Albatros, flieg!“ – Los Angeles 1984)
  4. Cathy Freeman (Australiens Hoffnung – Sydney 2000)
  5. Heide Rosendahl („Miss Leichtathletik“ – München 1972)
  6. Boris Becker/Michael Stich (Doppel-Gold – Barcelona 1992)
  7. Birgit Fischer (Kanu-Königin – Athen 2004)
  8. Mark Spitz (7 x Gold – München 1972)
  9. Waldemar Cierpinski (Der Marathonmann – Moskau 1980)
  10. Jesse Owens (Held von Berlin – Berlin 1936)


Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Arens: »Unsere Besten - Wer ist der größte Deutsche?« -Die ZDF-Zuschauer verhindern den Untergang des Abendlandes »Unsere Besten - Wer ist der größte Deutsche?«
  2. Österreicher empört über ZDF: "Deutsche wollen unseren Mozart klauen!" Österreicher empört über ZDF: "Deutsche wollen unseren Mozart klauen!"
  3. Mainzer Sender: "Ein bisschen Flexibilität muss sein": Österreicher empört über ZDF: Mozart ein Deutscher? Mainzer Sender: "Ein bisschen Flexibilität muss sein" – Österreicher empört über ZDF: Mozart ein Deutscher?
  4. Alphabetische Liste "Unsere Besten" von A-Z (Version vom 14. August 2003 im Internet Archive)
  5. ZDF-Abstimmung Britische Blätter verspotten Hitler-Verbot ZDF-Abstimmung: Britische Blätter verspotten Hitler-Verbot
  6. Nikolaus Kopernikus – Astronom und Mathematiker (Version vom 3. Oktober 2003 im Internet Archive)
  7. Druk nr 417 12 czerwca 2003 r. Stenographisches Protokoll

Weblinks[Bearbeiten]