Unter den Linden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Unter den Linden (Begriffsklärung) aufgeführt.
Unter den Linden
Wappen
Straße in Berlin
Unter den Linden
Blick auf die Prachtstraße Unter den Linden
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Mitte
Angelegt im 17. Jahrhundert
Hist. Namen Erste Straße (1673–1674),
Neustädtische Allee (um 1674–1690),
Lindenallee (1690–1723),
Lindenstraße (1723–1734)[1]
Anschlussstraßen Karl-Liebknecht-Straße (östlich),
Straße des 17. Juni (westlich)
Querstraßen Wilhelmstraße,
Schadowstraße,
Glinkastraße,
Neustädtische Kirchstraße,
Friedrichstraße,
Charlottenstraße,
Universitätsstraße,
Hinter dem Gießhaus,
Oberwallstraße,
Niederlagstraße,
Am Zeughaus,
Unterwasserstraße
Plätze Pariser Platz,
Bebelplatz
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 1480 Meter

Unter den Linden ist die zentrale Prachtstraße Berlins und verläuft durch die Dorotheenstadt und den Friedrichswerder im Ortsteil Mitte. Sie führt vom Pariser Platz an der Ostseite des Brandenburger Tors, wo sich auch der Neubau der Akademie der Künste und das bekannte Hotel Adlon befinden, über rund anderthalb Kilometer in östlicher Richtung bis zur Schloßbrücke, die die Verbindung zur Museumsinsel und dem östlichen Zentrum mit dem Fernsehturm herstellt. Sie ist eine der zentralen Verkehrsachsen im Zentrum Berlins und verbindet zahlreiche wichtige Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten miteinander.

Geschichte und Bauwerke[Bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Die Allee, 1691

Im 16. Jahrhundert war der Vorläufer der heutigen Repräsentations- und Flaniermeile nichts weiter als ein Reitweg, der 1573 auf Geheiß des Kurfürsten Johann Georg angelegt worden war. Er verband das Berliner Stadtschloss mit dem 1527 eingerichteten Tiergarten.

Nachdem der Dreißigjährige Krieg das Schloss, Lust- und Tiergarten verwüstet hatte und das Land unter den Folgen des Krieges litt, begann Kurfürst Friedrich Wilhelm neue Gärten und Alleen anzulegen. Er schickte seine Gärtner auf Reisen, um mit allerhand fremden Gewächsen den Lustgarten neu anzulegen. Durch den kurfürstlichen Statthalter in Kleve und Mark, Fürst Johann-Moritz von Nassau-Siegen, entstand die Anregung und der Plan zur Errichtung einer Allee nach holländischer Art, als Verbindung zwischen Lustgarten und Tiergarten. Der alte Jagdweg sollte zu einer sechsreihigen Galerie mit 1000 Nuss- und 1000 Lindenbäumen umgebaut werden. Den Mittelpunkt dieses Systems von Sichtachsen sollte das Stadtschloss bilden. Es gab allerdings Probleme beim Kauf der Bäume, da die umliegenden Förstereien nicht im Stande waren, binnen so kurzer Zeit 2000 Bäume zu beschaffen. Also wurde das Setzen der Bäume in den Frühling 1647 verschoben. Schon im selben Herbst konnte der Kurfürst die Allee besichtigen, die 250 rheinländische Ruten (entspricht rund 942 Meter) lang war.

Prinzessinnenpalais

Noch zeigte die Straße nichts vom pulsierenden Leben der Stadt. Sie führte durch sandige Felder mit einigen Bauernhöfen. 1663 wurde das Kronprinzenpalais am Anfang der Straße gebaut, allerdings wurde es erst später vom Kronprinzenpaar bezogen. Bereits 1658 fielen die jungen Bäume im Ostteil der Straße den neu angelegten Festungswerken zum Opfer. Berlin wurde zu einer großen Festung. Um den Tiergarten und die Lindenstraße, die außerhalb des Walls lagen, mit dem Schloss zu verbinden, wurde vor dem Schloss das Neustädtische Tor errichtet. Der Wall wurde jedoch stetig nach Westen verschoben, da die ‚Neue Stadt‘ schnell wuchs. Dies hatte zur Folge, dass der östliche Teil der Linden beseitigt wurde und der Anfang jetzt ungefähr dort lag, wo er sich auch heute noch befindet. Den übrigen Teil, der nun verlassen außerhalb der Festung lag und von keinerlei Gebäuden gesäumt war, überließ der Kurfürst 1670 seiner Gattin Dorothea. Die geschäftstüchtige Fürstin teilte die sandigen Äcker in Parzellen auf und verkaufte diese, wodurch die neue Vorstadt entstand (ab 1674: Dorotheenstadt). Erst jetzt erlangte die Straße durch zunehmende Bebauung und Verkehr wirklich Bedeutung. Die Bäume wurden gepflegt und einige holsteinische Winterlinden kamen dazu. Viele Hugenotten ließen sich bereits damals in der Neustadt, die im Süden durch die Lindenallee (damals hieß sie Neustädtische Allee) begrenzt war, nieder. Die Lindenallee lockte die Städter ins Freie und viele Maler machten sie zu ihren Motiven. Noch war die Straße nicht gepflastert und die Spaziergänger beschwerten sich, dass sie immer in Staubwolken eingehüllt würden, wenn eine Kutsche an ihnen vorbeifuhr. Doch auf eine Pflasterung mussten sie noch einige Jahre warten. Auch waren die noch einfachen Häuser nur von Bauern und unteren Hofbeamten bewohnt. Bald entstanden die bis heute erhaltenen Prunkbauten.

Entwicklung zur Prachtstraße[Bearbeiten]

Unter den Linden, um 1900

Friedrich I. ließ 1696 eine Akademie der Künste und 1700 eine Akademie der Wissenschaft an der Lindenallee gründen. Diese wurden 1724 jedoch in die Breite Straße verlegt. Südlich der Linden entstand die Friedrichstadt. Die Lindenallee erhielt einige öffentliche Gebäude und imposante Häuser der Hofbediensteten. Die Straße unterlag nun reger Benutzung, da die Königin sich am westlichen Ende in Lietzenburg (heute: Charlottenburg) ein Sommerschloss hatte bauen lassen und mit großer Begeisterung Bälle, Maskeraden und Schauspiele veranstaltete. Friedrich I. achtete sehr darauf, dass seine Allee gut gepflegt wurde, jedoch trieben sich immer noch Schweine darauf herum und wühlten den Boden auf. 1707 erließ er ein Gesetz, nach dem jeder Bewohner auf die Linden vor seinem Haus achten und Beschädigungen melden sollte.

Im Jahr 1706 wurde das Zeughaus äußerlich fertiggestellt, der innere Ausbau dauerte aber noch 36 Jahre. Im heute ältesten Bauwerk unter den Linden lagerten damals 150.000 Gewehre und Kriegstrophäen. Das Zeughaus bildet nunmehr zusammen mit dem Kommandantenhaus den östlichen Abschluss der Straße. Unweit davon wollten Friedrich der Große und sein Architekt Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff nach 1740 eine ausgedehnte neue königliche Residenz errichten, dazu eine großzügige Platzanlage mit weiteren repräsentativen Gebäuden. Das neue Schloss wurde nicht gebaut, es entstand aber das Forum Fridericianum, der heutige Bebelplatz, mit dem Opernhaus, der Sankt-Hedwigs-Kathedrale, der Königlichen Bibliothek und dem Palais des Prinzen Heinrich – später das erste Gebäude der 1810 gegründeten Humboldt-Universität.

Luftbild in Höhe der Humboldt-Universität, um 1920

Der westliche Teil der Straße wurde schrittweise ab 1674 bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts ausgebaut. Im 19. Jahrhundert, nach dem Sieg über Napoleon, ließ Friedrich Wilhelm III. den östlichen Teil der Straße durch seinen Baumeister Karl Friedrich Schinkel zu einer Triumphstraße ausbauen. Am Übergang vom östlichen zum westlichen Teil der Straße, wo sie sich von einer offenen Prachtstraße zu einer genauso breiten, aber zurückhaltenderen Allee wandelt, wurde das Reiterstandbild Friedrichs des Großen errichtet. Diese Arbeit des Bildhauers Christian Daniel Rauch ist eines der wichtigsten Werke repräsentativer Bildhauerkunst des 19. Jahrhunderts und Vorbild für zahlreiche andere Werke dieser Zeit.

Der westliche Teil hingegen wurde im 19. Jahrhundert zunächst zu einer repräsentativen, gutbürgerlichen Wohnlage, die sich in den Jahren nach 1871 dann relativ schnell zu einer belebten großstädtischen Geschäftslage mit Läden, Restaurants und Agenturgebäuden wandelte. Das British Hotel Berlin war in dieser Zeit Wohnsitz des britischen Botschafters und wurde von Reisenden aus Großbritannien bevorzugt. Im Jahre 1880 verabschiedete das Herrscherhaus ein spezielles Lindenstatut, das die Höhe der Bauwerke auf 22 Meter begrenzte, die Straßenbreite mit 60 Meter festlegte und die Mindestanzahl der Linden (297) vorschrieb.[2]

Ab Oktober 1901 befand sich im Hotel Imperial (Unter den Linden 44), in dessen Foyer vierhundert Sitze und eine Bühne eingebaut worden waren, der feste Spielort von Max Reinhardts Kabarett Schall und Rauch. Das Kabarett wurde in der darauffolgenden Spielzeit zum Kleinen Theater, das heute als Ausgangspunkt der großen Theaterkarríere Max Reinhardts gilt. Bei dem von E. T. A. Hoffmann beschriebenen Öden Haus handelt es sich um die Nr. 9 alter Zählung auf dem Grundstück der heutigen Russischen Botschaft.

Im Jahr 1937 wurde die Hausnummernzählung verändert. Bis dahin begann die Zählung am Palais Redern (heute: Hotel Adlon) am Pariser Platz und schritt nach dem System der Hufeisennummerierung auf der südlichen Seite Nummer für Nummer bis zum Forum Fridericianum (heute: Bebelplatz), um auf der Nordseite der Linden zurückzuführen. Damit erstreckte sich der Straßenname auf den Bereich, in dem der Straßenzug tatsächlich mit Linden bepflanzt ist, während östlich die Plätze Kaiser-Franz-Joseph-Platz[3] (vor 1910 Platz am Opernhaus) und Platz am Zeughaus[4] anstießen. Durch die Umstellung auf die Orientierungsnummerierung wurden nunmehr die Nummern springend in Richtung Brandenburger Tor vergeben, die beiden genannten Plätze erstmals mit einbezogen, und die Kommandantur wurde zur Hausnummer 1. Dadurch entstand das Kuriosum, dass der Kaiser-Franz-Joseph-Platz, 1947 in Bebelplatz umbenannt, seitdem aus zwei Plätzen östlich und westlich des Opernhauses besteht, indem die Straßenverbindung nördlich des Opernhauses nun als Teil der Straße Unter den Linden betrachtet wird und nicht mehr als Teil eines – das Opernhaus umgebenden – Platzes.

Unter den Linden, Juli 1945
Die Trümmerbahn, 1946

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Straße fast völlig zerstört. Eines der wenigen noch nutzbar gebliebenen Gebäude war der Gebäudeteil des Römischen Hofs Unter den Linden, während der Gebäudeteil in der Charlottenstraße bis zu Beginn der 1990er Jahre eine ungenutzte Ruine blieb.

Der Boulevard bis zum Ende der DDR[Bearbeiten]

Zwischen Sommer 1945 und ca. 1948 mussten die vielen zerstörten Palais und Gebäude enttrümmert werden, weswegen entlang des Boulevards eine Trümmerbahn verlegt wurde und zahllose Freiwillige Hand anlegten. Im Zuge des anschließenden Wiederaufbaus entstand als erster Neubau von 1949 bis 1951 das Gebäude der sowjetischen Botschaft, ein Beispiel stalinistischer Prachtarchitektur und ein Symbol der politischen Verbundenheit der damals neu gegründeten DDR mit der Sowjetunion. Das Gebäude dient seit der Auflösung der Sowjetunion der Botschaft der Russischen Föderation.

Nach anfänglicher Wiederaufbauplanung und Nutzung als Ausstellungsort wurde im Jahr 1950 das schwer beschädigte Berliner Stadtschloss auf Veranlassung der SED zwecks Anlage eines Demonstrationsplatzes als neuem Endpunkt der Straße Unter den Linden gesprengt.

Bis zum Ende der 1960er Jahre waren die meisten historischen Gebäude im Ostteil der Straße wieder aufgebaut, mit Ausnahme der Kommandantur, die erst 2003 als Hauptstadtrepräsentanz des Medienkonzerns Bertelsmann rekonstruiert worden ist. Auf der spreeseitigen Fläche des Schlosses wurde von 1973 bis 1976 der Palast der Republik errichtet, an der Stelle der Kommandantur entstand entlang des Spreekanals ein Neubau für das Außenministerium der DDR.

An der Ostseite der Ecke zur Friedrichstraße wurde die neue Bebauung, die Gebäude des Lindencorsos und des Hotels Unter den Linden, zurückversetzt errichtet, sodass hier im Zuge der Aufweitung der Friedrichstraße nördlich und südlich von Unter den Linden begrünte und mit Sitzgelegenheiten versehene Platzanlagen entstanden.

In die wiederaufgebauten sowie die im Westteil der Straße im internationalen Stil neuerrichteten Gebäude zogen neue Nutzer ein. Ein Belegungsplan des Jahres 1974[5] zeigt folgende Einrichtungen:

Nordseite von West nach Ost

Botschaft der Ungarischen Volksrepublik; Botschaft der Volksrepublik Polen; Zentralstelle für Forschungsbedarf; Autosalon; Exportgesellschaft Wiratex; Kleines Café Unter den Linden (heute: Café Einstein); Buchhandlung für die Frau; Ministerium für Außenhandel; Herrenaustatter; Reiseunternehmen Balkantourist; Französische Botschaft, Italienische Botschaft; (im heutigen Zollernhof): Zentralrat der FDJ mit Zentralleitung der Pionierorganisation; Komitee für Touristik und Wandern; FDJ-Bezirksleitung Berlin; Sportartikel-Geschäft, (in den heutigen Kaiserhöfen): Stoffladen Vitrine; Unterwäsche-Fachgeschäft; Britische Botschaft, Tunesische Botschaft; Boutique Sibylle; SAS Scandinavian Airlines; (im Schweizer Haus): Sparkasse; Interhotel Unter den Linden (inzwischen abgerissen); Uhren-Fachgeschäft; Zeitzer Lederwaren; Souvenirgeschäft Bulgaria; Bulgarisches Kulturzentrum (im heutigen Neubau der Römischen Höfe); Deutsche Staatsbibliothek; Humboldt-Universität; Mahnmal für die Opfer des Faschismus und Militarismus; Museum für Deutsche Geschichte.

Südseite von West nach Ost

Ministerium für Volksbildung; Ständige Ausstellung von Unterrichtsmitteln; Universitätsbuchhandlung; Berlin-Souvenir; Vertretung des sowjetischen Komitees für kulturelle Verbindungen mit Landsleuten im Ausland in der DDR; Handelsvertretung der UdSSR in der DDR; Botschaft der UdSSR; Botschaftsrat für ökonomische Fragen der Botschaft der UdSSR; Intourist und Aeroflot, Nowosti (APN); (im Appartementhaus): Antiquariat, Dänische Botschaft; Büro der Komischen Oper; Kunstsalon; Spezialgeschäft für Meißner Porzellan; Pelzgeschäft; Kunstgewerbesalon; Havanna-Geschäft (Delikat-Laden); Lindencorso; Deutsche Bauakademie;, Buchhandlung Das sowjetische Buch; Haus der Gewerkschaften; Internationale Demokratische Frauenföderation (IDFF); Zentralvorstand der IG Metall; (Gouverneurshaus): Sektion Pädagogik der HUB; (Altes Palais): Institut der Sektion Pädagogik der HUB; (Kommode): Bibliothek der HUB; Staatsbank der DDR (am Bebelplatz); Sankt-Hedwigs-Kathedrale; Deutsche Staatsoper; Operncafé, (Palais Unter den Linden): Gästehaus des Ministerrats; Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR (am Spreeufer, inzwischen abgerissen).

Nach der deutschen Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Im Jahr 1990 wurde der Palast der Republik wegen Asbestverseuchung geschlossen und verfiel – von temporärer Zwischennutzung abgesehen – zunehmend. Die Frage, ob er renoviert werden soll oder ob an seiner Stelle wieder das alte Stadtschloss oder aber etwas gänzlich anderes errichtet werden soll, ist seit 1990 Gegenstand lebhafter Kontroversen. Zwischen dem 6. Februar 2006 und Ende 2008 wurde der Palast vollständig abgetragen. Am 28. November 2008 fand ein Architekten-Wettbewerb für den Wiederaufbau des Stadtschlosses statt, den Francesco Stella gewann. Der Entwurf wurde anschließend vom Bundestag nach geringfügigen Änderungen bestätigt. Der daraufhin für 2010 beschlossene Baubeginn wurde jedoch aufgrund fehlender Finanzierungssicherheit um einige Jahre verschoben. Der Neubau in der Kubatur des alten Stadtschlosses und mit dreiseitiger historischer Fassade soll als Humboldt-Forum genutzt werden.

Als deutscher Beitrag zum Jahr der Physik 2005 galt unter anderem die „Einstein-Meile“, die von der Ministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn für die Straße Unter den Linden am 12. April 2005 eröffnet worden war. Von April bis September 2005 standen im Rahmen des Einstein-Jahres auf dem mittleren Fußgängerstreifen sechzehn knallrote rund zweieinhalb Meter hohe Buchstaben „E“ mit Informationen zu Leben und Werk des Physikers. In der Staatsbibliothek gab es eine Sonderausstellung.

Anfang 2006 wurde das in den 1960er Jahren erbaute Interhotel Unter den Linden zugunsten eines Neubaus, des 2008 fertiggestellten Gebäudekomplexes Upper Eastside Berlin, abgerissen. Bereits von 1994 bis 1996 wurde das gegenüberliegende Lindencorso durch einen Neubau ersetzt. In beiden Fällen wurden die neuen Gebäude unmittelbar entlang der Friedrichstraße errichtet, so dass die historischen Straßenräume unter Aufgabe der in den 1960er Jahren angelegten Platzanlagen wiederhergestellt sind.

Einige Prominente in oder zu dieser Straße[Bearbeiten]

Johann Wolfgang von Goethe weilte vom 15. bis 20. Mai 1778 in Berlin. Er wohnte in dieser Zeit im damaligen Hotel de Russie, Unter den Linden 23. Das Hotel wurde später Hotel zur Goldenen Sonne genannt und beherbergte 1804 auch Friedrich Schiller für einige Tage.[6] Es existiert nicht mehr.

Der Dichter Heinrich Heine war bei einem Besuch in Berlin von diesem Boulevard und seinen Spaziergängern außerordentlich beeindruckt und reimte daraufhin:[7]

„Ja, Freund, hier unter den Linden
kannst du dein Herz erbaun,
Hier kannst du beisammen finden
die allerschönsten Frau’n.
Sie blühn so hold und minnig
im farbigen Seidengewand;
Ein Dichter hat sie sinnig
wandelnde Blumen genannt.
Welch schöne Federhüte!
Welch schöne Türkenschals!
Welch schöne Wangenblüte!
Welch schöner Schwanenhals!“

Heinrich Heine, 1822

Der Schriftsteller Heinrich Mann arbeitete einige Zeit in der Akademie der Künste und äußerte sich zur Straße Unter den Linden:

„Auch in Berlin die Straße Unter den Linden […] hat bis zuletzt meine Ehrfurcht erregt. Jahre kamen, da ich aus der Akademie der Künste hinuntersah: ich war deshalb nicht mehr geworden, die Avenue nicht weniger.“

Heinrich Mann[8]

Bekannte Bauwerke und Plätze entlang der Straße sowie in unmittelbarer Nähe[Bearbeiten]

Nördliche Straßenseite Südliche Straßenseite

Die Mitte der Straße wird in ihrem längeren Teilstück von einer mit Linden bepflanzten Promenade geprägt, die vom Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor (Kreuzung Wilhelmstraße) bis in Höhe des Alten Palais mit dem Reiterstandbild Friedrichs des Großen reicht. Die Schloßbrücke ist der östliche Abschluss des Boulevards.

Denkmäler[Bearbeiten]

Am östlichen Ende der Promenade in der Mitte der Straße befindet sich das von Christian Daniel Rauch geschaffene Reiterstandbild Friedrichs des Großen.

Zwischen der Staatsoper und dem Prinzessinnenpalais stehen auf der großen Rasenfläche eine Reihe von Standbildern. Christian Daniel Rauch schuf die Skulpturen der Generäle Scharnhorst, Bülow, Gneisenau, Blücher und Yorck. Von 1965 bis 1995 stand das Denkmal für den Reichsfreiherrn vom und zum Stein, geschaffen von Hermann Schievelbein und Hugo Hagen vor dem Kronprinzenpalais, es befindet sich heute vor dem Berliner Abgeordnetenhaus.

Am Eingang der Humboldt-Universität befinden sich zwei Skulpturen der Namensgeber der Lehreinrichtung – Wilhelm von Humboldt, geschaffen von Martin Paul Otto und Alexander von Humboldt von Reinhold Begas. Beide werden in den kalten Wintermonaten eingehaust, das heißt, sie erhalten eine schützende Holzverkleidung. Die Zuordnung ist einfach: Wilhelm steht näher zur Wilhelmstraße, Alexander zum Alexanderplatz.

Im Ehrenhof der Universität stehen Denkmäler für Hermann Helmholtz und Theodor Mommsen. Am Ostflügel der Universität wurde ein Bronzestandbild für den Chemiker Eilhard Mitscherlich aufgestellt, das aus der Werkstatt Carl Ferdinand Hartzers stammt.

Eine Gedenktafel an der Humboldt-Universität erinnert an Max Planck, den Entdecker des elementaren Wirkungsquantums, welcher hier von 1889 bis 1928 lehrte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Neckelmann: Unter den Linden – Flanieren und Amüsieren. Sutton Verlag, Erfurt 2009, ISBN 978-3-86680-538-5
  • Walter Schimmel-Falkenau: Kommen und Gehen Unter den Linden. Berlin Story Verlag, 2006, ISBN 3-929829-34-7
  • Günter de Bruyn: Unter den Linden. Siedler-Verlag, 2002, ISBN 3-88680-789-4
  • Carl-Georg Böhne, Werner Schmidt: Unter den Linden – Ein Spaziergang von Haus zu Haus. Haude & Spener, Berlin 2000, ISBN 3-7759-0428-X
  • Helmut Engel und Wolfgang Ribbe (Hrsg.): Via triumphalis. Geschichtslandschaft „Unter den Linden“ zwischen Friedrich-Denkmal und Schloßbrücke, Akademie Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-05-003057-7
  • Winfried Löschburg: Unter den Linden: Gesichter und Geschichten einer berühmten Straße. Buchverlag Der Morgen, 1982;
    Neuauflage Christoph Links Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-86153-024-4
  • Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR. Hauptstadt Berlin I; Seiten 139–189, Hrsg. Institut für Denkmalpflege im Henschelverlag, 1984

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unter den Linden – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unter den Linden. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  2. Aus einer Zeitungsserie der 1980er Jahre (Datum nicht erhalten): Unter den Linden (Teil IX)
  3. Kaiser-Franz-Joseph-Platz. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins
  4. Platz am Zeughaus. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins
  5. Wochenzeitung NBI Nr. 40/74, Seite 39
  6. Egon Freitag: Das Völkchen besitzt viel Selbstvertrauen…; Zeitungsartikel aus der Berliner Zeitung aus den 1960er Jahren; ohne Datum erhalten
  7. Hans Prang, Günter Kleinschmidt: Mit Berlin auf du und du – Erlesenes und Erlauschtes aus 750 Jahren Berliner Leben, F.A. Brockhaus Verlag Leipzig, 1980; Seite 144
  8. Fortsetzungsartikel aus den 1960er Jahren in einer Berliner Illustrierten: Das war und ist Berlin

52.51666666666713.389166666667Koordinaten: 52° 31′ 0″ N, 13° 23′ 21″ O