Untergrundkrieg: Der Anschlag von Tokyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Untergrundkrieg: Der Anschlag von Tokyo (jap. アンダーグラウンド, Andaguraundo für engl. Underground) ist ein Buch von Haruki Murakami über den von der Ōmu-Shinrikyō-Sekte verübten Sarin-Giftgasanschlag in der U-Bahn von Tokio am 20. März 1995. Er redet mit Zeugen und legt so auch eine andere Sichtweise dar, die in den Medien nicht gezeigt wurde . Interessantes Thema

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Siehe auch: Giftgasanschlag in der Tokioter U-Bahn (1995)

Zur morgendlichen Hauptverkehrszeit des 20. März 1995 wurde in fünf U-Bahnlinien, die durch das Regierungsviertel von Tokio führen, Giftgas durch Mitglieder der Ōmu-Shinrikyō-Sekte freigesetzt. Die Sarin-Dämpfe verbreiteten sich sowohl in den Zügen, als auch in circa 15 angefahrenen U-Bahnstationen.[1] 13 Menschen starben, mehrere tausend wurden teilweise schwer verletzt.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert: Der erste Teil besteht aus zahlreichen Interviews mit Opfern des Giftgasanschlages oder deren Angehörigen, die Haruki Murakami von Januar bis Dezember 1996 führte, kategorisiert in die betroffenen U-Bahnlinien und deren Fahrtrichtungen. Der zweite Teil des Buches mit dem Untertitel Der versprochene Ort beinhaltet Interviews mit Mitglieder der Ōmu-Shinrikyō-Sekte, die an diesem Anschlag direkt oder indirekt beteiligt waren.

In Japan wurden beide Teile getrennt veröffentlicht. Der erste Teil erschien dort 1997 bei Kodansha, die Interviews mit den Mitgliedern der Ōmu-Shinrikyō-Sekte erschien 1998 bei Bungei Shunjusha. In Deutschland wurde Untergrundkrieg erstmals im Jahr 2002 veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barr, Cameron W.: Japan Hunts for Culprits In Tokyo Subway Attack, Christian Science Monitor, 21. Mai 1995, S. 1.