Unterm Birnbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Novelle von Th. Fontane. Für das gleichnamige Hörspiel siehe Unterm Birnbaum (Günter Eich).

Unterm Birnbaum ist eine Novelle von Theodor Fontane.

Hintergrund[Bearbeiten]

Fontane verfasste die Novelle im Zeitraum von 1883 bis April 1885. Als Kriminalgeschichte galt sie in der Literaturwissenschaft lange Zeit eher als weniger gelungenes Nebenwerk Fontanes. Obwohl der Leser bereits von Beginn an die Täter und ihre Motive kennt, wird durch Einbindung psychologischer Aspekte und die genaue Schilderung des Dorfmilieus, in dem ein Verbrechen begangen wird, der Spannungsbogen aufrechterhalten und eine düstere Grundstimmung erzeugt.

Wirtshaus Zum alten Fritz in Letschin

Mit der Geschichte eines von einem Ehepaar gemeinsam begangenen Raubmordes verarbeitet Fontane Kindheitserinnerungen – sein Vater hatte als Mitglied der Bürgergarde in Swinemünde mit ähnlichen Fällen zu tun. Eine Jahre zurückliegende Information seiner Schwester Elise über einen erschlagenen französischen Soldaten, der in Dreetz in Brandenburg vergraben worden war, weckte ebenfalls Fontanes Interesse und floss in die Handlung ein. Das Urbild des Tatortes war der Gasthof Zum alten Fritz in Letschin.

Die Novelle erschien, beginnend im August 1885, zunächst als Vorabdruck in Fortsetzungen in der Zeitschrift Die Gartenlaube. Als Buchausgabe wurde sie erstmals im November 1885 beim Verlag Müller-Grote, Berlin, als Band 23 der Groteschen Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller publiziert. Die Erstauflage betrug 1.500 Exemplare. Außer Unterm Birnbaum schrieb Fontane noch drei weitere Geschichten, die von Verbrechen und Mord handeln: Grete Minde (1879), Ellernklipp (1881) und Quitt (1890).

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Abel Hradscheck, die Hauptperson, hat seit etwa zehn Jahren einen Kramwarenladen mit Wirtshaus in dem Oderbruchdorf Tschechin. Ungefähr gleich lang ist er schon mit seiner etwa vierzigjährigen Frau Ursel verheiratet. Ursel hat ein bewegtes Leben hinter sich; offenbar aus geordneten Verhältnissen stammend, wurde sie in ihrem Elternhaus, einem Gasthof, nicht wieder aufgenommen, nachdem sie eine Zeitlang als Schauspielerin, Seiltänzerin o. ä. gelebt hatte. Zufällig wurde Hradscheck, der damals gerade im Gasthaus ihres Vaters übernachtete, Zeuge dieser Szene. Sein spontaner Heiratsantrag hat seinem Leben eine unerwartete Wende gegeben: Als Zimmermannssohn hat er zunächst das Handwerk seines Vaters gelernt und ist auf Wanderschaft gegangen, hat dann aber einen Laden in Neu-Lewin eröffnet. Nachdem ihm ein Verhältnis mit einer Frau dort offenbar lästig geworden war, hat er den Beschluss gefasst, nach Amerika auszuwandern. Er war auf dem Weg nach Holland, als er in der Gegend von Hildesheim die Bekanntschaft mit Ursel gemacht hat.

Ursel ist zwecks Eheschließung mit Hradscheck vom katholischen zum evangelischen Glauben übergetreten und hat deswegen beim Pfarrer Eccelius einen Stein im Brett. Die übrigen Dorfbewohner halten sie jedoch für unnahbar und hochmütig, zumal sie ihren Mann überreden konnte, bei einer Auktion mehrere Möbel zu erwerben, die in ihrer ländlichen Umgebung sehr unpassend wirken. Das Ehepaar lebt aber, obwohl seine zwei Kinder am selben Tag gestorben sind, offensichtlich in Harmonie miteinander, obwohl Ursel ihrem Mann regelmäßig Vorwürfe macht, weil er zuviel trinkt und mit unglücklicher Hand spielt, weshalb auch etliche Schulden aufgelaufen sind, von denen sie offenbar zu spät erfahren hat. Als eine Firma, bei der er erhebliche Zahlungsrückstände hat, die bevorstehende Ankunft ihres Reisenden Szulski meldet und gleichzeitig darauf dringt, dass die Schulden endlich beglichen werden, sieht Hradscheck zunächst keinen Ausweg.

Doch bei Gartenarbeiten unter seinem Birnbaum stößt er zufällig auf die über 20 Jahre alte Leiche eines französischen Soldaten und hat nun eine Idee, wie er dem Schuldensumpf entkommen könnte. Er weiht seine Frau ein, die zunächst widerstrebt, aber schließlich einwilligt. Die Hradschecks streuen das Gerücht aus, sie seien durch eine Erbschaft zu Geld gekommen. Gleichzeitig sorgt Hradscheck durch einen kleinen Wechsel und andere Geldquellen dafür, dass er Szulski, als dieser wie angekündigt aus Polen anreist, die geschuldete Summe zahlen kann. Nach einem langen Abend in der Gaststube sucht Szulski sein Zimmer mit der Weisung auf, ihn um vier Uhr am nächsten Morgen zu wecken, da er um fünf Uhr weiterfahren wolle.

In der Nacht erwacht die alte Nachbarin Jeschke durch ein Unwetter und beobachtet im Garten Hradschecks eine verdächtige Szene: Trotz des starken Sturms gräbt der Nachbar ein Loch unter dem Birnbaum, schüttet es jedoch nach kurzer Zeit wieder zu. Am nächsten Morgen täuscht – so kann der Leser ahnen – Ursel, als Szulski verkleidet, dessen Abreise vor. Wenig später wird Szulskis Wagen und seine Mütze in der Oder aufgefunden und alle glauben, der Pole sei verunglückt. Auf Grund von Verdächtigungen wird Hradscheck verhaftet; ihm kann allerdings nichts nachgewiesen werden. Die Nachbarin Jeschke plaudert nun ihre Beobachtung aus, sie habe Hradscheck in der Nacht vor Szulskis „Abreise“ etwas unter dem Birnbaum vergraben sehen. Als man daraufhin unterm Birnbaum gräbt, findet man keine frische Leiche, sondern den toten Franzosen. Hradscheck behauptet, in jener Nacht lediglich verdorbene Speckseiten vergraben zu haben, die tatsächlich an einer anderen Stelle des Gartens gefunden werden, und so kommt er wieder frei. Damit scheint sein Plan, alle zu täuschen, indem er sie von seiner Unschuld überzeugt, gelungen. Die Hradschecks fühlen sich jedoch offenkundig in dem Haus, in dem sie die Mordtat vollbracht haben, unwohl. Hradscheck lässt seinen Gasthof aufstocken und Ursel bezieht ein neues Zimmer. Kurzfristig fühlt sie sich dort wohler; sie kann aber mit der Schuld nicht leben und stirbt einige Monate später. Hradscheck fasst während der Aufstockungsarbeiten außerdem den Plan, seinen Keller höher wölben zu lassen. Als ihm der Sachverständige vorhält, es sei doch viel einfacher, stattdessen den Boden auszuschachten, um mehr Raumhöhe zu gewinnen, wehrt er entsetzt ab und lässt die ganze Sache fallen.

Die Jeschke, stets auf ihrem Beobachtungsposten am Nachbarzaun und bewusst ein etwas unheimliches Image pflegend, jagt den Bediensteten Hradschecks Angst ein, so dass sie sich nicht mehr in den Keller wagen. Die Behauptungen, in dem Keller spuke es, werden immer weiter verbreitet.

Hradscheck will jetzt den toten Szulski, der in der Tat im Keller verscharrt liegt, aus dem Haus schaffen und in die Oder werfen. Als er Szulski nächtlicherweile auszugraben beginnt, rollt ein Fass über die Falltür des Kellers und sperrt Hradscheck auf diese Weise ein. Am nächsten Morgen wird er, offenbar vor Entsetzen gestorben, neben der halb ausgegrabenen Leiche Szulskis aufgefunden.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Theodor Fontane: Unterm Birnbaum. G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1885 (=Grote'sche Sammlung von Werken zeitgenössischer Schriftsteller. 23. Band) Digitalisat
  • Theodor Fontane: Unterm Birnbaum. Bearb. von Christine Hehle. Berlin 1997 (Große Brandenburger Ausgabe, Das erzählerische Werk, Bd. 7). ISBN 3-351-03120-3

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Eda Sagarra: Unterm Birnbaum. In: Fontane-Handbuch hrsg. v. Christian Grawe / Helmuth Nürnberger. Stuttgart: Kröner 2000, S. 554-563. ISBN 3-520-83201-1
  • Wulf Wülfing: „Inhumane Obrigkeitsreligion“. Zur Rolle von Kirche und Staat in Fontanes "Unterm Birnbaum". In: Religion als Relikt? Christliche Traditionen im Werk Fontanes. Internationales Symposium veranstaltet vom Theodor-Fontane-Archiv und der Theodor Fontane Gesellschaft e.V. zum 70-jährigen Bestehen des Theodor-Fontane-Archivs Potsdam, 21. bis 25. September 2005. Hrsg. v. Hanna Delf von Wolzogen u. Hubertus Fischer. Königshausen & Neumann, Würzburg 2006 (Fontaneana, Bd. 5), S. 121–134. ISBN 978-3-8260-3545-6

Weblinks[Bearbeiten]