Unternehmensgeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Unternehmensgeschichte versteht man die wissenschaftliche Untersuchung und Dokumentation der Geschichte einzelner Unternehmen, insbesondere ihrer Handlungs- und Entscheidungsprozesse. Verwendet werden dazu historische Methoden gepaart mit betriebswirtschaftlichem Wissen. In der wissenschaftlichen Landschaft ist die Unternehmensgeschichte eine Teildisziplin der Wirtschaftsgeschichte und der Sozialgeschichte.

Meist verfügen große und traditionsreiche Unternehmen über eine gut dokumentierte Unternehmensgeschichte. In Deutschland haben einige Unternehmen Historiker engagiert, um ihre Verwicklung während des Nationalsozialismus zu erforschen und zu dokumentieren und so etwaigen Anschuldigungen entgegenzutreten oder Schadenersatzforderungen nachzukommen, so zum Beispiel die Allianz AG oder die Deutsche Bank.[1]

Die eigene Unternehmensgeschichte dient heute Unternehmen auch zum Aufbau einer Corporate Identity und manchmal Investoren als Entscheidungshilfe.

Fachgeschichte[Bearbeiten]

Die USA waren Vorreiter in der Unternehmensgeschichte. So wurde dort 1927 an der Graduate School of Business Administration der Harvard-Universität der Lehrstuhl für Business History errichtet. Ab 1928 erschien dort die erste Fachzeitschrift The Journal of Economic and Business History.

In Deutschland begann die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Herausgabe der Fachzeitschrift Tradition ab 1956 durch Wilhelm Treue. Nachdem die Unternehmensgeschichte lange Zeit in Deutschland hauptsächlich in und von Unternehmen selbst betrieben wurde, wurde 1976 vor allem auf Betreiben des ehemaligen Chefs der Deutschen Bank Hermann Josef Abs und dem Leiter des Historischen Archivs der Deutschen Bank Manfred Pohl in Frankfurt die erste wissenschaftliche Institution gegründet, die Gesellschaft für Unternehmensgeschichte (GUG). Die Gesellschaft führte die Fachzeitschrift Tradition nun als Zeitschrift für Unternehmensgeschichte fort, welche zum offiziellen Organ der Gesellschaft wurde.

1989 wurde in Bochum als Gegeninstitution der Arbeitskreis für Kritische Unternehmens- und Industriegeschichte (AKKU) gegründet.

Quellen für die Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

  • Unternehmensfestschriften
  • Unternehmensarchive

Literatur[Bearbeiten]

  • Berghoff, Hartmut: Moderne Unternehmensgeschichte. Eine themen- und theorieorientierte Einführung. Paderborn 2004, ISBN 3-8252-2483-X.
  • Janssen, Philip/Krawietz, Marian: Geschichte als Kapital (PDF; 1,9 MB), in: Pressesprecher, 05/2004, S. 26–28.
  • Leuthold, Dieter: Corporate History als Kernelement der Unternehmenskultur. Bremen 2006 (Schriftenreihe des Arbeitskreises für Manag.u.Wirtschaftsforschg., Bd. 5; der Autor arbeitet am Institut für Unternehmensgeschichte IFUG an der Hochschule Bremen).
  • Pierenkemper, Toni: Unternehmensgeschichte. Eine Einführung in ihre Methoden und Ergebnisse. Stuttgart 2000, ISBN 3515076743.
  • Spinnen, Burkhard: Der schwarze Grat. Frankfurt a. M. 2003, ISBN 3895610372.
  • Beiträge in der Zeitschrift für Unternehmensgeschichte (ZUG)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Ulrike Schulz: Tagungsbericht. Unternehmen im Nationalsozialismus. Zur Historisierung einer Forschungskonjunktur. In: H-Soz-u-Kult, 22. Februar 2010.