Untersee (Antarktis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Untersee
Untersee (Wohlthatmassiv).jpg
Geographische Lage Otto-von-Gruber-Gebirge, Königin-Maud-Land, Ostantarktis
Daten
Koordinaten 71° 20′ 0″ S, 13° 27′ 0″ O-71.33333333333313.45563Koordinaten: 71° 20′ 0″ S, 13° 27′ 0″ O
Untersee (Antarktis)
Untersee
Höhe über Meeresspiegel 563 m
Fläche 11,4 km²f5
Länge 6,5 kmf6
Breite 2,5 kmf7
Maximale Tiefe 169 mf10
Einzugsgebiet 241 km²f4

Der Untersee (auch Lake Untersee) ist ein ganzjährig zugefrorener See in der Ostantarktis.

Lage[Bearbeiten]

Der See befindet sich in der Untersee-Oase, am nördlichen Rand des Otto-von-Gruber-Gebirges im zentralen Königin-Maud-Land. Die Untersee-Oase ist 25 km lang und bis zu 15 km breit. Außer dem Untersee befindet sich am nordöstlichen Rand der Untersee-Oase der kleinere und höher gelegene Obersee.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der See ist etwa 6,5 km lang, 2,5 km breit und permanent mit Eis bedeckt, das im Sommer eine durchschnittliche Dicke von 3,0 m aufweist.[1] Mit einer Tiefe von 169 m und einer Oberfläche von 11,4 km² zählt der Untersee zu den größten Süßwasserseen der Antarktis.

Der Untersee wird von Bergen des Otto-von-Gruber-Gebirges, dem Ritschergipfel (2810 m), dem Mentzelberg und dem Zimmermannberg[2] im Osten, Süden und Westen halbkreisförmig umschlossen. Das nach Norden offene Tal wird vom Anutschin-Gletscher[3] begrenzt, dessen Schmelzwasser den Untersee speist. Die Barriere, die der Anutschin-Gletscher bildet, staut den abflusslosen Untersee auf. Wasser geht nur durch Evaporation und Ablation der Eisdecke verloren.

Die oberen 70 m des Seewassers weisen einen hohem pH-Wert zwischen 9,8 und 12,1 auf. Dort herrscht eine Übersättigung mit gelöstem Sauerstoff (150 %) sowie eine sehr niedrige Primärproduktion. Die Wassertemperatur liegt dauerhaft unter 1 °C.[4] Die Sedimente des Sees produzieren mehr Methan als jedes andere natürliche aquatische System auf unserem Planeten.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Der See wurde von der Deutschen Antarktischen Expedition 1938/39 unter der Leitung von Alfred Ritscher entdeckt, mit Hilfe von Luftaufnahmen dokumentiert und Unter-See benannt. Erstmals erreicht wurde der See von der 14. Sowjetischen Antarktisexpedition im Januar/Februar 1969, wobei auch erste Untersuchungen des Wasserkörpers durchgeführt wurden.

Internationale Expedition 2008/2009[Bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2009 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2009

2008/2009 nutzte eine internationale Expedition unter Leitung des Exobiologen Richard Hoover vom Marshall Space Flight Center der NASA den See als Testgebiet für die Suche nach Modellen für primitives extraterrestrisches Leben.[6] Die Bedingungen auf und in dem See imitieren die Verhältnisse, die auf dem Mars, den Kometen und den eisigen, methanreichen Jupiter- oder Saturnmonden vermutet werden. „Der See ist so alkalisch wie starke Bleich-und Desinfektionsmittel. Wenn wir extremophile Organismen im Untersee finden, hat das weitreichende Auswirkungen. Das wird uns helfen zu entscheiden, wo wir auf anderen Planeten nach Leben suchen sollen und wie wir außerirdisches Leben erkennen, wenn wir es tatsächlich finden“ sagte Hoover im Februar 2008.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wand et al., "Evidence for physical and chemical stratification in Lake Untersee (central Dronning Maud Land, East Antarctica" Antarctic Science, Vol. 9 (1), p. 43-45, 1997
  2. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Verzeichnis deutschsprachiger geographischer Namen der Antarktis
  3. Dmitri Nikolajewitsch Anutschin (1843 – 1923), russischer Anthropologe, Archäologe, Ethnograph und Geograph
  4. "Relationship between ice cover, hydrology and sedimentation of Lake Untersee (East Antarctica) - a key to the Holocene climate reconstruction" Eos Trans. AGU, 81 (48), Fall Meet. Suppl., 2000
  5. a b Hoover et al. (2. Juli 2008) Extremophile Hunt Begins Science@NASA (abgerufen 19. März 2008)
  6. Homepage der Tawani 2008 International Antarctic Expedition