Unterspreewald (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Unterspreewald führt kein Wappen
Unterspreewald (Gemeinde)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Unterspreewald hervorgehoben
52.08333333333313.86666666666772Koordinaten: 52° 5′ N, 13° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Unterspreewald
Höhe: 72 m ü. NHN
Fläche: 26,01 km²
Einwohner: 855 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15910
Vorwahl: 035473
Kfz-Kennzeichen: LDS
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 510
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 41
15938 Golßen
Webpräsenz: www.unterspreewald.de
Bürgermeister: Arno Pötschick
Lage der Gemeinde Unterspreewald im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-Wußwerk Bersteland Bestensee Byhleguhre-Byhlen Drahnsdorf Eichwalde Golßen Groß Köris Halbe Heideblick Heidesee Jamlitz Kasel-Golzig Königs Wusterhausen Krausnick-Groß Wasserburg Lieberose Lübben Luckau Märkisch Buchholz Märkische Heide Mittenwalde Münchehofe Neu Zauche Rietzneuendorf-Staakow Schlepzig Schönefeld Schönwald Schulzendorf Schwerin Schwielochsee Spreewaldheide Steinreich Straupitz Teupitz Unterspreewald Wildau Zeuthen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Unterspreewald (niedersorbisch Dolne Błota) liegt im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg.

Sie entstand am 31. Dezember 2001 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Neuendorf am See, Leibsch und Neu Lübbenau.[2] Heute ist sie dem Amt Unterspreewald zugeordnet, dessen Verwaltungssitz in Golßen ist.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Leibsch wurde im Jahr 1004 als Liubsi erstmals urkundlich erwähnt. Das alte Fischerdorf Neuendorf am See war Neuendorf um 1200 ein Vorwerk des Klosters Mönchehofe (heute Münchehofe). Die „Colonie Neu Lübbenau“ wurde Mitte des 18. Jahrhunderts gegründet. Der ursprüngliche Name des Orts war „Libbenauerei im Schadowschen Busch“.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung seit 1875.
Blaue Linie: Bevölkerungsentwicklung des Gebietes in den heutigen Grenzen.
Gepunktete Linie: Normierte Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg.
Unterspreewald:
Bevölkerungsentwicklung in den Grenzen von 2013 [4]
Jahr Einwohner
1875 1 498
1890 1 542
1910 1 301
1925 1 191
1933 1 178
1939 1 136
1946 1 490
1950 1 393
1964 1 010
1971 964
Jahr Einwohner
1981 945
1985 959
1989 982
1990 982
1991 995
1992 966
1993 955
1994 944
1995 939
1996 930
Jahr Einwohner
1997 906
1998 913
1999 922
2000 893
2001 906
2002 898
2003 892
2004 889
2005 869
2006 857
Jahr Einwohner
2007 871
2008 863
2009 860
2010 862
2011 860
2012 868
2013 855

Politik[Bearbeiten]

Kirche in Neu Lübbenau

Arno Pötschick ist Bürgermeister der Gemeinde Unterspreewald und Ortsbürgermeister des Ortsteils Neuendorf am See. Bernd Rocher ist Ortsbürgermeister des Ortsteils Leibsch, Lothar Lorenz Ortsbürgermeister des Ortsteils Neu Lübbenau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Denkmalliste steht die 1939 erbaute Dorfkirche Neu Lübbenau. Zur Gemeinde gehört auch der Neuendorfer See.

Verkehr[Bearbeiten]

Motorisierung in Unterspreewald 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Zugelassene PKW (zum 1.1.)[5] 528 538 545 546 554 571 562
PKW je 1.000 Einwohner (31.12.Vj.) 606 623 634 633 644 658 657

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unterspreewald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  3. Ortsnamen Niederlausitz; siehe auch: Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch, Stichwortsuche;
    sowie: ISBN 3-515-08664-1 Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow; Seiten 226 bis 228
  4. Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  5. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3