Uplay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uplay
Logo von Uplay
Entwickler Ubisoft
Aktuelle Version 4.7.1 (PC, 9. September 2014)
Betriebssystem Microsoft Windows, OS X, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One, Wii U, iOS, Android, Facebook Plattform
Kategorie Vertriebsplattform
Lizenz Proprietär / Freeware
uplay.ubi.com

Uplay ist eine Internet-Vertriebsplattform für Computerspiele und Software, die von Ubisoft entwickelt und betrieben wird.

Funktionen[Bearbeiten]

Mit der Veröffentlichung von Assassin's Creed II im Jahr 2009 startete Ubisoft das Uplay Netzwerk. Uplay erlaubt es, sich mit anderen Spielern zu verbinden und Belohnungen zu erlangen, wenn bestimmte Erfolge, sogenannte "Actions", erfüllt werden.[1]

Jedes Uplay-aktivierte Spiel hat vier spezifische Aktionen, welche erfüllt werden können. Der Spieler erhält für die Erfüllung dieser Aktionen Uplay-Einheiten. Jede Aktion belohnt den Spieler mit 5, 10, 15, 20, 30 oder 40 Einheiten, welche dazu benutzt werden können, Spielbelohnungen freizuschalten. Die Einheiten sind nicht an ein spezielles Spiel gebunden. Es ist also möglich, die Einheiten, die in einem bestimmten Spiel erarbeitet wurden, in einem anderen Spiel für Belohnungen auszugeben.

DRM[Bearbeiten]

Die Windows-Version von Uplay benötigte zunächst eine dauerhafte Internetverbindung, um Uplay aktivierte Spiele spielen zu können. Spiele ließen sich ohne aktive Internetverbindung nicht starten und stoppten, wenn die Internetverbindung abbrach. Je nach Spiel wurde man zu seinem letzten Speicherpunkt zurückgesetzt oder das Spiel an der aktuellen Position gespeichert.[2] Einige Spiele, wie zum Beispiel Assassin's Creed II wurden später aktualisiert um die exakte Position des Spielers vor einer Internetunterbrechung abzuspeichern. An dieser Position konnte weitergespielt werden, sobald die Internetverbindung wiederhergestellt wurde.[3] Dieses Verhalten kam schnell in die Kritik, als nach einem DOS-Angriff auf die Ubisoft-DRM-Server, die Spiele Silent Hunter 5 und Assassin's Creed II für einige Tage unspielbar waren.[4]

Ende 2010 wurde der Onlinezwang zunächst aufgehoben und es war nur noch eine Validierung bei Spielstart erforderlich.[5] Mit den 2011 veröffentlichten Spielen Driver: San Francisco[6] und From Dust wurde der Onlinezwang für diese Spiele wieder eingeführt.[7] From Dust erhielt später einen Patch, der den Onlinezwang wieder entfernte.[8]

Im September 2012 bestätigten Ubisoft-Mitarbeiter in einem Interview, dass zukünftige Spiele keinen Onlinezwang mehr erhalten würden, sondern nur noch eine Aktivierung während der Spielinstallation.[9]

Uplay-Spiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Owen Good: Ubisoft: All Our Games Will Do This UPlay Thing. Kotaku. 14. November 2009. Abgerufen am 26. September 2010.
  2. Ben Kuchera: Official explanation of controversial Assassin’s Creed 2 DRM. ARS Technica. 18. Februar 2010. Abgerufen am 17. Juni 2013.
  3. Ubisoft Patch Makes its Internet DRM Less Painful. Tomshardware.com. 5. März 2010. Abgerufen am 24. August 2010.
  4. Ubisoft's New DRM System Falls Down, Locks Out Paying Customers. Kotaku. 8. März 2010. Abgerufen am 17. Juni 2013.
  5. Constant net connection no longer required for Ubisoft games. PC Gamer. 31. Dezember 2010. Abgerufen am 17. Juni 2013.
  6. Ubisoft’s Driver: SanFran Has Always-On DRM. Rock, Paper, Shotgun. 27. Juli 2011. Abgerufen am 17. Juni 2013.
  7. From Dust DOES Need Online, Badly Ported. Rock, Paper, Shotgun. 18. August 2011. Abgerufen am 17. Juni 2013.
  8. Ben Gilbert: PSA: From Dust patch now available on PC, removes Ubi DRM. Joystiq. 9. September 2011. Abgerufen am 17. Juni 2013.
  9. Interview: Ubisoft On DRM, Piracy And PC Games. Rock, Paper, Shotgun. 5. September 2012. Abgerufen am 17. Juni 2013.