Ural 4320

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ural
Ural 4320 mit Kofferaufbau

Ural 4320 mit Kofferaufbau

4320
Hersteller: Uralski Awtomobilny Sawod
Verkaufsbezeichnung: URAL 4320
Produktionszeitraum: seit 1977
Vorgängermodell: Ural 375D
Nachfolgemodell: noch kein Nachfolger
Technische Daten
Motoren: V8-Diesel
Leistung: 156 kW
Nutzlast: 5 t
zul. Gesamtgewicht: 13,5 t

Der Ural 4320 ist ein allradgetriebener russischer Lastkraftwagen in Haubenlenkerbauweise mit der Antriebsformel 6×6. Er wurde noch in der Zeit des Bestehens der Sowjetunion entwickelt und wird seitdem von Uralski Awtomobilny Sawod produziert. Er dient als geländegängiges Transport- und Rüstfahrzeug für verschiedene, oft militärische Anwendungen.

Ural 4320 der russischen Streitkräfte als Tankwagen

Als Motor kommt ein V8-Diesel vom Typ KAMAZ 740.10 zum Einsatz. Er leistet 156 kW (210 PS) und ist bei etwas verbesserten Fahrleistungen um einiges wirtschaftlicher als der Ottomotor im 375D.

Die Modelle 375D und 4320 wurden lange Zeit parallel gebaut – besonders in Gebieten mit vorherrschend sehr niedrigen Temperaturen bietet der Ottomotor einige Vorteile gegenüber dem Dieseltriebwerk. In dieser Zeit wurden in einem Joint-Venture-Projekt in Zusammenarbeit mit Magirus-Deutz bzw. Iveco ebenfalls einige Sonderfahrzeuge entwickelt und gebaut.

Der Ural 4320 wird heute noch weiterentwickelt und mit verschiedenen russischen V6-(YaMZ-236) und V8-(YaMZ-238)-Dieselmotoren für unterschiedliche Einsatzzwecke gebaut.

In jüngster Zeit ist der Ural 4320 wegen seiner Geländegängigkeit wieder im Truck Trial zu finden, wo er neben Unimog, Tatra, MAN gl (Militärversion 5 t und 10 t) und anderen zu Geschicklichkeitsfahrten im schweren Gelände eingesetzt wird. Einige Enthusiasten benutzen einen Ural im Hobbybetrieb als Spaßfahrzeug oder Fernreisemobil.

Ural 4320 bei einem Truck Trial

Militärische Bedeutung[Bearbeiten]

Der Ural 4320 war ein Standardfahrzeug der Armeen im Warschauer Pakt, so auch in der Nationalen Volksarmee. So findet sich eine erhebliche Anzahl dieser LKW auch heute noch bei den russischen und ukrainischen Streitkräften wieder. Der Ural 4320 wurde in verschiedene afrikanische Länder exportiert, auch im Irak ist er anzutreffen.

Ural-4320 der ukrainischen Armee im Irak

Technik[Bearbeiten]

Der Ural hat drei permanent angetriebene Achsen mit großer Einzelbereifung und einem sperr- und untersetzbaren Verteilergetriebe. Die hohe Geländegängigkeit wird durch die typische Bereifung mit Ackerschlepperprofil und dem während der Fahrt veränderbaren Reifendruck erreicht. Die Nutzlast beträgt 5 Tonnen, die zulässige Gesamtmasse etwa 14 Tonnen.

Das Fahrzeug ist ein Universalträgerfahrzeug, das es beispielsweise als Tieflader, Kran, Erdbohrgerät, Kommunalfahrzeug, Feuerwehrwagen, Tankwagen, Langholztransporter, Pritschenwagen, Flugfeldfahrzeug, Ölfeldfahrzeug, Kofferfahrzeug und vielen weiteren Ausführungen gibt.

Ural 4320 mit Busaufbau
Ural 4320 als Sattelzug
Ural mit Planenaufbau der ungarischen Streitkräfte
Basisfahrzeug
Antriebskonzept, Räderformel Permanent-Allrad, 6×6
Leergewicht Rahmen (mit Seilwinde) min. 8.745 kg (plus Aufbau)
Nutzlast 5.000 kg
Zulässige Anhängelast 11.500 kg
Zulässige Gesamtmasse 13.675 kg
Höchste Vorderachslast 4.260 kg
Höchste Mittel-/Hinterachslast 9.415 kg
Höchstgeschwindigkeit mit zulässiger Gesamtmasse 85 km/h
Kraftstoffvorrat (incl. Reservetank) 210 oder 300 l (Haupttank) + 60 l (optionaler Reservetank)
Mittlerer Fahrbereich inkl. Reserve 700–1.100 km
Mittlerer Kraftstoffverbrauch 28–38 l/100 km
Steigfähigkeit bei voller Masse 30°
Minimaler Wendekreis 22 m
Maximal durchfahrbare Wassertiefe 1,5 m
Motor
Modell KamAZ 740.10
Bauart Viertakt-Diesel, flüssigkeitsgekühlt, Direkteinspritzung mit Mittenkolbenbrennraum
Zugelassener Kraftstoff Dieselkraftstoff
Bauform 90°-V-Achtzylinder
Nennleistung bei 2.600 min-1 156 kW (210 PS)
Gesamthubraum 10,85 l
Verdichtungsgrad 17,0
Höchstes Drehmoment (1.500–1.800 min-1) 667 Nm
Niedrigster spezifischer Kraftstoffverbrauch 224,3 g/kWh (bei 1.800 min-1 / 118 kW bzw. 160 PS)
Niedrigste Leerlaufdrehzahl 600 min-1
Höchste Leerlaufdrehzahl 2.930 min-1
Höchste Dauerdrehzahl 2.600 min-1
Zündfolge, Gesamtmotor 1–5–4–2–6–3–7–8
Zylinderreihenfolge, Zylinderbank links 1–2–3–4
Zylinderreihenfolge, Zylinderbank rechts 5–6–7–8
Drehsinn der Kurbelwelle rechts
Öldruck bei betriebswarmem Motor 1–5,5 kp/cm2
Schmiersystem Druckumlauf / Spritzöl
Kraftstoffpumpe mechanisch geregelte Achtstempelpumpe in V-Bauform
Einspritzdüsen Kennzeichnung „33“, Öffnungsdruck 180 kp/cm2, Fünfloch
Kraftstofffilter zweistufig grob/fein mit Wasserabscheider
Kraftübertragung
Kupplung KamAZ-14-Zweischeiben-Trockenkupplung, mechanisch betätigt
Wechselgetriebe Kamaz, mechanisch, fünf Gänge + R-Gang, 1. Gang ohne Synchronisation
Übersetzungen 5,62 / 2,89 / 1,64 / 1,00 / 0,724 / R=5,3
Verteilergetriebe mechanisch, Zweigang, sperrbar
Drehmomentverteilung VA:HA 1:2
Übersetzung Straße / Gelände 1,3 / 2,15
Gelenkwellen offen, nadelgelagert
Achsenantrieb zweistufiges Getriebe, ohne Sperre
Gesamtübersetzung der Achsen 7,32
Laufwerk
Rahmen genietete Längs-und Querträger
Anhängevorrichtungen zwei starre Schlepphaken vorn, gepuffertes Zugmaul hinten
Bereifung 14.00-20, Schlauchreifen für veränderbaren Luftdruck
Felge dreiteilig, 10-20
Reifendruck, verstellbar von ... bis 0,5–3,2 kp/cm2
Elektrische Anlage
Verdrahtung Einleiter, minus an Masse
Betriebsspannung 24 V
Generator wasserfest, Drehstrom, 48 A
Spannungsregelung elektronischer Halbleiterregler, kontaktlos
Batterien 12 V, 190 Ah, zwei Stück
Motoranlasser 7,73 kW mit Magnetschalter, ferngesteuert über Zündschloss
Scheinwerfer H4 Halogen 55/60 Watt, wasserdicht
Sonderausstattung
Zusätzliches Abzweiggetriebe mechanisch, von der Antriebswelle des Verteilergetriebes über Gleitkupplung angetrieben; 40 % der maximalen Motorleistung entnehmbar
Seilwinde heckseitig eingebaute Trommelwinde, vom zusätzlichen Abzweiggetriebe in Gang gesetzt; Arbeitslänge des Seils: 65 m; Dicke des Seils: 17,5 mm; maximale Zugkraft: 70 kN (entspricht etwa einer frei aushebbaren Masse von 7 Tonnen)
Abdichtungssystem abgedichtete Antriebseinheiten für den Betrieb in tieferem Wasser
Motorvorwärmung Dieselkraftstoffbefeuerte Kesselheizung für Kühlflüssigkeit, Nennwärmeleistung: 30 kW,
Fahrerhaus-Heizanlage kühlwassergespeister Wärmeübertrager mit elektrischem Ventilator
Reserveradhalter hydraulisch betätigter Halter, senkrecht hinter der Fahrerkabine angeordnet
Zusätzlicher Kraftstofftank 60 Liter Inhalt, über Absperrhahn in den Haupttank entleerbar

(Quelle: Betriebsanleitung Ural 4320, gedruckt 1989 in der UdSSR)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ural-4320 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien