Urdbohne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urdbohne
Samen der Urdbohne

Samen der Urdbohne

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Phaseoleae
Gattung: Vigna
Art: Urdbohne
Wissenschaftlicher Name
Vigna mungo
(L.) Hepper

Die Urdbohne (Vigna mungo), auch Linsenbohne genannt, ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler Familie innerhalb der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Diese Nutzpflanze ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer „Bohnen“ genannter Feldfrüchte, insbesondere zur Mungbohne (Vigna radiata).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Urdbohne wird seit 3000 bis 4000 Jahren auf dem indischen Subkontinent angebaut und ist heute in ganz Süd- und Südostasien verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Kulturpflanze Urdbohne wächst als niedrige, aufrechte oder hängende, einjährige Pflanze, diese wurde aus Wildformen selektiert, die als ausdauernde krautige Pflanzen mit 2 bis 4 m langen Stängeln wachsen. Die Kulturpflanzen erreichen je nach Sorte Wuchshöhen von meist nur 20 bis 30 cm, es können auch 60 bis 90 cm werden.

Die behaarten Laubblätter sind dreiteilig und gestielt. Die Blattstiele weisen Längen von etwa 10 cm auf. Die drei breit-lanzettlichen bis spitzovalen Teilblätter weisen eine Breite von 5 bis 7 cm und eine Länge 5 bis 10 cm auf.

Die achselständig an etwa 15 cm langen Blütenstandstielen stehenden, meist zwei- bis dreimal verzweigten Blütenstände, enthalten Teilblütenstände die jeweils fünf bis sechs Blüten enthalten. Die Blütenfarbe ist leuchtend-gelb. Jede Blüte blüht nur wenige Stunden. Meist erfolgt Selbstbestäubung.

Je Teilblütenstand entwickeln sich meist nur zwei bis drei Hülsenfrüchte. Die rau behaarten, geraden Hülsenfrüchte weisen eine Länge von 4 bis 7 cm und eine Breite von etwa 0,6 cm auf. Jede Hülse enthält vier bis zehn Samen. Die glänzenden, kleinen, quadratischen und an den Enden abgerundeten Samen weisen einen Durchmesser von etwa 4 mm auf. Die Farbe der Samen ist meist schwarz, solche werden deshalb „Black gram“ genannt; es kommen auch grüne Formen vor. Das weiße, konkav gewölbte Hilum weist eine Länge von 1,2 bis 2,3 mm und eine Breite von bis zu 1 mm auf. Das Tausendkorngewicht liegt bei 15 bis 40 Gramm. Die Samen keimen epigäisch.

Nutzung[Bearbeiten]

Man kann die frischen Hülsen, die Bohnenkeimlinge oder die getrockneten Bohnen verwenden. In Indien ist die Urdbohne eine der beliebtesten Bohnen. Wegen gleicher Kochzeit lässt sie sich gut mit Reis kombinieren. In Südindien ist ein Teig aus ihr die Grundlage für die pikanten Frühstückskrapfen (Vada), und zusammen mit Reismehl für Klöße (Idli) und Pfannkuchen (Dosa).

Die Urdbohne hat mit etwa 20 bis 24 % (vom Trockengewicht) einen relativ hohen Eiweißanteil.

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung als Phaseolus mungo erfolgte 1767 in Mantissa Altera, 1, 101 durch Carl von Linné. Der aktuell gültige Name wurde 1956 von Frank Nigel Hepper in Kew Bull. 11,128 veröffentlicht. Synonyme von Vigna mungo (L.) Hepper sind: Azukia mungo (L.) Masamune, Phaseolus radiatus Roxb. non L., Phaseolus roxburghii Wight & Arnott. Dabei muss man beachten, dass Phaseolus radiatus L. ein Synonym von Vigna radiata ist und Phaseolus radiatus Roxb. ein Synonym von Vigna mungo ist.

Vigna radiata gehört zur Untergattung Ceratotropis in der Gattung Vigna [1].

Es gibt zwei Varietäten [1]:

  • Die Kulturform Vigna mungo (L.) Hepper var. mungo (Syn.: Phaseolus mungo L. (Basionym), Phaseolus viridissimus Ten. ex Miq., nom. inval.)
  • Eine Wildform Vigna mungo (L.) Hepper var. silvestris Lukoki et al.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vigna radiata im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.