Urho Castrén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urho Castrén

Urho Jonas Castrén (* 30. Dezember 1886 in Jyväskylä; † 8. März 1965 in Helsinki) war ein finnischer Politiker und Ministerpräsident.

Der studierte Rechtswissenschaftler war Präsident des Obersten Verwaltungsgerichts sowie von Dezember 1925 bis Dezember 1926 Justizminister im Kabinett von Kyösti Kallio.

Vom 21. September bis zum 17. November 1944 war Castrén, der der Nationalen Sammlungspartei (Kokoomus) angehörte, Ministerpräsident einer Übergangsregierung. Zwei Tage vor seinem Amtsantritt wurde der Waffenstillstandsvertrag mit der Sowjetunion unterzeichnet, der vorsah, dass eine Alliierte Kontrollkommission den Waffenstillstand überwachte. Vorsitzender dieser aus 200 sowjetischen und 15 britischen Offizieren bestehenden Kommission, die am 22. September 1944 ihre Tätigkeit begann, war der sowjetische Generaloberst Andrei Alexandrowitsch Schdanow.

Weblinks[Bearbeiten]