Urinal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Sanitärprodukt; zum medizinischen Artikel bei Harninkontinenz siehe Kondomurinal, zum Probegefäß der Urologie siehe Uringlas.
Typische Urinale für Männer auf einer öffentlichen Toilette

Ein Urinal, umgangssprachlich auch Pinkelbecken genannt, ist eine Vorrichtung zum Urinieren im Stehen. Es findet sich in unterschiedlichen Ausführungen meist auf öffentlichen Toiletten, aber auch im öffentlichen Raum oder im Privatbereich. Urinale sind meist für die Benutzung durch männliche Personen vorgesehen, es existieren jedoch auch Modelle speziell für Frauen beziehungsweise für die Benutzung durch beide Geschlechter.

Bauweise[Bearbeiten]

Urinale können für beide Geschlechter zum Einsatz kommen:
(1) für Frauen
(2) Unisex (für beide Geschlechter)
(3) für Männer
Öffentliche Urinale in der Altstadt von Den Haag (können bei Bedarf im Boden versenkt werden)

Als Weiterentwicklung der Pinkelrinne entstanden, sind die heutigen Urinale meist aus Porzellan, seltener aus Edelstahl oder Kunststoff gefertigt und so ausgeformt, dass der Urin möglichst spritzfrei aufgenommen wird.

Hauptsächlich findet man Urinale in öffentlichen Herrentoiletten. In einigen Städten existieren permanent freistehende öffentliche Urinale auf der Straße. Diese können von jedermann unentgeltlich benutzt werden. Urinale haben meist eine Wasserspülung, die von Hand mit einem Spülventil oder über automatische Sensoren betätigt wird. Bei manchen Urinalen wird in regelmäßigen Zeitabständen automatisch gespült. Es gibt seit einigen Jahren auch wasserfreie Urinale (Trockenurinale), die keine Spülung benötigen und somit überhaupt kein Wasser verbrauchen. Diese Weiterentwicklung des Urinals ist das wasserlose Urinal einer dänischen Firma mit umweltfreundlicher Dichtung aus pflanzlicher Sperrflüssigkeit sowie der sogenannte „Urimat“ oder „CULU", die den Urin durch Ausnutzung des Flüssigkeitsdrucks absaugen und kein Wasser oder Chemikalien verwenden.[1]

Zwischen Urinalen sind gelegentlich Sichtschutzwände vorhanden. Weiterhin werden zur einfacheren Reinigung im Urinal WC-Steine und ein Auffanggitter für Zigarettenstummel verwendet. Manchmal ist auch ein Urinal in etwas niedrigerer Höhe angebracht, um Kindern und kleineren Personen die Nutzung zu ermöglichen.

Da beim Urinieren der Körper keinen Kontakt mit dem Urinal hat, ist es in dieser Hinsicht hygienisch, allerdings ist ein Urinal nicht so spritzfrei wie eine im Sitzen verwendete Toilette.

Das Urinal bietet sowohl für Benutzer als auch für Betreiber einige Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Toilette. Diese sind einerseits ökonomischer Art; so ist ein Urinal bezüglich der Anschaffung und der laufenden Kosten in Form des Wasserverbrauchs gegenüber einer Toilette günstiger (statt bis zu sechs Liter pro Spülung einer Toilette benötigt ein Urinal nur zwei Liter Wasser). Ein Urinal nimmt weniger Raum ein, so dass die vorgeschriebene Mindestanzahl an Toiletten mit geringerem Platzbedarf realisiert werden kann.

Mobiles Urinal[Bearbeiten]

Mobiles Urinal in London

Ähnlich den mobilen Toilettenkabinen gibt es auch mobile Pissoirs zur Verwendung im Freien. Der am weitesten verbreitete Typ besteht aus einem kreuzförmigen Plastikaufbau mit vier Öffnungen zum Urinieren. Diese kommen meist auf Großveranstaltungen wie etwa Konzerten, Festivals, oder Sportveranstaltungen zum Einsatz. Sie sind zur unentgeltlichen öffentlichen Benutzung vorgesehen.

Pinkelrinne[Bearbeiten]

Hauptartikel: Pinkelrinne

Eine Sonderform des Urinals stellt die Pinkelrinne dar. Sie unterscheidet sich vom klassischen Urinal dadurch, dass sie aus einem großen Auffangbecken besteht, welches durch mehrere Personen gleichzeitig genutzt wird. Pinkelrinnen sind in der Regel aus Edelstahl gefertigt und kommen meist an stark frequentierten Orten zum Einsatz. Pinkelrinnen sind billiger in der Anschaffung, haben jedoch einen weit höheren Wasserverbrauch und sind weniger benutzerfreundlich.

Unisex-Urinale[Bearbeiten]

Urinale in Unisex-Bauweise

Nur noch sehr selten sind in Japan öffentliche Toiletten als Unisex-Toiletten ausgelegt, das heißt, sie können von Männern und Frauen gleichermaßen benutzt werden. Manchmal sollen dort auch Urinale vorhanden sein, die von Männern wie auch Frauen benutzt werden.[2] Urinale für Frauen haben in Japan eine lange Tradition. So wurden schon während der Meiji-Zeit im 19. Jahrhundert in Japan Damenurinale gebaut, lange bevor diese im Westen aufkamen.

Frauenurinal[Bearbeiten]

Während Urinale für Männer nahezu flächendeckend in öffentlichen Toiletten zu finden sind, stellen Damenurinale, die speziell für die Benutzung durch Frauen konzipiert sind, bisher noch ein Nischenprodukt dar. Jedoch finden diese eine stetig wachsende Verbreitung, da die Vorteile des Urinals, nämlich die schnelle und hygienische Benutzung sowie der geringere Wasser- und Platzverbrauch, genauso für Frauen gelten. In den 1990er Jahren wurden etliche Prototypen für Damenurinale entwickelt, von denen es letztlich nur drei zur Marktreife schafften und heute Verwendung finden: das „Lady P“ von Sphinx Sanitair, das „Lady Loo“ von GBH sowie das „Girly“ von Catalano. Letztgenanntes Modell kann auch als Unisex-Urinal z. B. im Heimbereich installiert werden und wurde mit mehreren Designpreisen ausgezeichnet.[3] Die Modelle der jeweiligen Hersteller wurden durchweg als Revolution im Sanitärbereich angekündigt und vermarktet, wobei die Tatsache vernachlässigt wird, dass Damenurinale keine Erfindung der letzten Jahre sind. Vielmehr stellt die jüngste Entwicklung eher eine Renaissance dieses Konzepts dar. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, den Anfangstagen der öffentlichen Toiletten, fanden Frauenurinale schon gelegentlich Verwendung. Die Entwicklung wurde jedoch nicht weiterverfolgt; diese ersten Ansätze gerieten zunehmend in Vergessenheit. Erst in den 80er Jahren wurde die Idee wieder aufgegriffen, zu dieser Zeit jedoch nicht über das Entwurfsstadium hinaus weiterverfolgt. Erst seit der Jahrtausendwende kommen Damenurinale wieder zum Einsatz und werden kommerziell vertrieben. Im Jahr 2011 wurden in Frankfurt am Main auf den öffentlichen Toiletten testweise Frauenurinale eingeführt.[4] Eine ebenfalls 2011 in Australien durchgeführte Studie ergab, dass über die Hälfte der befragten Frauen ein Urinal benutzen würden, wenn dieses verfügbar wäre.[5]

Frauenurinale

Die heute angebotenen Modelle ähneln einander konzeptuell stark und lehnen sich in Form und Gestaltung an Männerurinale an, sind jedoch auf die weibliche Anatomie zugeschnitten. Gemeinsam ist all den heute eingesetzten Modellen, dass sie in einer leichten, abgewandten Hockposition, der so genannten „Skifahrerhaltung“, benutzt werden. Diese orientiert sich an der Haltung, die Frauen in der Regel oft auf öffentlichen Toiletten einnehmen, sofern diese verschmutzt sind.

Momentan werden in der Praxis zwei unterschiedliche Anordnungen umgesetzt: in Reihenanordnung (in der Regel mit Sichtschutzwand als Trennelement), vergleichbar zu Männerurinalen, und in Kabinen wie bei klassischen Toiletten. Letztere Lösung stellt jedoch eher einen Kompromiss dar, der wohl nicht zukunftsfähig ist. Ein Hauptvorteil gegenüber der klassischen Toilette, die geringe Baufläche, wird dabei verschenkt. Während bei einer Reihenanordnung die Anzahl der Bedürfnisstätten merklich erhöht und damit eine schnellere Benutzung möglich wird, bleibt diese bei Kabinenanordnung gleich, wobei die klassische Toilette dabei noch in ihrer Funktion eingeschränkt wird. Die Kabinenlösung wird öfters mit dem Argument verwendet, dass die Urinalbenutzung für Frauen ungewohnt und mit Schamgefühlen verbunden sei. Dies jedoch ist auch bei Männern oft der Fall, es bleibt allerdings immer die Möglichkeit, auf eine klassische Sitztoilette auszuweichen, sofern die Urinalbenutzung mit Schamgefühlen (z. B. bei Paruresis) verbunden ist.[6]

Pollee - ein mobiles Frauenurinal für den Außenbereich

Damenurinale eignen sich besonders für den Einsatz in öffentlichen Toiletten, die zu Stoßzeiten hoch frequentiert sind und mit einem großen Andrang rechnen müssen, also primär in Einrichtungen wie Diskotheken, Clubs, Veranstaltungsorten und dergleichen. Auf dem Roskilde-Festival 2011 wurde das weltweit erste mobile Urinal für Frauen unter dem Namen Pollee vorgestellt[7] und erwies sich als großer Erfolg.[8]

„Pinkelhilfen“ zur Urinalbenutzung für Frauen[Bearbeiten]

Mädchen benutzen Whiz auf dem Glastonbury Festival

Hauptartikel: Urinella

Für Frauen wurde der Whiz entwickelt, ein kleiner Einweg-Plastiktrichter, der die Benutzung normaler (Herren)urinale ermöglicht. Er wird speziell auf Festivals vertrieben und zum Teil kostenlos verteilt. Frauen sind damit in der Lage, vorwärts und aufrecht stehend die verfügbaren Urinale zu benutzen. Es wird damit dem Problem begegnet, dass insbesondere auf Festivals nie genügend Bedürfnisstätten für Frauen verfügbar sind, weswegen sich vor den Toiletten oft lange Schlangen bilden oder Frauen genötigt sind, öffentlich hockend zu urinieren. Neben dem Hauptzweck, den Komfort für Frauen auf Festivals zu erhöhen, kann außerdem das öffentliche Urinieren beschränkt werden.

Die Idee wurde erstmals 2004 auf dem Glastonbury Festival und dem Isle of Wight Festival umgesetzt und fand großen Zuspruch, inzwischen wurde der Whiz auch auf etlichen weiteren Festivals vertrieben. Teilweise wurden rosafarbene Urinale aufgestellt, um die Frauen zur Benutzung zu ermutigen. Neben dem Erfolg von Whiz wurden auch von anderen Herstellern ähnliche Produkte unter Namen wie MyLaFemme oder Shewee auf den Markt gebracht.[9]

Das Urinal als Kunstobjekt[Bearbeiten]

Marcel Duchamps Fountain[Bearbeiten]

Replik von Duchamps Fountain in Musée Maillol, Paris

Furore machte in der Kunstgeschichte 1917 ein als „Fountain“ bezeichnetes Urinal im Rahmen der von Marcel Duchamp erfundenen Ready-mades – einer Kunstform, bei der vorgefundene, meist von der Industrie als Massenprodukt hergestellte Alltagsgegenstände zu Kunstobjekten erklärt wurden.

Marcel Duchamp war einer der Mitbegründer der 1916 entstandenen Society of Independent Artists Inc. (S.I.A.) und einer der einundzwanzig Direktoren. Für eine Gebühr von sechs Dollar durften Mitglieder maximal zwei Kunstwerke in einer Jahresausstellung zeigen, wobei nach dem Vorbild der französischen Société des Indépendants keine Zensur und keine Vorauswahl durch eine Jury stattfinden sollten. Unter diesen Bedingungen entschloss sich Duchamp zu einem Experiment mit einem Ready-made. Er besorgte sich bei dem New Yorker Sanitäreinrichtungshersteller J. L. Mott Iron Works ein Urinal, wie es in öffentlichen Bedürfnisanstalten für Männer Verwendung fand.

Dieses Urinal wurde 1917 unter dem Titel „Fountain“ als Kunstwerk eingereicht, die Gesellschaft weigerte sich jedoch es auszustellen. Das englische, dem Französischen entlehnte Wort „Fountain“ meint (Frisch)-Wasserbehälter, -becken sowie auch Quelle oder Springbrunnen. Im übertragenen Sinne steht das Wort für Wurzel und Ursprung. Duchamp verwendete auf dem Becken die Signatur „R. Mutt“. Der nicht ausgeschriebene Vorname des Pseudonyms ist durch unmittelbare Quellen als „Richard“ bekannt (The Blind Man No. 2). Das heute verlorene Objekt ist durch eine Fotografie in der zweiten Ausgabe von The Blind Man (New York, Mai 1917) auf Seite 4 überliefert. Fountain wurde zum Medienereignis und seine „Nicht-Ausstellung“ führte zu einer Kontroverse über den Kunstbegriff.

Von Duchamp autorisierte Repliken in unterschiedlichen Ausführungen befinden sich weltweit in den Sammlungen verschiedener Museen.

Kontroverse um Kisses!-Urinal[Bearbeiten]

Kisses! - Urinal

Das Urinal Kisses! der holländischen Designerin Meike van Schijndel, welches unter anderem an Flughäfen in Clublounges von Virgin Atlantic zum Einsatz kam, löste eine heftige Kampagne der feministischen National Organization for Women aus. Diese beanstandete das Urinal, das einen offenen Mund mit knallroten Lippen darstellt, als frauenfeindlich und sexistisch.

Von Seiten der Fluggesellschaft sowie der Designerin wurde der humoristische und eher harmlose Charakter dieser Urinale betont, allerdings ohne bei der Gegenseite auf Verständnis zu stoßen.

Der Protest wurde von der feministischen Organisation als Erfolg verbucht, die Urinale mussten aus dem Verkehr gezogen werden.[10]

Zu einer vergleichbaren Debatte führten die Kisses!-Urinale in Wien. Hier wurden sie in der Opernpassage betrieben, was im Jahr 2006 zu starken Protesten von Feministinnen führte, welche darin einen „Ort demonstrativer Frauenverachtung“ sahen. Unter Führung der „Aktion Unabhängiger Frauen (AUF)“, der sich später auch die grüne Stadträtin Monika Vana anschloss, wurde der Wirt unter Druck gesetzt. Auch hier wurde schließlich eingelenkt und die vermeintlich sexistischen Urinale entfernt.[11]

In Lüchow kam es ebenfalls 2012 zu Protesten von Frauen gegen die dort in der Herrentoilette des neu eröffneten Stones-Fan-Museums angebrachten Kisses!-Urinale. Museumsbesitzer Ulrich Schröder hatte die mundförmigen Becken in Anlehnung an das Logo der mit dem Museum gewürdigten Rockband The Rolling Stones angebracht und lehnte es ab diese abzumontieren.[12]

Zubehör[Bearbeiten]

Urinal mit Fliege als Zielobjekt

In vielen öffentlichen Toiletten findet man über den Urinalen angebrachte visuelle Medien wie beispielsweise Titelblätter von Tageszeitungen oder Werbung. Gelegentlich sind auch Bildschirme mit Fernsehprogrammen auf Augenhöhe angebracht.

Darüber hinaus bieten verschiedene Firmen unterschiedliche Gimmicks an, die zur Unterhaltung und als Spaßfaktor dienen sollen. Größte Verbreitung hat dabei der Pinkelkicker erreicht: bestehend aus einem Plastik-„Rasen“, einem kleinen Tor sowie einem darin aufgehängten Ball besteht die Aufgabe darin, den Ball mit dem Urinstrahl ins Tor zu treffen. Eine Variante davon besteht in einem wärmeempfindlichen Aufkleber, auch hier muss über gezieltes Treffen ein Ball im Tor zum Verschwinden gebracht werden.[13] Diese Kleber sind auch in anderen Sujets erhältlich wie zum Beispiel einem Smiley, der zuerst traurig ist und dann in Kontakt mit Urin lacht. Eine Fliege im Urinal soll die Benutzer animieren darauf zu zielen, um so weniger fehlgeleitete Spritzer zu produzieren.

Ein amerikanischer Hersteller vertreibt kleine Geräte, die im Urinal angebracht, den Urinstrahl analysieren und bei erhöhtem Alkoholpegel den Nutzer warnen: Es ertönt eine Stimme, die davon abrät, in diesem Zustand noch Auto zu fahren.[14]

Im Münchener Ratskeller war einige Zeit lang (2005) an einem Urinal ein Messgerät installiert, mit dem Zucker im Urin gemessen werden konnte.

Eine weitere Erfindung aus Amerika wurde 2004 zum Patent angemeldet. Dabei handelt es sich um eine Art Kopfstütze, die es dem Benutzer ermöglicht, sich bequem beim Urinieren an die Wand zu lehnen. Die Umsetzung dieser Innovation steht noch aus.[15]

Sowohl in Japan als auch in angelsächsischen Raum wurden Urinal Gaming Systeme entwickelt, eine Mischung aus Urinal und Videospiel, bei der einfache Computerspiele auf einem Monitor in Augenhöhe des Urinalnutzers oberhalb des Urinals mittels der Harnstrahls des Nutzers gesteuert werden. Das Sega Toylet wird seit 2011 ausschließlich in Japan von Sega vertrieben, die britische Captive Media vertreibt seine ähnlichen, jedoch werbefinanzierten Systeme weltweit.[16]

Bildergalerie: Formen und Bauarten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Urinal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Urinal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urinal ohne Wasserspülung
  2. Japanese Toilets
  3. Girly System von Catalano (PDF-Datei; 105 kB)
  4. Urinale für Frauen werden getestet - ZDF
  5. Kyriakou, D., & Jackson, J. (2011). „We Know Squat About Female Urinals.“ Plumbing Connection, (Autumn 2011), 54-59 Volltext (PDF; 578 kB)
  6. Toiletten und Urinale für Frauen und Männer (PDF-Datei)
  7. Pollee by UiWE
  8. Pollee - the female urinal at Roskilde Festival
  9. She-Pee women’s urinal
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTell Virgin Atlantic: There's Nothing 'Fun' About Exploiting Women. In: Media Activism. National Organization for Women, abgerufen am 7. April 2009.
  11. Orte demonstrativer Frauenverachtung
  12. Björn Vogt: Rolling-Stones-Museum im Wendland. Sturm im Pinkelbecken. In: stern.de. stern.de GmbH, 9. Februar 2012, abgerufen am 17. Juli 2012 (Internetpräsenz der Zeitschrift Stern).; Ärger mit Stones-Toiletten in Lüchow. In: Focus Online. Tomorrow Focus Media GmbH, 29. Januar 2012, abgerufen am 22. Juli 2012 (Internetpräsenz der Zeitschrift Focus, Text der dpa). Siehe auch: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format»Die bleiben drin - und damit basta». In: EJZ Online. 28. Januar 2012, abgerufen am 25. Juli 2012.
  13. Pissball: sportliche Aufkleber fürs Urinal
  14. Urinals speak out against DWI
  15. Forehead support apparatus
  16. Dougal Shaw: „Toilet gaming technology targets urinal boredom“, BBC News vom 28. November 2011 (abgerufen 1. April 2014).