Urinflasche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urinflasche in Drahthalterung

Eine Urinflasche ist ein in Krankenhäusern, der Langzeitpflege und bei Rettungsdiensten verwendetes Gefäß, um den Urin eines Patienten aufzufangen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Eine Urinflasche ist zunächst für das männliche Glied konstruiert. Für Frauen gibt es anatomisch angepasste Formen.[1] Urinflaschen wurden früher aus Glas gefertigt und sind heute aus transparentem oder halbtransparentem Kunststoff hergestellt. Sie haben eine Skalierung, um die Menge des Inhalts ablesen zu können, sind teilweise mit einem Deckel verschließbar und mit einer Halterung am Pflege- oder Krankenhausbett anzubringen. Urinflaschen werden in Steckbeckenspülern gereinigt und desinfiziert.[1]

Einsatzbereiche[Bearbeiten]

Im Krankenhaus wird die Urinflasche meist bei bettlägerigen Patienten eingesetzt, die nicht aus eigener Kraft zur Toilette gehen können, beispielsweise, weil sie durch eine Operation vorübergehend geschwächt sind. In den Transportmitteln des Rettungsdienstes werden Urinflaschen vorgehalten und bei inkontinenten Patienten oder auf längeren Verlegungsfahrten verwendet.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ina Brandt: Pflegetechniken heute: Pflegehandeln Schritt für Schritt verstehen, S. 394. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, 2010, ISBN 9783437270918. Online: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2.  Jürgen Luxem: Rettungsdienst RS/RH, S. 117. Elsevier, Urban & Fischer Verlag, 2009, ISBN 9783437480416. Online: eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche