Urpo Sivula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urpo Sivula
Urpo%Sivula.jpg
Porträt
Geburtsdatum 15. März 1988
Geburtsort Kuru, Finnland
Größe 1,95 m
Position Annahme/Außen
Vereine


2004 - 2006
2006 - 2008
2008 - 2009
2009 - 2010
2010 - 2011
2011-2012
seit 2012
Kurun Ryhti
Virtain Veikot
Kuortaneen Urheiluopisto
Pielaveden Sampo
Galatasaray Istanbul
Gabeca Montichiari
Edilesse Conad Reggi
Berlin Recycling Volleys
Kokkolan Tigers
Nationalmannschaft
2003 - 2006
seit 2006
Jugend-Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2007, 2008, 2009
2007, 2008
2012
finnischer Pokalsieger
finnischer Vizemeister
Deutscher Meister

Stand: 26. September 2012

Urpo Sivula (* 15. März 1988 in Kuru) ist ein finnischer Volleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Sivula begann seine Volleyball-Karriere im Alter von sieben Jahren bei seinem Heimatverein Kurun Ryhti. Bei Virtain Veikot gewann er zwei Junioren-Meisterschaften. Mit der Junioren-Mannschaft von Kuortaneen Urheiluopisto spielte er von 2004 bis 2006 in der dritten und zweiten Liga. Außerdem wurde er zum Kapitän der finnischen Junioren-Nationalmannschaft ernannt. 2006 kam Sivula in die A-Nationalmannschaft, die bei seinem Debüt zum ersten Mal überhaupt ein Weltliga-Spiel für sich entscheiden konnte. Im gleichen Jahr wechselte er zu Pielaveden Sampo. Mit seinem neuen Verein gewann er gleich den finnischen Pokal. Außerdem wurde er Vizemeister und erreichte das Viertelfinale im CEV-Pokal. Bei der Europameisterschaft 2007 mussten sich die Finnen mit Sivula im Halbfinale nur knapp den Spaniern geschlagen geben und wurden schließlich Vierte. Mit seinem Verein konnte der Außenangreifer 2008 die nationalen Erfolge der vorherigen Saison wiederholen. 2009 gewann er zum dritten Mal in Folge den Pokal. Anschließend ging er in die Türkei zu Galatasaray Istanbul. Bereits ein Jahr später wechselte er in die italienische Liga zu Gabeca Montichiari, wo er auf den finnischen Nationaltrainer Mauro Berruto traf. 2010 spielte er beim Zweitligisten Edilesse Conad Reggi.[1] Bei der Europameisterschaft 2011 erreichte er mit Finnland das Viertelfinale. Anschließend verpflichtete ihn der deutsche Bundesligist Berlin Recycling Volleys, wo er 2012 Deutscher Meister wurde. Danach kehrte er zurück in seine finnische Heimat zu den Kokkolan Tigers.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BR Volleys Team ist komplett. Berlin Recycling Volleys, 16. September 2011, abgerufen am 21. September 2011.