Urs App

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urs App

Urs App (* 1949 in Rorschach) ist ein Schweizer Forscher in den Gebieten der Buddhismuskunde, Geistes- und Ideengeschichte, Philosophie und der Geschichte der Ost-Westbeziehungen.

Leben[Bearbeiten]

Urs App wurde 1949 in Rorschach am Bodensee geboren und studierte in Freiburg, Kyōto und Philadelphia Psychologie, Philosophie und Religionswissenschaft. Er promovierte 1989 an der Temple University in Philadelphia im Spezialgebiet Chinesischer Buddhismus.[1] Von 1989 bis 1999 war er ordentlicher Professor für Buddhismus an der Hanazono Universität in Kyōto und stellvertretender Direktor des International Research Institute for Zen Buddhism an derselben Universität. Seither schreibt er Bücher, produziert Dokumentarfilme und forscht an verschiedenen Institutionen in Asien und Europa, zuletzt am Forschungsinstitut für Zenkultur (Zenbunka kenkyujo, Kyoto; 2005-2007), dem Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. der Scuola Italiana di Studi sull'Asia Orientale (Italian School of East Asian Studies, ISEAS; 2010-2011) und der École Française d'Extrême-Orient (2012-).[2]

Die Forschungsschwerpunkte von Urs App sind die Buddhismuskunde (vor allem Zen-Buddhismus), die Geschichte des Orientalismus, die Geschichte der europäischen Entdeckung asiatischer Religionen, die Geschichte der Philosophie in Ost und West (besonders auch von Schopenhauer und seiner Rezeption asiatischen Gedankengutes) und die Ideengeschichte in Orient und Okzident.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Neben zahlreichen Zeitschriftenaufsätzen hat App eine Reihe von Büchern zu seinen Forschungsschwerpunkten veröffentlicht.

Dokumentarfilme[Bearbeiten]

  • Sengai. 11-minütiger Dokumentarfilm für die Sengai-Ausstellung am Rietberg Museum Zürich (2014).[7]
  • Der Teebesen. 20-minütiger Dokumentarfilm für die Bambus-Ausstellung im Völkerkundemuseum der Universität Zürich (2003)[8], im Völkerkundemuseum München (2006) [9] und an der Trinkkultur - Kultgetränk Ausstellung am Völkerkundemuseum der Uni Zürich[10] (in Zusammenarbeit mit Monica Esposito)
  • Auf dem Weg zu Tōhakus Kiefernwald. 20-minütiger Dokumentarfilm für die Hasegawa Tōhaku Kunstausstellung (2002) am Rietberg Museum, Zürich (in Zusammenarbeit mit Monica Esposito)[11]
  • Dangki – Les chamanes de la Chine. 51-minütiger Dokumentarfilm, gezeigt 2001 auf dem Kanal France 2 (in Zusammenarbeit mit Monica Esposito);
  • Orakel in China. 11-minütiger Dokumentarfilm für die Orakelausstellung 2000 im Rietberg Museum, Zürich (in Zusammenarbeit mit Monica Esposito)
  • Orakel in Japan. 10-minütiger Dokumentarfilm für die Orakelausstellung 2000 im Rietberg Museum, Zürich (in Zusammenarbeit mit Monica Esposito)
  • Dangki: Chinesische Orakelkinder. 12-minütiger Dokumentarfilm für die Orakelausstellung 2000 im Rietberg Museum, Zürich (in Zusammenarbeit mit Monica Esposito)

CD-Rom[Bearbeiten]

  • ZenBase CD1. Kyoto: International Research Institute for Zen Buddhism (ISBN 4-938796-18-X[12]; weltweit früheste CD-ROM mit über 80 chinesischen buddhistischen Texten).[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Erwin , Ph.D.
    Facets of the life and teaching of Chan Master Yunmen Wenyan (864-949). (Volumes I and II), Temple University, 1989
  2. http://www.efeo.fr/base.php?code=752
  3. http://www.thebuddhadharma.com/web-archive/2012/12/19/the-best-buddhist-books-of-2012-selections-from-the-review-e.html
  4. http://www.upenn.edu/pennpress/book/14776.html
  5. http://www.aibl.fr/seances-et-manifestations/coupoles-312/coupole-2012/article/palmares-2012?lang=fr
  6. Siehe http://www.worldcat.org/identities/lccn-nr93-48791
  7. https://www.journal21.ch/sengai-ein-meister-der-alle-meisterschaft-hinter-sich-gelassen-hat
  8. Siehe UniJournal. Die Zeitung der Universität Zürich, No. 2/03, 31. März 2003, S. 16.
  9. Siehe Japan-Szene Nr. 33 vom 31. Oktober 2006, S. 2.
  10. 20. Juni 2014 - 21. Juni 2015, http://www.musethno.uzh.ch/ausstellungen/trinkkultur.html
  11. Siehe die Besprechung in der französischen Tageszeitung Le Monde vom 4. Juli 2001.
  12. http://iriz.hanazono.ac.jp/frame/book_f6a.en.html
  13. Siehe die Besprechung im Japanese Journal of Religious Studies 23/1-2 (1995), S. 214-5.