Ursula Buchfellner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Buchfellner (* 8. Juni 1961 in München) ist ein deutsches Fotomodell und eine Schauspielerin, die vor allem durch ihre Mitwirkung in zahlreichen Erotikfilmen der Lisa Film Bekanntheit erlangte. Sie trat auch unter den Namen Uschi Buchfellner, Ursula Fellner, Ulla Maris und Ursula Maris auf. Ursula Buchfellner war das erste deutsche Playmate im US-amerikanischen Playboy; sie war dort 1979 „Miss Oktober“.

Leben[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Ursula Buchfellner wurde als eines von zehn Kindern eines alkoholkranken Vaters und ihrer Mutter in Hasenbergl, einer Trabantensiedlung am Rande Münchens geboren. Ihre Familie bewohnte in einem Obdachlosenasyl eine 60 m² große Wohnung, wo sie sich mit drei anderen Familien ein Badezimmer teilen mussten. Um mit diesen erbärmlichen Verhältnissen besser zurechtzukommen, erlernten die Geschwister, auf Wunsch der Mutter, oftmals handwerkliche Lehrberufe, die dem allgemeinen Wohl der Familie dienten. Einige ihrer Geschwister arbeiteten so früh in einer Metzgerei; Ursula Buchfellner selbst begann mit 15 Jahren eine Ausbildung zur Backwarenfachverkäuferin.[1]

1977 wurde Buchfellner in einem Münchner Biergarten von einem Playboy-Redakteur entdeckt und für ein Fotoshooting zum „Playmate“ eingeladen. Die damals 16-jährige bedurfte noch der Zustimmung ihrer Eltern, deren Einwilligung sie schließlich unter einem Vorwand bekam. Lediglich ihrem Onkel vertraute sie sich zu jener Zeit an, der sie zu den Aufnahmen, der „Chance ihres Lebens“, ermutigte.

Wirkung der Aktaufnahmen[Bearbeiten]

Nach dem Fotoshooting, das mit etwa 4000 DM honoriert wurde, erschien das Herrenmagazin im Dezember 1977 (in der deutschen Ausgabe) mit einer Fotostrecke Buchfellners unter dem Titel „Ursulas süße Sachen“. Später stellte sich heraus, dass sie zum Zeitpunkt der Aufnahmen erst 16 Jahre alt war. Sie wurde von ihrem Umfeld beschimpft und beleidigt; auch die eigene Großmutter, die mit in der elterlichen Wohnung lebte, wandte sich von ihr ab. Ihre Tätigkeit in der Bäckerei musste Buchfellner aufgeben.

In der Folgezeit fanden weitere Aufnahmen für Herrenmagazine statt, darunter für internationale Ausgaben der Magazine, Lui, High Society und Playboy. Ein Angebot des Männermagazins Penthouse über 80.000 Dollar lehnte das Model 1979 ab, da ihr die Machart der Aufnahmen nicht zusagte.

Seit Ende der 1970er Jahre spielte Buchfellner in deutschen Erotikfilmen mit, die von der erfolgreichen Reihe Schulmädchen-Report inspiriert wurden, wie 1978 Popcorn und Himbeereis, Drei kesse Bienen auf den Philippinen und diversen europäischen B-Filmen. So war sie zum Beispiel in mehreren Werken des spanischen Exploitation-Regisseurs Jesus Franco sowie neben Corinne Clery in Der letzte Harem von Sergio Garrone zu sehen.

Wendepunkt/Karriereende[Bearbeiten]

Mitte der 1980er Jahre beendete Buchfellner nach eigener Aussage ihre Karriere als Fotomodell und Erotik-Darstellerin. Fortan trat sie nur noch gelegentlich als Schauspielerin in Erscheinung, wie in Peter Steiners Theaterstadl und den Serien Zum Stanglwirt und Die Wicherts von nebenan. Anders als ihre Kollegin Sibylle Rauch, mit der sie auch gemeinsam vor der Kamera stand, schaffte die Darstellerin einen Imagewechsel und ein bodenständiges Leben.

„Die Geschichte hat […] vorläufig ein Happy-End. ‚Ich habe in meinem Leben unwahrscheinlich Glück gehabt‘, sagt Ursula […] Dankbarkeit ist gar kein Ausdruck für das, was ich empfinde. Dankbarkeit? Ist man denn dem Sumpf dankbar, nur weil man nicht in ihm versunken ist? […] Nicht jeder kann sich in dieser Welt den Boden aussuchen, auf dem ein bißchen Glück gedeiht“

Herbert Riehl-Heyse: über den Abschied Ursula Buchfellers vom Playmate-Image [2]

Abseits ihrer Karriere absolvierte Buchfellner eine Kosmetikausbildung, wurde Kindersportlehrerin und schließlich Astrologin, nachdem sie Seminare in Psychologie belegt hatte. Ursula Buchfellner war sieben Jahre lang mit dem Berliner Geschäftsmann und ehemaligen Nachtclub-Besitzer Rolf Eden liiert, aber nicht verheiratet. Sie blieb kinderlos und lebt zurzeit in der Schweiz.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ursula Buchfellner - Einst Deutschlands jüngstes Playmate, BR-Internetseite, abgerufen am 3. April 2014
  2. siehe: Das Playmate vom Hasenbergl – In: Süddeutsche Zeitung Nr. 11 vom 14./15. Januar 1984, S. 147.