Ursula Fricker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Fricker (* 13. November 1965 in Schaffhausen) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Ursula Fricker absolvierte eine Schauspielerausbildung und war in der Sozialarbeit tätig. Sie war Mitbegründerin von Jugendtheatergruppen in Bern und Berlin und u.a. tätig als Mitarbeiterin der "Süddeutschen Zeitung" und der "Aargauer Zeitung". Daneben veröffentlichte sie literarische Arbeiten in verschiedenen Schweizer und deutschen Zeitschriften. 1999 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Sie lebt heute in der Nähe von Berlin.

Ursula Fricker ist Verfasserin von erzählerischen Werken und Reportagen.

Ursula Fricker wurde 1997 mit dem Alfred-Döblin-Stipendium der Berliner Akademie der Künste sowie 2004 mit dem Preis der Schweizerischen Schillerstiftung ausgezeichnet.

2012 wurde Ursula Fricker für ihren Roman Ausser sich für den Schweizer Buchpreis nominiert.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]