Ursula Helmhold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Helmhold (* 26. April 1956 in Recklinghausen) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und Mitglied des Niedersächsischen Landtags. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Rinteln absolvierte Helmhold eine Ausbildung zur Krankenschwester in Hamburg und Hannover. Anschließend studierte sie in Braunschweig Deutsch, Biologie und Politik auf Lehramt für Grund- und Hauptschulen. Seit 1985 war sie als Lehrerin in einer Fachschule für Altenpflege tätig. Sie machte eine Weiterbildung zur Gerontotherapeutin und Qualitätsauditorin und war seit 1989 stellvertretende Schulleiterin. Daneben ist sie freiberufliche Fort- und Weiterbilderin, sowie Qualitätsberaterin in Altenpflegeeinrichtungen.

Politik[Bearbeiten]

Im Jahr 1985 wurde Ursula Helmhold Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Ihre politische Karriere begann, als sie 1986 in den Rat der Stadt Rinteln gewählt wurde. Dieses Amt übte sie bis 1996 aus. 2001 wurde sie erneut Ratsfrau, und ist es bis jetzt geblieben.

Im Februar 2003 zog sie, als Wahlkreiskandidatin für Wahlkreises 45 (Schaumburg) (heute WK 37 u.a.), in den Landtag ein. In der Landtagsfraktion wurde sie Frauen- und Sozialpolitische Sprecherin. Als am 15. März 2007 der Fraktionsvorstand neu gewählt wurde, ernannte man sie zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und parlamentarischen Geschäftsführerin. Sie war Spitzenkandidatin der Grünen bei der Landtagswahl 2008. In der Grünen-Fraktion der 16. Wahlperiode war sie zunächst erneut stellvertretende Fraktionsvorsitzende und parlamentarische Geschäftsführerin, kandidierte jedoch bei den turnusgemäßen Fraktionsvorstandswahlen 2010 nicht wieder. Sie ist Sprecherin für Soziales, Gesundheit und Medien. Sie hat angekündigt, bei der Landtagswahl 2013 nicht wieder anzutreten.