Ursula von Manescul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula von Manescul (* 14. Mai 1931 in Lemberg (damals Lwów, Polen; heute Lwiw, Ukraine); † 19. März 1991 in Karlsruhe, Baden-Württemberg[1]) war eine deutsche Schauspielerin, Rundfunkmoderatorin und Chefansagerin beim Südwestfunk-Fernsehen in Baden-Baden.

Die Tochter des rumänischen Großgrundbesitzers Ritter von Manescul kam nach Kriegsende über Poznań [Posen] nach Berlin. Dort besuchte sie die Oberschule und nahm von 1946 bis 1949 an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel Unterricht bei Hilde Körber. An der Städtischen Oper studierte sie Gesang und Tanz.

Sie gab ihr Debüt als Soubrette 1952 am Theater am Nollendorfplatz. Engagements am Hebbel-Theater und an der Komödie folgten. Von 1954 bis 1973 war sie Chefansagerin beim Südwestfunk, danach freischaffende Schauspielerin.

Sie war von 1953 bis 1969 in erster Ehe mit dem Regisseur Franz M. Lang verheiratet und verstarb mit nur 59 Jahren an den Folgen ihres Krebsleidens im Klinikum Karlsbad-Langensteinbach bei Karlsruhe.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1950: Semmelweis – Retter der Mütter
  • 1951: Professor Nachtfalter
  • 1952: Karriere in Paris
  • 1953: Das Tanzende Herz
  • 1953: Bezauberndes Fräulein
  • 1954: Das ideale Brautpaar
  • 1954: Mädchen mit Zukunft
  • 1964: Die letzte Folge (Fernsehfilm)
  • 1969: Rat' mal, wer heut bei uns schläft...?
  • 1969–1972: Salto Mortale (TV-Serie, 13 Folgen)
  • 1972: Die Glückspirale (Fernsehfilm)
  • 1979: Parole Chicago (TV-Serie, eine Folge)
  • 1982: Ein Abend mit Georg Thomalla (TV-Serie)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei munzinger.de