Urvaste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urvaste
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Võrumaa lipp.svg Võru
Koordinaten: 57° 55′ N, 26° 35′ O57.92222222222226.582777777778Koordinaten: 57° 55′ N, 26° 35′ O
Fläche: 139,3 km²
 
Einwohner: 1.433 (2006)
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Webpräsenz:
Karte von Estland, Position von Urvaste hervorgehoben
Tamme-Lauri-Eiche in Urvaste, älteste Eiche Estlands
Eine andere Ansicht der Tamme-Lauri-Eiche

Urvaste (deutsch: Urbs) ist eine Landgemeinde im estnischen Kreis Võru mit einer Fläche von 139,9 km². Sie hat 1433 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2006).

Neben dem Hauptort Urvaste (162 Einwohner) umfasst die Landgemeinde die Dörfer Kassi, Kirikuküla, Koigu, Kuldre, Kõlbi, Lümatu, Pihleni, Ruhingu, Toku, Uhtjärve, Uue-Antsla, Vaabina und Visela.

Die dem Heiligen Urban geweihte Kirche von Urvaste ist die einzige mittelalterliche Kirche im Stil einer Basilika in Estland. Ihr Bau wurde wahrscheinlich Ende des 13. Jahrhunderts begonnen. 1413 wurde sie erstmals urkundlich erwähnt.

In Urvaste war neben dem Herrnhuter Adam Koljo (ca. 1683–1759) der Prediger Johann Christian Quandt von 1732 bis 1750 tätig, unter dessen Ägide sich die Gemeinde zum ersten und bedeutendsten Zentrum der Herrnhuter Brüdergemeine in Livland entwickelte.

Die „Tamme-Lauri-Eiche“ in Urvaste, die älteste Eiche Estlands, war auf den 10 Kronen Banknoten abgebildet, die bis zur Einführung des Euro 2011 in Estland in Umlauf waren.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ecb.int/euro/exchange/et/html/index.de.html