Ut omnes unum sint

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ut omnes unum sint ist ein lateinischer Wahlspruch für „Dass alle eins seien“. Er stammt aus dem Johannes-Evangelium (Joh 17,21 GNB). Er wurde zum Beispiel 1946 bei der Wiedereröffnung der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität gewählt[1] und ist auch der Titel eines Werkes des deutsch-argentinischen Komponisten Carlos Veerhoff (1926–2011).[2]

Das ähnliche Ut Unum Sint („Dass sie eins seien“) (Joh 17,11 GNB) gilt als Leitsatz der Ökumene. Der Weltverband des CVJM und der Christliche Weltstudentbund (WSCF) haben diesen Wahlspruch seit ihrer Gründung. Diese Gemeinsamkeit geht auf den gemeinsamen Gründervater John R. Mott zurück. Johannes Paul II. veröffentlichte unter diesem Titel eine Enzyklika zur Ökumene.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufnahme des Mottos als Inschrift in der Universität, abgerufen am 9. Juli 2012.
  2. Musiktexte 78-82, Verlag Musiktexte, Köln 1999, S. 58