Uta-Maria Heim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uta-Maria Heim (* 14. Oktober 1963 in Schramberg, Schwarzwald) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Biografie[Bearbeiten]

Uta-Maria Heim studierte Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Soziologie an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Stuttgart (Magister-Abschluss). Anschließend arbeitete sie als Kritikerin bei der Stuttgarter Zeitung. Seit Mitte der 1980er Jahre verfasst sie neben Gedichten, Hörspielen und Theaterstücken erzählerische Werke. Sie ist inzwischen vorwiegend als Autorin von Kriminalromanen bekannt. Seit 2006 ist sie Dramaturgin in der Hörspielabteilung des SWR.

Uta-Maria Heim lebte in den 198oer und 1990er Jahren in Stuttgart, seit einigen Jahren nun in Baden-Baden.

Auszeichnungen/ Preise[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

  • 1990 Vergelt's Gott: Schwarzwälder Novellen (Erzählungen, Schlack, Stuttgart)
  • 1991 Das Rattenprinzip (Kriminalroman, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 1992 Der harte Kern (Kriminalroman, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 1993 Die Kakerlakenstadt (Kriminalroman, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 1993 Die Widersacherin (Roman, Nagel und Kimche, Zürich und Frauenfeld)
  • 1994 Der Wüstenfuchs (Kriminalroman, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 1994 Die Wut der Weibchen (Kriminal-Stories, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 1995 Bullenhitze (Kriminalroman, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 1996 Durchkommen (Roman, Kiepenheuer, Leipzig)
  • 1996 Die Zecke (Kriminalroman, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 1998 Sturzflug (Kriminalroman, Hamburger Abendblatt, Hamburg)
  • 1999 Engelchens Ende (Roman, Wunderlich, Reinbek bei Hamburg)
  • 2000 Glücklich ist, wer nicht vergißt (Roman, Wunderlich, Reinbek bei Hamburg)
  • 2000 Ihr zweites Gesicht (Roman, Wunderlich, Reinbek bei Hamburg)
  • 2002 Ruth sucht Ruth (Roman, Berlin-Verlag, Berlin)
  • 2002 Schwesterkuß (Roman, Berlin-Verlag, Berlin)
  • 2006 Dreckskind (Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch)
  • 2006 Totschweigen (Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch)
  • 2009 Wespennest (Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch)
  • 2010 Totenkuss (Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch)
  • 2011 Feierabend (Kriminalroman, Gmeiner, Meßkirch), ISBN 978-3839211786
  • 2013 Wem sonst als Dir[1] (Roman, Klöpfer & Meyer, Tübingen), ISBN 978-3-86351-064-0

Lyrik[Bearbeiten]

  • 1985 Neue Balladen von dünnen Männern (Gedichte, Flugasche, Stuttgart)
  • 1987 Fahrt in den See (Gedichte, Keicher, Warmbronn)
  • 1991 Süden und Irrtum (Gedichte, Flugasche, Stuttgart)

Kinderbücher[Bearbeiten]

  • 1999 Dackel Maiers erster Fall (Aare, Aarau, Frankfurt am Main, Salzburg)

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • 1997 Bloody Mummy (zusammen mit Milena Moser; Krimigeschichten, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
  • 2000 Der Schuß im Kopf des Architekten (Krimigeschichten, av-ed, Ludwigsburg)

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Die Winkel der Vergangenheit, Buchkritik "Wem sonst als Dir", Sylvia Staude in Frankfurter Rundschau vom 17. März 2014, abgerufen 18. März 2014