Ute Noack (Schwimmerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ute Noack Schwimmen
Bundesarchiv Bild 183-91973-0003, Ute Noack, Frank Wiegand.jpg

Ute Noack und Frank Wiegand in Ost-Berlin (1962)

Persönliche Informationen
Name: Ute Noack
Nationalität: Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Schwimmstil(e): Schmetterling
Geburtstag: 27. Januar 1943
Größe: 1,72 m

Ute Noack (* 27. Januar 1943) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin.

Werdegang[Bearbeiten]

1962 verbesserte sie zweimal den Europarekord über 100 Meter Schmetterling, 1964 verbesserte sie den Europarekord über 200 Meter Schmetterling.

Ihren Europarekord über 100 Meter Schmetterling verlor sie im Finale der Europameisterschaft 1962 in Leipzig an die Niederländerin Ada Kok, hinter der Noack die Silbermedaille gewann. Mit der 4×100 Meter Lagenstaffel gewann sie den Titel vor den Niederlanden, als Ingrid Schmidt, Barbara Göbel, Ute Noack und Heidi Pechstein am 23. August 1962 einen Weltrekord in 4:40,1 Minuten aufstellten. Diese Staffel wurde bei der Wahl zum Sportler des Jahres in der DDR zur Mannschaft des Jahres gewählt. Im selben Jahr erhielt sie den Vaterländischen Verdienstorden in Silber.[1]

Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio verpasste Ute Noack als Fünfte des Halbfinales den Einzug ins 100 Meter-Schmetterlingsfinale.

Ute Noack startete für den Berliner TSC.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung, 13. September 1962, S. 2

Weblinks[Bearbeiten]