Utz-Hellmuth Felcht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Utz-Hellmuth Felcht (* 8. Januar 1947 in Iserlohn, Deutschland)[1] ist ein deutscher Manager und Chemiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit erhielt er 1966 die allgemeine Hochschulreife am math.-nat.wiss. Friedrich-Bährens-Gymnasium in Schwerte (Ruhr) und absolvierte bis 1968 seinen Militärdienst als Reserveoffizieranwärter (letzter Dienstgrad: Oberleutnant d.R.).[2] Er begann 1968 sein Chemiestudium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und erhielt 1973 an der Universität Saarbrücken das Diplom. 1976 promovierte er bei Manfred Regitz an der Technische Universität Kaiserslautern mit einer präparativen Arbeit über 1-N-Phosphorylpyrazole: Synthese und Phosphorylierungsreaktionen.

Nach seiner Anstellung bei der Hoechst AG 1977 beschritt er zunächst als Forschungschemiker den klassischen Werdegang bis 1980 im „Hauptlabor G 830“, anschließend übernahm er bis 1984 die Leitung der Tylose-Forschung im Werk Kalle.[3]

1985 bis 1988 erhielt er Leitungsfunktionen in der ZDA der Hoechst AG[4], von 1988 bis 1991 war er Executive Vice President der Hoechst Celanese Corp. in USA.

April 1991 bis September 1998 war er Mitglied des Vorstands, dort verantwortlich für die Geschäftsbereiche technische Kunststoffe (GB B) sowie Carbon-Erzeugnisse (GB O) und das Ressort Forschung.[5] Als entschiedener Gegner der Ausgliederungspolitik von Jürgen Dormann verließ er die Hoechst AG noch 1998.

Im Oktober 1998[6] und wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der SKW Trostberg AG bestellt.

2001[7] bis Mai 2006[8] war er Vorsitzender des Vorstands der Degussa AG und Mitglied des Vorstands der RAG Aktiengesellschaft. 2007 wurde er Partner in der Frankfurter Filiale des Finanzinvestors One Equity Partners.[9]

Felcht ist und war Mitglied in Aufsichts- und Verwaltungsräten verschiedener Industrie-Unternehmen. Von 2008 bis 2012 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Süd-Chemie.[10] Am 10. März 2010 entschied das Kabinett als Mehrheitseigner der Deutschen Bahn AG, Felcht bei der neuen konstituierenden Sitzung des Bahn-Aufsichtsrats am 24. März 2010 an die Spitze des Gremiums zu wählen.[11] Er ist für fünf Jahre bestellt.[12]

Ehrungen[Bearbeiten]

Felcht ist Honorarprofessor der Universitäten TU München und Jilin-Universität in Changchun (China) sowie Ehrendoktor der Universität Rostock. Er war Vorsitzender der DECHEMA, für seine Verdienste wurden ihm unter anderem 2004 die DECHEMA-Medaille und ab 2008 die Ehrenmitgliedschaft verliehen.[13] Weiterhin ist er Mitglied des Vereins Atlantik-Brücke und Mitglied des Präsidiums der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) [14] sowie Kuratoriumsmitglied des AFS Interkulturelle Begegnungen.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wirtschaftswoche: Köpfe: Utz-Hellmuth Felcht
  2. 1967 Fähnrich und Ausbilder in der 3./ PzGrenBtl 332 Fürstenau, 1968 Oberleutnant d. Reserve
  3. Patent aus der Kalle-Forschung
  4. 1985 Referent für Ressort Forschung, 1985 - 1986 Leitung Bereichskoordination, 1986 - 1988 Leitung Zentralforschung II
  5. Flyer Hoechst in Zahlen, Ausgabe 1993
  6. Vorstandsvorsitzender der SKW Trostberg AG
  7. Degussa-Vorstand ab 2001
  8. Wechsel im Degussa-Vorstand Bericht über Felchts Ausscheiden aus der Degussa
  9. Ex-Degussa-Chef Felcht ist neuer Partner, Manager Magazin, 16. März 2007
  10. Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Süd-Chemie AG gewählt, Chemie.de, 3. Juni 2008
  11. Ramsauer-Vertrauter Felcht wird Chefkontrolleur auf www.zeit.de/wirtschaft
  12. FAZ vom 14. Januar 2014, S. 14: Kauz und Tausendsassa in Erklärungsnot - Die Personalie Pofalla ist ein Beziehungstest für Bahnaufseher Utz-Hellmuth Felcht und Bahnchef Rüdiger Grube. (Archiv)
  13. Ehrenmitglieder DECHEMA
  14. Präsidium auf www.acatech.de, abger. 8. März 2010
  15. Das Kuratorium des AFS auf afs.de

Weblinks[Bearbeiten]