Uwe Bahnsen (Designer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Bahnsen (* 1930 in Hamburg; † 30. Juli 2013 in Frankreich) war ein deutscher Automobil-Designer.

Nach einer Lehre als Schaufensterdekorateur studierte Bahnsen an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Von 1958 bis 1986 war er bei Ford Europe in verschiedenen Positionen tätig, zuletzt als Vizepräsident für Design. In dieser Zeit realisierte er verschiedene Automobildesigns wie den Taunus 17M (die „Badewanne“) oder den Capri. Daneben organisierte der rennbegeisterte Bahnsen in den 1960er-Jahren eine Ford-Werksmannschaft.

1986 wechselte Bahnsen als Ausbildungsdirektor an das private Art Center College of Design in La Tour de Peilz (Schweiz), das er zwischen 1990 und 1995 leitete. 1992 wurde er in das Executive Board des International Council of Societies of Industrial Design (ICSID) gewählt und war von 1995 bis 1997 dessen Präsident. Bahnsen war Fellow der Royal Society of Arts, Fellow der Chartered Society of Designers und International Member der Industrial Designers Society of America (IDSA).

Unter der Leitung von Uwe Bahnsen entstanden unter anderem die Designs folgender Ford-Fahrzeuge:

Weblinks[Bearbeiten]