Uwe Vorkötter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Vorkötter (* 7. Dezember 1953 in Bochum) ist ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Uwe Vorkötter studierte Volkswirtschaftslehre in Tübingen und wurde dort zum Dr. rer. pol promoviert. Anschließend absolvierte er eine journalistische Ausbildung bei der Stuttgarter Zeitung. Von 1980 bis 1984 arbeitete Vorkötter für dieses Blatt als Wirtschaftsredakteur sowie als Korrespondent für EG, NATO und die Benelux-Staaten in Brüssel, später als Korrespondent in Bonn. Von 1985 bis 1991 war er Leiter der Wirtschaftsredaktion der Stuttgarter Zeitung und von 1995 bis 2001 deren Chefredakteur.

Im Jahr 2002 wechselte Vorkötter zur Berliner Zeitung, wo er als Chefredakteur tätig war, bis er sich im Mai 2006 wegen strategischer Differenzen mit dem neuen Eigentümer David Montgomery vom Berliner Verlag trennte. Zum 1. Juli 2006 wurde Vorkötter als Nachfolger von Wolfgang Storz neuer Chefredakteur der Frankfurter Rundschau.

Nachdem der Kölner Verlag M. DuMont Schauberg den Berliner Verlag von Montgomery übernommen hatte, kehrte Vorkötter am 1. Juni 2009 wieder zusätzlich auf den Chefredakteursposten der Berliner Zeitung zurück, wo es unter anderem seine Aufgabe war, eine engere Kooperation von Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau, die ebenfalls zu DuMont gehörte, einzuführen. Seit April 2010 sind die beiden Blätter in der „DuMont-Redaktionsgemeinschaft“ vereint, der auch der Kölner Stadtanzeiger und die Mitteldeutsche Zeitung angehören.

Zum 1. Juli 2012 erfolgte Vorkötters „Rauswurf“[1], und die Funktion des gemeinsamen Chefredakteurs von Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau wurde aufgehoben. Als Ursache wurde ein Zerwürfnis zwischen Vorkötter und Alfred Neven DuMont genannt.[1] Bei der Frankfurter Rundschau wurde Vorkötter durch Arnd Festerling ersetzt, bei der Berliner Zeitung übernahm Brigitte Fehrle.[2] Vorkötter steht dem Vorstand von DuMont-Schauberg seither als Berater für digitale Produkte zur Seite.[3]

Zum 1. März 2013 wechselte Vorkötter als Managing Partner zur Berliner Agentur Consultum Communications.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Spiegel: Böser Brief aus Köln, Ausgabe 23/2012, Seite 147 (auch online als Doppel-Chefredakteur Vorkötter fiel nach Döpfner-Interview bei Verleger Neven DuMont in Ungnade)
  2. Spiegel Online: Arnd Festerling wird Chefredakteur, 27. Juni 2012
  3. In eigener Sache: Vorkötter verlässt Chefredaktion. FR-Online, 1. Juni 2012
  4. Uwe Vorkötter wird Partner von Hans-Erich Bilges bei Consultum. Horizont.net, 7. März 2013