Uyuni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Uyuni, das gleichnamige Municipio findet sich unter Municipio Uyuni, die beiden gleichnamigen Kantone unter Kanton Uyuni (Potosí) und Kanton Uyuni (Inquisivi)
Uyuni
Stadtzentrum von Uyuni
Stadtzentrum von Uyuni
Basisdaten
Einwohner (Stand) 18.068 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 38
Höhe 3671 m
Postleitzahl 05-1201-0100-2001
Telefonvorwahl +591(2)693-
Koordinaten 20° 27′ S, 66° 49′ W-20.458333333333-66.8247222222223671Koordinaten: 20° 27′ S, 66° 49′ W
Uyuni (Bolivien)
Uyuni
Uyuni
Politik
Departamento Potosí
Provinz Provinz Antonio Quijarro
Klima
Klimadiagramm Uyuni
Klimadiagramm Uyuni
Uyuni von der nordöstlichen Bergkette aus gesehen.
Der Zugfriedhof von Uyuni
Bahnhof von Uyuni

Uyuni ist eine Stadt im Departamento Potosí im Hochland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien. Sie wurde 1889 als Militärstandort gegründet.[1]

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Uyuni ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Uyuni und Verwaltungssitz der Provinz Antonio Quijarro. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 3675 m am östlichen Ufer des Salzsees Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt.

Geographie[Bearbeiten]

Uyuni liegt auf dem bolivianischen Altiplano zwischen den Anden-Gebirgsketten der Cordillera Occidental im Westen und der Cordillera Central im Osten.

Das Klima in dieser Region am Salar de Uyuni ist arid, nur von Dezember bis März fallen nennenswerte Niederschläge zwischen 20 und 45 mm im Monat (siehe Klimadiagramm Uyuni), in den restlichen acht Monaten fällt nur sporadisch Niederschlag. Die mittlere Jahrestemperatur der Region liegt bei knapp 9 °C, die Monatsdurchschnittstemperaturen schwanken nur unwesentlich zwischen 5 °C im Juni/Juli und 11 °C von November bis März.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ackerbau ist in dieser kargen Landschaft auf 3670 Metern Höhe praktisch unmöglich, Wasser ist ein sehr seltenes Gut, dazu machen Wind und Kälte den Einwohnern zu schaffen. „Platz der Lasttiere“ lautet die Übersetzung des Aymarawortes Uyuni. Lasttiere transportieren die Lebensgrundlage dieser Region und den Grund für ihre Bekanntheit: Das Salz.

Deshalb kommen zahlreiche Touristen, ist doch der Salar de Uyuni mit ca. 160 km Länge und 135 km Breite die größte Salzfläche der Erde, mit einer Salzkruste von 2 bis 7 Metern. Dementsprechend viele Touristikagenturen gibt es, alle haben Rundtouren im Salar de Uyuni im Programm. Uyuni ist auch Ausgangspunkt von Touren mit Geländefahrzeugen durch Wüstenlandschaften in den Altiplano des bolivianischen Südwestens, mit Besuchen des Geysirfelds Sol de Mañana, der Seen Laguna Colorada und Laguna Verde vorbei an Vulkanen wie dem Licancabur.

Ein Zeugnis der Eisenbahngeschichte Boliviens ist der Friedhof Cementerio de los Trenes drei Kilometer südlich der Stadt. Auf diesem „Friedhof der Züge“ rosten zahlreiche alte Dampflokomotiven und Waggons ihrer vollständigen Auflösung entgegen.

Verkehr[Bearbeiten]

Uyuni liegt in einer Entfernung von 198 Straßenkilometern südwestlich von Potosí, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos.

Von Potosí aus führt die Fernstraße Ruta 5 über Porco, Chaquilla, Ticatica und Pulacayo nach Uyuni und weiter über Julaca und San Pedro de Quemes zur chilenischen Grenze.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft hat sich in den 1980er Jahren noch erhöht, stagniert seither jedoch:

Jahr Einwohner Quelle
1976 7 396 Volkszählung[2]
1992 11 372 Volkszählung[3]
2001 10 551 Volkszählung[4]
2012 18 068 Volkszählung[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katharina Nickoleit: Bolivien kompakt, Reise Knowhow, 2009, S. 125, ISBN 978-3-89662-364-5
  2. Thomas Brinkhoff: City Population
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  4. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  5. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012

Weblinks[Bearbeiten]