Verband der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von VÖWG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verband der öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs
Logo des VÖWG
Zweck: Interessensvertretung der öffentlichen Wirtschaft, insbesondere im Bereich der Daseinsvorsorge
Vorsitz: Präsidentin: Renate Brauner

Vizepräsidenten: Erich Haider, Peter Hanke, Herbert Tumpel Geschäftsführerin: Heidrun Maier-de Kruijff

Gründungsdatum: 1952
Sitz: 1016 Wien, Stadiongasse 6-8
Website: www.voewg.gv.at

Der Verband der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG) ist der österreichische Dachverband als Interessenvertretung von Unternehmen und Institutionen mit Beteiligung des Staates oder von Gebietskörperschaften sowie überhaupt von Einrichtungen, die in deren Interesse gemeinwirtschaftliche Dienstleistungen im Besonderen solche der Daseinsvorsorge, erbringen. Dies unabhängig von den Eigentumsverhältnissen, auch in Form von PPP. Der VÖWG agiert auch als österreichische Sektion des Europäischen Zentralverbandes der öffentlichen Wirtschaft (CEEP) in Brüssel und des Internationalen Forschungs- und Informationszentrums für öffentliche Wirtschaft und Gemeinwirtschaft (IFIG) in Lüttich. Über diese Mitgliedschaften vertritt der Verband die Interessen seiner Mitglieder in den Gremien und Organen der Europäischen Union und ist so in der Lage, gemeinschaftsrechtliche Beschlüsse mitgestalten zu können.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Interessensvertretung wurde bereits 1952 unter dem Namen "Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Gemeinwirtschaft" gegründet. Im Jahr 1990 erfolgte die Umbenennung in "Verband der öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs".

Mit dem zunehmenden Gewicht kommunaler Aufgaben und Dienstleistungen nach den Jahren des Wiederaufbaus bekleideten für drei Jahrzehnte Vertreter der kommunalen Ebene das Amt des Präsidenten. So nahmen etwa die Wiener Stadträte Franz Nekula, Fritz Hofmann, und schließlich Landtagspräsident Johann Hatzl diese Funktion wahr. Am 16. November 2011 wurde die Wiener Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner zur Präsidentin gewählt, die in diesem Amt die Nachfolge von Christian Oxonitsch antrat.[1]

Die Funktion der Geschäftsführerin wird von Heidrun Maier-de Kruijff in Personalunion mit dem Verband kommunaler Unternehmen Österreichs (VKÖ) ausgeübt. Maier-de Kruijff war zuvor von 2004 bis 2009 Büroleiterin von MdEP Hannes Swoboda in Brüssel und Straßburg. [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brauner übernimmt Präsidentschaft des VÖWG
  2. Heidrun Maier neue Geschäftsführerin von VÖWG

48.20928916.356325Koordinaten: 48° 12′ 33″ N, 16° 21′ 23″ O