Vänern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vänern
Karte des Vänern
Karte des Vänern
Geographische Lage Schweden
Zuflüsse Klarälven, Gullspångsälven, Alsterälven, Borgviksälven, Byälven, Dalbergså, Lidan, Norsälven, Upperudsälven, Tidan
Abfluss Göta älv
Städte am Ufer Karlstad, Kristinehamn, Lidköping, Mariestad, Vänersborg, Åmål
Größere Städte in der Nähe Säffle, Trollhättan
Daten
Koordinaten 58° 48′ N, 13° 20′ O58.80805555555613.32694444444444.4Koordinaten: 58° 48′ N, 13° 20′ O
Vänern (Västra Götaland)
Vänern
Höhe über Meeresspiegel 44,4 m ö.h.
Fläche 5519,1 km²[1]
Länge 150 km[2]
Breite 81 km[2]
Volumen 153 km³dep1[3]
Umfang 1790 km[4]
Maximale Tiefe 106 m[3]
Mittlere Tiefe 27 m[3]
Einzugsgebiet 47.000 km²[5]
Besonderheiten

größter See Skandinaviens

Satellitenbild des Vänern
Blick auf den Vänern von Hjortens Udde

Vänern (deutsch auch Vänersee) ist ein See im Südwesten von Schweden, gelegen zwischen den historischen Provinzen Dalsland, Värmland und Västergötland. Mit einer Fläche von 5.519,1 km2 ist er der größte See des Landes und nach dem Ladogasee und dem Onegasee (beide in Russland gelegen) der drittgrößte See Europas.

Während der letzten Eiszeit stand der Vänern mit dem Meer in Verbindung, was bis heute Auswirkungen auf seine Flora und Fauna hat, z. B. Vorkommen mariner Lebensformen im Süßwasser. Es leben 35 verschiedene Fischarten in ihm.[6] Seine Topografie verdankt er der nacheiszeitlichen Landhebung.

Geographie[Bearbeiten]

Der Vänern liegt 44 Meter über dem Meeresspiegel und hat eine mittlere Tiefe von 27 m; seine größte Tiefe beträgt 106 m. Er besitzt ein Volumen von 153 km3 und seine Küstenlinie beträgt ca. 2000 km.

Der See wird durch einen Sund zwischen der Halbinsel Värmlandsnäs und der Insel Kållandsö in einen westlichen und einen östlichen Teil geteilt. Der westliche Teil des Vänern wird auch als Dalbosjön bezeichnet, der größere östliche Teil auch als Värmlandssjön.

Blick auf den Vänern von Ekenäs, der südlichsten Spitze der Halbinsel Värmlandsnäs (südöstlich von Säffle)

Die größten Inseln im Vänern sind Torsö, (61 km2, vor Mariestad), Kållandsö (57 km2, nahe Lidköping) und Hammarö (47 km2, bei Karlstad). Der See hat außerdem mehrere Schärengärten und dadurch insgesamt etwa 22.000 Inseln.

Der Vänern bietet zusammen mit dem Trollhätte-Kanal nach Göteborg und dem Göta-Kanal nach Stockholm eine Wasserstraße quer durch Schweden. Über den Göta-Kanal steht der Vänern auch mit dem Vättern in Verbindung.

Vögel[Bearbeiten]

Die meistverbreitetsten Vögel nahe dem Vänern sind Seeschwalben und Möwen verschiedener Art. Die Kormorane verschwanden im 19. Jahrhundert, sind jedoch mittlerweile zurückgekehrt und haben eine blühende Population gebildet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vänern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sjöareal och sjöhöjd (3,32 MB; PDF), Svenskt vattenarkiv (SVAR), Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  2. a b Vattenståndsmätningar i Vänern (PDF; 1,5 MB), Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  3. a b c Sjödjup och sjövolym (712,6 kb; PDF), Svenskt vattenarkiv (SVAR), Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  4. Kust och stränder i Sverige (407 kb; PDF), Statistiska centralbyrån (http://www.scb.se) (schwedisch)
  5. VattenWeb, Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  6. Sveriges riksdag: Fiske i Vänern och Vättern (schwedisch)