Véronique (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Véronique ist die Bezeichnung einer französischen Höhenforschungsrakete mit Flüssigtreibstoffantrieb. Sie wurde im Anfang der französischen Weltraumforschung vielfach eingesetzt, zunächst von zwei Startplätzen des Centre interarmées d'essais d'engins spéciaux in der Sahara (Colomb-Béchar und Hammaguir), dann in Kourou (Französisch-Guyana). Die Véronique wurde zwischen 1950 und 1969 in mehreren Versionen gebaut, von denen die Versionen P2, P6 und R nur Versuchsmuster waren.

Véronique AGI[Bearbeiten]

  • Gipfelhöhe: 210 km
  • Nutzlast: 60 kg
  • Startschub: 40,00 kN.
  • Startmasse: 1342 kg
  • Durchmesser: 0.55 m
  • Länge: 7.10 m
  • Treibstoff: Salpetersäure/Terpentin

Véronique N[Bearbeiten]

  • Gipfelhöhe: 65 km
  • Startschub: 40 kN
  • Startmasse: 1100 kg
  • Durchmesser: 0,55 m
  • Länge: 6,50 m
  • Treibstoff: Salpetersäure/Kerosin

Véronique NA[Bearbeiten]

  • Gipfelhöhe: 135 km
  • Startschub: 40 kN
  • Startmasse: 1435 kg
  • Durchmesser: 0,55 m
  • Länge: 7,30 m
  • Treibstoff: Salpetersäure/Kerosin

Véronique P2[Bearbeiten]

Véronique P6[Bearbeiten]

  • Gipfelhöhe: 2 km
  • Startschub: 20 kN
  • Länge: 6,00 m
  • Treibstoff: Feststofftreibstoff

Véronique R[Bearbeiten]

  • Gipfelhöhe: 2 km
  • Startschub: 40 kN
  • Startmasse: 1000 kg
  • Durchmesser: 0,55 m
  • Länge: 6,00 m
  • Treibstoff: Salpetersäure/Kerosin

Literatur[Bearbeiten]

  • France Durand-de Jongh: De la fusée Véronique au lanceur Ariane. Une histoire d’hommes 1945–1979. Stock, Paris 1998, ISBN 2-234-04659-9
  • Olivier Huwart: Du V2 à Véronique. La naissance des fusées françaises. Marines éditions, Rennes 2004, ISBN 2-915379-19-X
  • Hervé Moulin: La France dans l’Espace 1959–1979 – Contribution à l’effort spatial européen. ESA Publications Division, Noordwijk 2006, ISBN 92-9092-549-3 (PDF, 2,3 MB)

Weblinks[Bearbeiten]