Vöcklamarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vöcklamarkt
Wappen von Vöcklamarkt
Vöcklamarkt (Österreich)
Vöcklamarkt
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Vöcklabruck
Kfz-Kennzeichen: VB
Fläche: 27,44 km²
Koordinaten: 48° 0′ N, 13° 29′ O48.00305555555613.485277777778488Koordinaten: 48° 0′ 11″ N, 13° 29′ 7″ O
Höhe: 488 m ü. A.
Einwohner: 4.732 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 4870
Vorwahl: 07682
Gemeindekennziffer: 4 17 47
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dr.-Scheiber-Straße 8
4870 Vöcklamarkt
Website: www.voecklamarkt.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Josef Six (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(31 Mitglieder)
17 ÖVP, 8 SPÖ, 4 FPÖ, 2 GRÜNE
Lage der Marktgemeinde Vöcklamarkt im Bezirk Vöcklabruck
Ampflwang im Hausruckwald Attersee am Attersee Attnang-Puchheim Atzbach Aurach am Hongar Berg im Attergau Desselbrunn Fornach Frankenburg am Hausruck Frankenmarkt Gampern Innerschwand am Mondsee Lenzing Manning Mondsee Neukirchen an der Vöckla Niederthalheim Nußdorf am Attersee Oberhofen am Irrsee Oberndorf bei Schwanenstadt Oberwang Ottnang am Hausruck Pfaffing Pilsbach Pitzenberg Pöndorf Puchkirchen am Trattberg Pühret Redleiten Redlham Regau Rüstorf Rutzenham Schlatt Schörfling am Attersee Schwanenstadt Seewalchen am Attersee St. Georgen im Attergau St. Lorenz Steinbach am Attersee Straß im Attergau Tiefgraben Timelkam Ungenach Unterach am Attersee Vöcklabruck Vöcklamarkt Weißenkirchen im Attergau Weyregg am Attersee Wolfsegg am Hausruck Zell am Moos Zell am Pettenfirst OberösterreichLage der Gemeinde Vöcklamarkt im Bezirk  Vöcklabruck (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die Kirche von Vöcklamarkt
Die Kirche von Vöcklamarkt
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Vöcklamarkt ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck im Hausruckviertel mit 4732 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Vöcklabruck.

Geografie[Bearbeiten]

Vöcklamarkt liegt auf 488 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,1 km, von West nach Ost 8,5 km. Die Gesamtfläche beträgt 27,4 km², 18,2 % der Fläche sind bewaldet, 68,6 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gliederung[Bearbeiten]

Ortsteile der Gemeinde sind: Aierzelten, Exlwöhr, Gopprechting, Gries, Gründberg, Hörading, Hötzing, Haid, Hainberg, Kalvarienberg, Kropfling, Krichpoint, Landberg, Langwies, Mörasing, Mösendorf, Mösenthal, Maulham, Moos, Mühlreith, Redl, Reichenthalheim, Rohrwies, Schmidham, Spielberg, Thal, Thalberg, Unterholz, Vöcklamarkt, Viecht, Walchen, Walkering, Waschprechting, Waschprechtingerberg, Wies, Wilding.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 4513 Einwohner, 2001 dann 4765 Einwohner. 2003 5036 Einwohner. Im Jahre 2010 wurde erstmals die 5000er Grenze durchbrochen: 5063 Einwohner (Stichtag: 30. November 2010)

Geschichte[Bearbeiten]

Im Bereich des heutigen Vöcklamarkt siedelten seit 15 v. Chr. die Römer. Sie waren 450 Jahre lang in diesem Gebiet. In der Nähe der spätgotischen Pfarrkirche zeugt heute noch ein Meilenstein von dieser Zeit.

Um 700 erfolgte die Landnahme durch die Baiern, die über das Redltal nach Vöcklamarkt kamen.

Umstritten ist die Herkunft des Namens des Vöckla-Flusses, der in den ältesten Formen als Fechelisaha oder Fechilaha überliefert wird. Es wird angenommen, dass sich der Name Vöckla entweder aus dem Personennamen Vechela und dem Wort Ache für fließendes Wasser herleitet, oder aber auf das keltische Wort Fechil für Fisch zurückgeht.

Von überragender Bedeutung für die Christianisierung und kulturelle Entwicklung der Region um Vöcklamarkt wurden die Klostergründungen im 8. Jahrhundert, vor allem die durch den bayerischen Herzog Odilo 748 erfolgte Gründung von Mondsee und die 777 von seinem Sohn Tassilo III. gegründeten Stifte Mattsee und Kremsmünster.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Vöcklamarkt 1075 als „Vechelsdorf“. Bis 1200 war Vöcklamarkt ein Teil Bayerns. Seit 1200 gehörte der Ort zum Herzogtum Österreich.

Vekkelsdorf, auch Vekklasdorf, seit 1489 Markt Vöcklamarkt, eine, wie schon erwähnt, „bambergische Pfarrgründung“, 1068 von Bischof Altmann genannt, wird aber noch durch Jahrhunderte als „ain Filial gen Pfäffing“ genannt, wie dies 1581 im Frankenburger Urbarium noch aufscheint. Erst 1476 ist Vekkelsdorf in der Schottenmatrikel der Schottenabtei in Wien als Pfarre aufgezeichnet. Das war nach der Zeit, als die Bamberger Bischöfe 1379 den Attergau an Herzog Albrecht III. von Österreich verkauft hatten und als von der gotischen Pfarrkirche von Vekkelsdorf 1457 bereits der Chor (Hochaltarraum), fertiggebaut worden war.

Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Aufgrund seiner Lage direkt am berüchtigten Haushamerfeld lag Vöcklamarkt im 17. Jahrhundert im Zentrum der Bauernkriege.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Vöcklamarkt
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Redundanz mit dem Artikel Schloss Walchen; Inhalte großteils dorthin verschieben (falls nicht ohnehin schon dort), Kindermuseum gehört vielleicht hier wie da. Verlinkung unten auf Schloss Walkering nicht nachvollziehbar, Walkering oder Walchen? Oder ist das ein ganz anderes Schloss? --Herzi Pinki (Diskussion) 12:37, 10. Dez. 2014 (CET) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Der Siedlungsname Walchen bedeutet die Welschen, „Welschen“ wiederum kommt aus dem altgermanischen und war die frühere Bezeichnung für Kelten. Die einwandernden Bajuwaren fanden eine römische Siedlung vor. Noch heute sind die römischen Quadrafluren in den Feldern nachweisbar.
Das Geschlecht der „Walhen“ tritt im Attergau bereits 1040 auf und wird 1371 im Schaunberger Urbar genannt. Um 1380 scheint es als landesfürstliches Lehen des „Ulrich von Walhen gesezzen in den Atergouw in der pflegze Kamer“ auf.
Hans Christoph Geymann ließ um 1590 das heutige Schlossgebäude im Renaissancestil erbauen. Wegen ihres lutherischen Glaubens mussten die Geymanns 1632 Walchen verlassen. Franz Christoph Khevenhüller erhielt es und verkaufte es bereits 1638 an den kaiserlichen Schatzmeister Nikolaus Gurland. 1736 raffte die Pest die Familie Gurland und die Walchner Dorfbewohner hinweg. Nur die Gräfin Dorothea Gurland überlebte und wurde irrsinnig. Sie geistert als „weiße Frau“, so die mündliche Überlieferung des Dorfes. 1749 kamen Walchen und Wildenhag im Erbweg an Christoph Leopold Schallenberg, der es bereits 1766 an Joh. G. Graf Clam verkaufte. Der bayrische Freiherr Christoph von Aretin kaufte 1802 Schloss Walchen und schrieb es 1814 zur Verlosung aus. Gewinner war Josef M. Freiherr von Weichs. Clemens von Weichs ließ 1822 die noch bestehende Lindenallee pflanzen. Seit 1881 wechselten die Besitzer rasch: Georg Ritter v. Aichinger, Otto von Steinbeis, Felix Freiherr von Thon Dittmer, Georg Kaisinger, Friedrich Waldeck, Otto Mitkiwitz, Cecil Gosling und Prinz Albrecht zu Schaumburg-Lippe. 1959 erwarb Frau Pauline Hanreich-Ludwig das Schloss und restaurierte seither das baufällige Gebäude von Grund auf.
1979 wurde das Kinderweltmuseum[1] im Meierhof eröffnet.
2001 wurde der oberösterreichische Handwerkerpreis der Firma Hochholzer für die hervorragende Restaurierung der Fassade verliehen.
Heute finden im Schloss Walchen immer wieder Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen statt.
Schloss Walkering
  • Pfarrkirche Vöcklamarkt
Die Pfarrkirche Vöcklamarkt, der „Dom des Vöcklatales“, ist nicht nur das Wahrzeichen von Vöcklamarkt, sondern steht auch für ein reges kirchliches und religiöses Leben. Besonders hervorzuheben ist auch die ökumenische Zusammenarbeit zwischen katholischer und evangelischer Pfarrgemeinde.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein silberner Wellenpfahl mit zwei blauen Wellenbändern, beiderseits begleitet von je einem auf grünem Boden stehenden, silbernen, schwarz geöffneten Turm mit rotem Spitzdach und goldenem Knauf.“

Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Rot.

Das Marktwappen wurde 1560 durch Kaiser Ferdinand I. verliehen. Es symbolisiert die Lage des Marktes an der Vöckla, die die Grenze zwischen den beiden großen Herrschaftsgebieten des Attergaus, Frankenburg und Kammer, bildete.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Vöcklamarkt ist Station der Westbahn und der Lokalbahn Vöcklamarkt–Attersee. Außerdem liegt der Ort an der Wiener Straße B 1.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans Nussbaumer, Marktgemeinde Vöcklamarkt (Hrsg.): Vöcklamarkt – lebenswert und zukunftsfähig. Leitbild der Marktgemeinde Vöcklamarkt. Vöcklamarkt 2007 (im Rahmen des Lokalen Agenda 21-Prozesses beschlossen im Gemeinderat am 8. Februar 2007, pdf, voecklamarkt.ooe.gv.at).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vöcklamarkt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kinderweltmuseum
  2. Land Oberösterreich: Wappen der Gemeinde Vöcklamarkt