Völkerschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Völkerschau – Kolonialausstellung in Stuttgart (1928)

Völkerschau bezeichnet eine Zurschaustellung von Angehörigen eines fremden Volkes. Blütezeit der Völkerschauen in Europa war zwischen 1870 und 1940. Allein in Deutschland wurden in dieser Zeit über 300 außereuropäische Menschengruppen vorgeführt. Teilweise wurden in diesen „anthropologisch-zoologischen Ausstellungen“ gleichzeitig über 100 Menschen zur Schau gestellt.[1] Völkerschauen waren Massenveranstaltungen, die ein millionenfaches Publikum in Europa und Nordamerika anlockten. Sie fanden auch abseits der Großstädte in mittelgroßen und kleinen Städten statt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Römischen Reich war es gängig, Fremde und Andersartige zur Schau zu stellen und auch zu vernichten, vor allem in den Gladiatorenspielen. Im Christentum sehen manche eine Verurteilung dieser Art von Öffentlichkeit: der gekreuzigte Christus, die gesteinigte Ehebrecherin sind Symbole öffentlicher Willkür; andere verweisen auf die in der Christentumsgeschichte gebilligten öffentlichen Strafen von Pranger und Halsgericht etc.

Der europäische Absolutismus versuchte Öffentlichkeit mit einem neuen Konzept zu rechtfertigen: Aufgrund der unüberwindlichen Standesgrenzen innerhalb des eigenen Volks konnte die Abgrenzung gegenüber einem Fremden einerseits zum neuartigen Gemeinschaftserlebnis gemacht und andererseits mit der „Würdigung“ dieses Fremden verbunden werden, solange es nur schwächer blieb. „Indianerdörfer“ mit „echten“ Indianern gab es in Europa seit dem 17. Jahrhundert. Diese Verbindung von Absolutismus, Unterwerfung und Anerkennung durch Veröffentlichung zeigt sich noch etwa in dem Wiener „hochfürstlichen Mohren“ Angelo Soliman, der Mitglied des Hofstaats und auch Freimaurer war, aber nach seinem Tod 1796 nicht beerdigt, sondern ausgestopft und im Naturalienkabinett ausgestellt wurde.

Kaiser Wilhelm II. besucht 1909 eine Gruppe Äthiopier bei einer Völkerschau im Tierpark Hagenbeck.

Mit der Blüte des Kolonialismus gegen Mitte des 19. Jahrhunderts erlebten die Völkerschauen in Europa einen großen Aufschwung. Menschen aus fremden Kulturen wurden im Zoo oder im Zirkus sowie auf Jahrmärkten, Volksfesten, in Varietés und auf Gewerbe- und Kolonialausstellungen in möglichst naturgetreuer Kulisse präsentiert. Auch Nichtkolonialmächte organisierten Völkerschauen: Auf der Schweizerischen Landesausstellung im Sommer 1896 in Genf war neben einem Village suisse ein Village noir mit 230 Sudanesen zu sehen, die der Kälte zum Trotz in Lehmhütten hausten.[3]

Nach dem Ersten Weltkrieg brach der Geschäftszweig zunächst ein. Die Geschäftsbeziehungen in alle Welt waren bei vielen Unternehmen zerstört. In den 1920er-Jahren gab es wieder Völkerschauen, allerdings nahm ihre Popularität deutlich ab. Um gegen Konkurrenz, z. B. durch den Rundfunk, zu bestehen, wurden die Ausstellungen immer größer und kostspieliger. Friedrich Wilhelm Siebold veranstaltete zwischen 1930 und 1932 mehrere „Lippenneger“-Schauen sowie 1931 die Ausstellung „Kanaken der Südsee“ auf dem Münchner Oktoberfest.[4]

Der Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft markierte das Ende der Völkerschauen in Deutschland. Zunächst gab es noch einige Schauveranstaltungen mit ähnlichem Konzept, so wurde 1937 ein „Eingeborenendorf“ im Düsseldorfer Zoo gezeigt. Von 1935 bis 1940 tourte die Deutsche Afrika-Schau durch das Deutsche Reich, ein varietéartiges Programm, das sich zunehmend dem Konzept der klassischen Völkerschau annäherte und für die Wiedergewinnung der ehemaligen Kolonien warb.[5] 1940 trat ein Auftrittsverbot für „Farbige“ in Kraft, so dass Völkerschauen nicht mehr organisiert werden konnten. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Deutschland kaum noch Völkerschauen (so auf dem Oktoberfest 1950 eine Apachen-Show, 1951 und 1959 an gleicher Stelle je eine unter dem Thema Hawaii) – die Sehnsucht nach Exotik bedienten nun Film und Fernsehen sowie die aufkommenden Fernreisen.

Erfolgreiche Schausteller[Bearbeiten]

Carl Hagenbeck[Bearbeiten]

Plakat von Adolph Friedländer für eine Lappen-Völkerschau bei Carl Hagenbeck, 1893/94

1875 öffnete Carl Hagenbecks erste Völkerschau nach einer Idee des befreundeten Tiermalers Heinrich Leutemann (1824-1905). Während des Aufenthalts in Hagenbecks Ausstellungsgelände konnten Besucher den Lappländern bei ihrem alltäglichen Leben zusehen. Hagenbecks Schau feierte große Erfolge. Die kleine Lappländerschau wanderte von Hamburg aus weiter nach Berlin. Anschließend reiste sie nach Leipzig. Um die Ausstellungen aus dem Umfeld von Schaubuden und Vergnügungslokalitäten zu lösen, versuchte man von nun an seriöse Ausstellungsorte zu finden, damit die Schauen auch vom Bürgertum respektiert wurden.

Nach dem unerwarteten großen Erfolg der ersten Völkerschau Carl Hagenbecks plante dieser schnell weitere. Mithilfe seiner Verbindungen zu Tierfängern auf der ganzen Welt brachte er 1876 drei „Nubier“ nach Europa und gleich darauf eine Eskimofamilie aus Grönland. 1883 und 1884 veranstaltete er eine Kalmücken- und eine Singhalesen- bzw. Ceylonschau. Mit der Eröffnung seines Tierparks in Stellingen 1908 vor den Toren Hamburgs stand Carl Hagenbeck ein eigenes Ausstellungsgelände zur Verfügung, wo Somalier, Äthiopier und Beduinen auftraten.

Andere Schausteller[Bearbeiten]

Konkurrenten Hagenbecks waren zu der Zeit Eduard Gehring, Carl, Fritz und Gustav Marquardt, Willy Möller, Friedrich Wilhelm Siebold, die Firmen Ruhe und Reiche sowie Carl Gabriel.

Die Firmen von Ludwig Ruhe und Carl und Heinrich Reiche waren die größten Konkurrenten Hagenbecks. Beide waren ansässig in Niedersachsen und wetteiferten mit Hagenbeck unter anderem durch Nubier- und Irokesen-Schauen, „Wild-Afrika“ (1926) und die „Riesenpolarschau“ (1930).

Carl Gabriel war selten überregional, sondern meist nur in München auf dem Oktoberfest tätig. Er besaß ein Wachsfigurenkabinett, ein Lichtspieltheater und später ein Kino. Mit seinen „Riesen-Schauen“, die oft über einhundert ausgestellte Menschen zeigte, lockte er viele Besucher auf das Oktoberfest und machte es so zu einem mehrfachen „Exoten-Schauplatz“.

Aus Völkerschauen in Freiburg im Breisgau und Basel entwickelte Karl Küchlin die Programme seines Varieté-Theaters.

Organisation[Bearbeiten]

Die Organisation der Völkerschauen war mit großem Aufwand verbunden. Insgesamt mussten für eine Völkerschau bis zu fünf Jahre zur Vorbereitung und Umsetzung eingeplant werden. Bereits die Anwerbung begann ein halbes Jahr vor der eigentlichen Tournee. Anwerber des Tierhändlers Carl Hagenbeck waren zum Beispiel der Nordpolargebiet-Reisende Johan Adrian Jacobsen oder Mitglieder aus Hagenbecks Familie.[6]

Es wurde stark darauf geachtet, möglichst Kinder und Erwachsene beiden Geschlechts und verschiedenen Alters vorzuführen, damit die Besucher mehr über das „Familienleben“ der Völker erfahren konnten. Mit einem Vertrag zwischen Organisator und den fremden Menschen wurde die Länge des Aufenthalts, die Verpflichtungen während der Schau und das Gehalt festgelegt. Einige Schauen verzeichneten Verluste durch verschiedene Krankheiten, wodurch eine medizinische Untersuchung Pflicht wurde.[7]

Werbung und Inszenierung[Bearbeiten]

Schon die Ankunft der Teilnehmer erregte viel Aufsehen unter anderem mit Umzügen durch die Stadt. Die Schauen profitierten von Ereignissen wie Tod, Hochzeit oder Geburt der Ausgestellten und dem dadurch entstehenden Besucherandrang.[8] Auch prominente Besucher der Schauen wie zum Beispiel Otto von Bismarck lockten noch mehr Publikum zum Ausstellungsort. Durch zahlreiche Verbindungen zur Presse erschienen hunderte von Artikeln über derartige Ereignisse. Auch Post- und Sammelkarten, Film und Radio trugen zur Vermarktung bei. Plakate waren wichtige Werbemedien: Sie waren farbenfroh, bildgewaltig und groß gestaltet. Am begehrtesten waren die Plakate der Hamburger Druckerei Adolph Friedländer.

Die Inszenierung der Ausstellungen konnte man teilweise mit Theateraufführungen vergleichen. Deshalb wurden bevorzugt Artisten, Gaukler und Handwerker nach Deutschland gebracht. Alle Teilnehmer mussten gesund und kräftig sein. Es gab drei Typen der Völkerschauen: Zum einen das „Eingeborenendorf“, das der Zuschauer durchlaufen konnte, dann Schauen mit geregelten Abläufen der Vorführungen und den Sideshows, bei denen stark auf die körperliche Andersartigkeit gegenüber den Europäern hingewiesen wurde. Oft gab es aber auch Mischformen. Wichtig waren auch passende Kostüme und aufwendig gestaltete Bühnen und Kulissen, die ein Bildnis der Heimat darstellten.

Die Völkerschauen entsprachen meist nicht der Wirklichkeit und der wahren Lebensweise der Völker, sondern vielmehr einem Abbild der europäischen Klischees zu den fremden Menschen, die durch Bücher und Erzählungen (z. B. von Karl May) entstanden waren. So zum Beispiel wurden die Feuerländer als Kannibalen dargestellt und mussten rohes Fleisch essen, Kämpfe und Kriegstänze vorführen. Indien zeichnete sich durch seine malerischen Kulissen, die prachtvollen Kostüme und bunt geschmückte Elefanten aus. Völkerschauen haben so wohl nicht unwesentlich zu einer Verfestigung rassistischer Haltungen beigetragen. Es handelte sich oft um eine erniedrigende Darstellung fremder Kulturen.

Völkerschauen außerhalb Deutschlands[Bearbeiten]

Völkerschau, Jardin d'acclimatation von Paris 1892

Die Zurschaustellung sogenannter „exotischer Völker“ beschränkte sich nicht auf Deutschland. In anderen Staaten (West-)Europas und Nordamerika wurden ebenfalls Völkerschauen in Zoologischen Gärten, Panoptiken, auf Volksfesten und Jahrmärkten sowie im Rahmen von Kolonial- und Weltausstellungen veranstaltet. So fanden beispielsweise in Wien zwischen 1870 und 1910 über 50 Völkerschauen statt,[9] der Basler Zoo war Veranstaltungsort von 21 Schauen.[10] Bei den Pariser Weltausstellungen von 1889 war neben der Einweihung des Eiffelturms ein „Negerdorf“ mit 400 „Eingeborenen“ die Hauptattraktion.[11] Auf der World’s Columbian Exposition in Chicago 1893 waren 17 Eingeborenendörfer zu sehen.[12] Im Rahmen der Weltausstellung von 1897 in Brüssel wurde ein kongolesisches Dorf aufgebaut, indem während der Ausstellung 267 Afrikaner lebten.[13]

Die verschiedenen Völkerschaugruppen wurden meist nicht nur in einem Land vorgeführt, sondern von ihren international agierenden Veranstaltern, wie u. a. Carl Hagenbeck, zur Steigerung der Lukrativität auf Europatournee geschickt.

Kritik[Bearbeiten]

Zur Zeit der Völkerschauen waren viele Menschen in Europa der Meinung, es wäre berechtigt, fremde Völker in dieser Weise auszustellen. Die später aufkommende Kritik äußerte, dass Völkerschauen nur Inszenierungen wären und nicht die fremde Kultur zeigten. Die Ausstellungen würden so organisiert, dass die Wahrnehmung der Ausgestellten den Klischees der Europäer gegenüber diesen Völkern entsprach. Die „Überlegenheit“ der Bürger in Europa gegenüber den Völkern auf der ganzen Welt drückte sich auch sprachlich in den Werbemedien aus.

Auch heute noch sorgen diverse Veranstaltungen für Kritik, weil sie im historischen Kontext von Völkerschauen gesehen werden. Als der Augsburger Zoo seine Veranstaltung „African Village“ vom 9. Juni 2005 bis zum 12. Juni 2005 plante, wurde der Zoodirektorin Barbara Jantschke Rassismus vorgeworfen.

Die Protestierenden befanden in einem offenen Brief:

Die Reproduktion kolonialer Blick-Verhältnisse, in denen Schwarze Menschen als exotische Objekte, als Un- oder Untermenschen in trauter Einheit mit der Tierwelt in einer offenbar zeitlosen Dörflichkeit betrachtet werden können und den Mehrheitsdeutschen als Inspiration für künftige touristische Reiseziele dienen, ist wohl kaum als gleichberechtigte kulturelle Begegnung zu verstehen.

Zoodirektorin Barbara Jantschke meinte:

Diese Tage sollen die afrikanische Kultur, afrikanische Produkte den Menschen näher bringen. Natürlich wird dies von farbigen Afrikanern gemanagt, und zwar sehr gerne – wir haben mehr Anfragen für Standplätze als wir befriedigen können. Wenn Sie das mit „Zur-Schau-Stellen“ meinen, dann dürften auch keine internationalen Sportveranstaltungen mehr stattfinden, bei denen farbige Menschen zu sehen sind. Diese Veranstaltung soll im Gegenteil die Toleranz und Völkerverständigung fördern und den Augsburgern die afrikanische Kultur näher bringen.

Seit der im Jahr 1999 einsetzenden Diskussion über die Rede Regeln für den Menschenpark des Philosophen Peter Sloterdijk sind auch Völkerschauen als „Menschenpark“ kritisiert worden.[14][15]

Literatur[Bearbeiten]

  • Utz Anhalt: Tiere und Menschen als Exoten: Die Exotisierung des "Anderen" in der Gründungs- und Entwicklungsphase der Zoos. Dissertation, Universität Hannover 2007. Volltext
  • Manuel Armbruster: „Völkerschauen“ um 1900 in Freiburg i. Br. – Kolonialer Exotismus im historischen Kontext. Freiburg 2011 (PDF).
  • Nicolas Bancel, Pascal Blanchard, Sandrine Lemaire: Menschenzoos als Instrument der Kolonialpropaganda. In: Le Monde diplomatique, 11. August 2000, S. 16–17.
  • Anne Dreesbach, Helmut Zedelmaier (Hrsg.): Gleich hinterm Hofbräuhaus waschechte Amazonen. Exotik in München um 1900. Dölling und Galitz, Hamburg 2003.
  • Anne Dreesbach: Gezähmte Wilde: Die Zurschaustellung „exotischer“ Menschen in Deutschland 1870–1940, Campus-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-593-37732-2 (Rezension bei ak)
  • Anne Dreesbach: Kolonialausstellungen, Völkerschauen und die Zurschaustellung des "Fremden", in: Europäische Geschichte Online, hrsg. vom Institut für Europäische Geschichte (Mainz), 2012, Zugriff am: 29. Februar 2012.
  • Gabi Eißenberger: Entführt, verspottet und gestorben – Lateinamerikanische Völkerschauen in deutschen Zoos, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-88939-185-0.
  • Angelika Friederici: Völker der Welt auf Castans Bühnen, in: Castan’s Panopticum. Ein Medium wird besichtigt, Heft 10 (D3), Berlin 2011, ISBN 978-3-928589-23-9.
  • Cordula Grewe (Hg.): Die Schau des Fremden. Ausstellungskonzepte zwischen Kunst, Kommerz und Wissenschaft, Stuttgart 2006.
  • Sylke Kirschnick: Koloniale Szenarien in Zirkus, Panoptikum und Lunapark. In: Ulrich van der Heyden, Joachim Zeller (Hrsg.) „… Macht und Anteil an der Weltherrschaft.“ Berlin und der deutsche Kolonialismus. Unrast-Verlag, Münster 2005, ISBN 3-89771-024-2.
  • Susann Lewerenz: Völkerschauen und die Konstituierung rassifizierter Körper. In: Torsten Junge, Imke Schmincke (Hg.): Marginalisierte Körper. Beiträge zur Soziologie und Geschichte des anderen Körpers. Münster 2007, ISBN 978-3-89771-460-1.
  • Hartmut Lutz (Hg.): Abraham Ulrikab im Zoo – Tagebuch eines Inuk 1880/81. von der Linden, Wesel 2007, ISBN 3-926308-10-9 (Tagebuch einer der ausgestellten Personen; engl. 2005 – The Diary of Abraham Ulrikab, ISBN 0-7766-0602-6).
  • Volker Mergenthaler: Völkerschau – Kannibalismus – Fremdenlegion. Zur Ästhetik der Transgression (1897–1936). Tübingen 2005, ISBN 3-484-15109-9.
  • Balthasar Staehelin: Völkerschauen im Zoologischen Garten Basel 1879–1935. Basler Afrika Bibliographien, Basel 1993.
  • Werner Michael Schwarz: Anthropologische Spektakel. Zur Schaustellung „exotischer“ Menschen, Wien 1870–1910. Turia und Kant, Wien 2001.
  • Hilke Thode-Arora: Für fünfzig Pfennig um die Welt. Die Hagenbeckschen Völkerschauen. Frankfurt am Main/New York 1989.
  • Stefanie Wolter: Die Vermarktung des Fremden. Exotismus und die Anfängen des Massenkonsums, Frankfurt am Main 2005.
Radio
  • Karin Sommer: „Die Wilden kommen. Völkerschauen und andere Kuriositäten“. Sendung vom 2. Juni 1996, Bayerischer Rundfunk

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Human zoos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dreesbach, Anne: Gezähmte Wilde. Die Zurschaustellung „exotischer“ Menschen in Deutschland 1870–1940, Frankfurt a.M. 2005, S. 11 ff.
  2. Armbruster, Manuel: „Völkerschauen“ um 1900 in Freiburg i. Br. – Kolonialer Exotismus im historischen Kontext, S. 3 ff.
  3. expo-archive.ch (abgerufen am 22. Juni 2009)
  4. Dreesbach, Anne: Gezähmte Wilde. Die Zurschaustellung „exotischer“ Menschen in Deutschland 1870–1940, Frankfurt a.M. 2005, S. 53.
  5. Lewerenz, Susann: Die Deutsche Afrika-Schau (1935–1940). Rassismus, Kolonialrevisionismus und postkoloniale Auseinandersetzungen im nationalsozialistischen Deutschland, Frankfurt a.M. 2006.
  6. Dreesbach, Anne: Gezähmte Wilde. Die Zurschaustellung „exotischer“ Menschen in Deutschland 1870–1940, Frankfurt a.M. 2005, S. 64 ff.
  7. http://www.voelkerkundemuseum-muenchen.de/inhalt/html/salon-03.html
  8. Niemeyer, Günter H. W.: Hagenbeck. Geschichte und Geschichten, Hamburg 1972, S. 215 ff.
  9. Schwarz, Werner Michael: Anthropologische Spektakel. Zur Schaustellung „exotischer“ Menschen, Wien 1870–1910, S. 223 ff.
  10. Staehelin, Balthasar: Völkerschauen im Zoologischen Garten Basel 1879–1935. S. 35.
  11. Nicolas Bancel, Pascal Blanchard, Sandrine Lemaire: Menschenzoos als Instrument der Kolonialpropaganda. In: Le Monde diplomatique, 11. August 2000, S. 16.
  12. Staehelin, Balthasar: Völkerschauen im Zoologischen Garten Basel 1879–1935. S. 27.
  13. Adam Hochschild: King Leopold's Ghost : a Story of Greed, Terror, and Heroism in Colonial Africa. Papermac, London, 2000, ISBN 978-0333765449
  14. Werner Balsen: Exoten für den Menschenpark, in: Frankfurter Rundschau, 16. September 2002.
  15. Utz Anhalt: Im Menschenpark, taz, 3. Mai 2007.