Völkl (Sportartikel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marker Völkl (International) GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1884
Sitz Baar ZG, Schweiz
Leitung Christoph Bronder
Branche Wintersportartikel
Website voelkl.com

Völkl ist ein bayerischer Hersteller von Wintersportartikeln. Unter dem Dach der Jarden Corporation vereint die Marker-Völkl-Gruppe mit Marker und Völkl zwei der Weltmarken im alpinen Wintersport und beschäftigt insgesamt etwa 900 Mitarbeiter. Die Völkl-Produkte sind in nahezu 40 Ländern erhältlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1884 wurde die Firma von Georg Völkl gegründet. Zunächst stellte die Firma Kutschen her, später wurde die Produktion auf Boote und Schlitten ausgeweitet. Im Jahr 1923 wurde die Firma an Franz Völkl übergeben und im selben Jahr wurde der erste Alpinski unter dem Namen Vöstra gebaut. 1952 erfolgte eine erneute familieninterne Übergabe an Franz Völkl jun., des Weiteren wurde die Serienskiproduktion aufgenommen. Im Jahr 1986 wurde der erste Prototyp eines Snowboards gebaut und 1993 begann die serielle Fertigung von Snowboards für die Firmen Santa Cruz, Sims, Nitro Snowboards und Radair. Noch im selben Jahr wurde der erste Breitski Explosiv für das Tiefschneefahren gebaut. 1997 erfolgte der Verkauf der ersten eigenen Völkl-Snowboardlinie. Im Jahr 1999 wurde die neue moderne Fabrikanlage in Straubing eingeweiht und die Völkl Tennis GmbH mit Unterstützung von Boris Becker gegründet. Im Jahr 2000 wurde der 1952 gegründete Bindungshersteller Marker erworben und saniert. Außerdem wurde das Produktangebot durch die funktionelle Wintersportbekleidung Völkl Performance Wear ergänzt. Im Jahr darauf wurde das patentierte und vollintegrierte Skibindungssystem MOTION von Marker und Völkl vorgestellt. Bis Oktober 2004 wurde die gemeinsame Unternehmungsführung von Völkl und Marker nach Baar ZG in der Schweiz ausgelagert.

Marktanteile[Bearbeiten]

550 Mitarbeiter fertigten im Werk in Straubing zuletzt rund 460.000 Paar Ski pro Jahr, die Firma kam im Jahr 2006 somit auf einen Weltmarktanteil von etwa 10 Prozent. Daneben werden auch Snowboards gefertigt, deren Produktion zwischenzeitlich nach China ausgelagert wurde.

Völkl nimmt auf dem internationalen Markt derzeit den vierten Platz, im deutschen Stammmarkt mit steigendem Anteil die dritte Position ein. Im volumenstarken US-Markt konnte Völkl den 2005 erreichten zweiten Platz behaupten. In Italien und in der Schweiz besitzt Völkl ebenfalls den jeweils zweitgrößten Marktanteil.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]