Věra Chytilová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Věra Chytilová (2007)

Věra Chytilová (* 2. Februar 1929 in Ostrava, Tschechoslowakei; † 12. März 2014 in Prag) war eine tschechische Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Zunächst studierte Chytilová Philosophie und Architektur, bevor sie mit Miloš Forman gemeinsam an der Prager Filmhochschule (FAMU) studierte. Beide waren Anfang der 1960er Jahre tonangebende Vertreter der „Neuen Welle“ in der Tschechoslowakei. Chytilová engagierte sich besonders für den Feminismus und erhielt daraufhin zwischen 1969 und 1975 Arbeitsverbot.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1962: Die Decke (Strop) (Regie)
  • 1963: Von etwas anderem (O něčem jiném) (Buch, Regie)
  • 1965: Perlen auf dem Meeresgrund (Perličky na dně) (Episode Automat Welt, Regie, Buch)
  • 1966: Tausendschönchen (Sedmikrásky) (Regie)
  • 1976: Ein bisschen schwanger (Hra o jablko) (Buch, Regie)
  • 1979: Geschichte der Wände (Panelstory) (Regie, Buch)
  • 1980: Kalamitäten (Kalamita) (Regie, Buch)
  • 1981: Chytilová gegen Forman (Chytilová versus Forman) (Regie)
  • 1984: Fauns allzuspäter Nachmittag (Faunovo velmi pozdní odpoledne) (Regie, Drehbuch)
  • 1985: Prague (Regie, Drehbuch)
  • 1986: Vlčí bouda (Regie, Drehbuch)
  • 1988: Einmal hin, einmal her (Kopytem sem, kopytem tam) (Regie)
  • 1988: Der Narr und die Königin (Šasek a královna) (Regie, Drehbuch)
  • 1993: Das Erbe oder: Fuckoffjungsgutntag (Dědictví aneb kurvahošigutntag) (Regie, Drehbuch)
  • 1998: Große Fallen, kleine Fallen (Pasti, pasti, pastičky) (Regie, Drehbuch)
  • 2000: Velvet Hangover / Sametová kocovina (als sie selbst, Dokumentarfilm von Robert Buchar)
  • 2001: Vyhnáni z ráje (Regie, Drehbuch)
  • 2005: Pátrání po Ester (Regie)
  • 2006: Hezké chvilky bez záruky (Regie, Drehbuch)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]