V8 (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
V8
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal, Speed Metal
Gründung 1979
Auflösung 1987
Letzte Besetzung
Ricardo Iorio (1979 bis 1987)
Gesang
Alberto Zamarbide (1982 bis 1987)
Adrián Cenci (1985 bis 1987)
Miguel Roldan (1985 bis 1987)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Gerardo Osemberg (1979 bis 1981)
E-Gitarre
Ricardo Moreno (1979 bis 1982)
Schlagzeug
Alejandro Colantonio (1981 bis 1982)
Schlagzeug
Gustavo Rowek (1982 bis 1985)
E-Gitarre
Osvaldo Civile († 1999) (1982 bis 1985)
Schlagzeug
Gustavo „Turco“ Andinoe (1985)
E-Gitarre
Walter Giardino (1985)

V8 war eine argentinische Heavy-Metal-Band, die im Jahr 1979 gegründet wurde und sich im Jahr 1987 wieder auflöste. Sie zählt zu den wichtigsten argentinischen Vertretern des Genres.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde von Bassist und Sänger Ricardo Iorio gegründet, um seinen Vorbildern Motörhead und Black Sabbath nachzueifern. Kurze Zeit später stießen noch Schlagzeuger Gerardo Osemberg und Gitarrist Ricardo Moreno zur Band. Die Band veröffentlichte ihr Debütalbun namens Luchando por el Metal im Jahr 1983. Im Jahr 1984 folgte mit Un Paso Más en la Batalla das nächste Album.[1] Nach der Veröffentlichung veränderte sich die Besetzung einige Male und das letzte Album der Band namens El Fin de Los Inicuos wurde im Jahr 1986 veröffentlicht. Im Jahr 1987 löste sich die Band dann endgültig auf.

Sänger Alberto Zamarbide, Schlagzeuger Adrián Cenci und Gitarrist Miguel Roldan gründeten die Heavy-Metal-Band Logos. Aus V8 gingen zudem weitere Bands wie Horcas, Rata Blanca, Hermética und Almafuerte hervor. Im Jahr 1991 erschien die Best-Of-Kompilation No Se Rindan. 1996 fand sich die Band noch für einige Live-Auftritte zusammen, jedoch ohne Bassist und Sänger Ricardo Iorio. Im selben Jahr erschien daraus das Live-Album Homenaje. Im Jahr 1999 verstarb Gitarrist Civile. Im Jahr 2001 wurde von Iorio das Tribute-Album No Esta Muerto Quien Pelea veröffentlicht, auf dem jedoch nur kleinere Bands zu hören waren. Ein weiteres Tribute-Album namens V8 No Murio folgte im Jahr 2002. Im Jahr 2001 erschien das Box-Set Antologia, auf dem alle drei erschienenen Alben der Band, sowie unerveröffentlichtes Material, enthalten waren.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Demo (Demo, 1982, Eigenveröffentlichung)
  • Luchando por el Metal (Album, 1983, Umbral Discos & Cintas)
  • Un Paso Más en la Batalla (Album, 1984, Umbral Discos & Cintas)
  • Aleación (Split-Album mit Bloke, Riff und Thor, 1985, Umbral Discos & Cintas)
  • El Fin de Los Inicuos (Album, 1986, Umbral Discos & Cintas)
  • No Se Rindan (Kompilation, 1991, Halley Records)
  • Homenaje (Live-Album, 1996, MCA Records)
  • Antologia (Box-Set, 2001, Fogón Música)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. V8 Un Paso Más En La Batalla, abgerufen am 27. November 2011.
  2. V 8, abgerufen am 27. November 2011.