V8 Supercars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
V8 Supercars
Aktuelle Saison International V8 Supercars Championship 2013
Fahrzeugtyp Tourenwagen
Land oder Region Australasien/Arabien
Aktueller Name V8 Supercars Series
Erste Saison 1997
Reifen Dunlop
Offizielle Website V8supercars.com.au
V8 Supercars der Saison 2013, im Uhrzeigersinn von links oben: Ford Falcon FG, Holden Commodore, Nissan Altima L33 und Mercedes-Benz E63 AMG

Die International V8 Supercars Championship ist die populärste australische Tourenwagenrennserie. Die Rennen finden vorwiegend in Australien statt und werden durch einzelne Veranstaltungen im Ausland ergänzt (aktuell Neuseeland und USA, früher auch in den Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain und China). Eine Rennsaison geht – analog zum Kalender vieler europäischer Serien – vom Februar oder März bis November oder Dezember, schließt also den Winter auf der Südhalbkugel mit ein. Der Rennkalender der V8 Supercars beinhaltet etliche verschiedene Austragungsformate, von kurzen Sprintrennen bis hin zu Langstreckenrennen mit Fahrerwechsel.

Die Fahrzeuge sind viertürige Limousinen, die jedoch nur im Aussehen ihren Serien-Pendants nachempfunden sind (Silhouettefahrzeug). Als Basis wird ein einheitliches Chassis verwendet, das mit vielen Einheitsbauteilen und nur wenigen Serienbauteilen ergänzt wird. Die verschiedenen Silhouetten werden unter Aufsicht des Veranstalters auf möglichst ähnliche aerodynamische Eigenschaften angepasst und festgeschrieben. Alle Fahrzeuge müssen einen 5L-V8-Motor verwenden, der vom jeweiligen Hersteller entwickelt wird.[1]

Fahrzeug[Bearbeiten]

COTF – Car of the Future (seit 2013)[Bearbeiten]

Um die Serie für weitere Hersteller zu öffnen und das ewige Duell zwischen Holden und Ford spannender zu gestalten, wurde Anfang der 2010er Jahre beschlossen, ein neues Fahrzeugkonzept für die Serie zu entwickeln.[2] Das Car of the Future (COTF) wird seit der Saison 2013 in nunmehr vier verschiedenen Ausführungen eingesetzt. Neben den etablierten Fahrzeugen von Ford, mit dem Falcon FG und dem Holden Commodore VF finden sich seit dieser Saison auch Nissan mit dem Altima sowie eine Version des Mercedes Benz E63 AMG im Starterfeld.[3]

Technisch wurden die neuen Fahrzeuge in den Bereichen Chassis, Motor und Sicherheit stark gegenüber den 2012er V8 Supercar modifiziert. Alle Fahrzeuge haben dieselben Maße, das heißt, es wurden keine Serienkarosserien nachgebildet. So ist die E-Klasse ca. 90 mm länger als das Serienmodell. Der Motor wurde 100 mm tiefer und ebenfalls 100 mm weiter hinten montiert. So wurde die Sicherheit bei einem Frontalaufprall verbessert. Um größere und bessere Bremsen verwenden zu können, wurde die Reifen-/Felgengröße auf 18" erhöht. Ebenfalls wurde der Tank der Fahrzeuge, welcher sich im Heck befindet, weiter in den Fahrzeuginnenraum versetzt.[4]

Technische Daten [5][Bearbeiten]

V8 Supercar 2013
Motorbauart V8 Saugmotor
Hubraum 4998 cm³
Leistung ca. 465 kW (635 PS)
Vmax 300 km/h+
Beschleunigung ca. 3,5 Sek von 0 auf 100 km/h
Antriebsart Heckantrieb
Getriebe manuelles 6-Gang-Sportgetriebe
Bremsen vorn AP Racing 6 Kolben Bremssattel,
395 mm innenbelüftete Scheiben
Bremsen hinten AP Racing 4 Kolben Bremssattel,
355 mm innenbelüftete Scheiben
Länge 4900 mm
Breite 1800 mm
Höhe 1250 mm
Gewicht 1400 kg inkl. Fahrer
Tankinhalt max. 112 Liter

Austragungsmodi [6][Bearbeiten]

Eine Rennsaison der V8 Supercars umfasst Rennen unterschiedlicher Distanz und Formate. Oft finden mehrere Rennen pro Wochenende (auf der gleichen Strecke) statt. In der Regel wird die Punkteverteilung so angepasst, dass die Gesamtzahl an ausgeschütteten Punkten pro Rennwochenende gleich bleibt.

Für die Saison 2014 wurden die Rennformate "Super Street" und "Super Sprint" eingeführt, die den Großteil des Rennkalenders abdecken. Dazu kommen die drei Langstrecken-Veranstaltungen, für die jeweils leicht abgeänderte Regeln gelten.

Alle Rennen werden stehend gestartet.

Qualifikationstraining[Bearbeiten]

Üblicherweise wird für jedes Rennen ein separates Qualifikationstraining durchgeführt, meist am Morgen des Renntages. Qualifikationsssitzungen für Rennen am gleichen Tag können auch direkt aufeinanderfolgend stattfinden, mit nur wenigen Minuten Pause dazwischen.

Speziell für das Sandown 500 gilt ein alternatives Format, bei dem die Startaufstellung über zwei Qualifikationsrennen (je 1 Rennen für Gastfahrer und Stammfahrer) ermittelt wird.

Super Street[Bearbeiten]

Samstags werden zwei Rennen mit je 125km Distanz gefahren, wobei der Zeitplan vorsieht, dass der Zieleinlauf des zweiten Rennens in der Abenddämmerung stattfindet (Twilight Race). Am Sonntag folgt ein einzelnes Rennen mit 250km Distanz.

Die Startaufstellungen für die 125km-Rennen werden in zwei getrennten, 15-minütigen Qualifikationssitzungen am Freitag ermittelt. Die Qualifikation für das 250km-Rennen wird am Sonntagmorgen ausgetragen und umfasst eine 20-minütige Qualifikationssitzung, gefolgt von einem Einzelzeitfahren der schnellsten 10 Fahrer (Top 10 Shootout).

In den 125km-Rennen erhält der Sieger je 75 Punkte. Im 250km-Rennen erhält der Sieger 150 Punkte.

Super Sprint[Bearbeiten]

Samstags werden zwei Rennen mit je 100km Distanz gefahren. Am Sonntag folgt ein einzelnes Rennen mit 200km Distanz.

Die Startaufstellungen für die 100km-Rennen werden in zwei getrennten, 15-minütigen Qualifikationssitzungen am Freitag ermittelt. Die Qualifikation für das 200km-Rennen wird am Sonntagmorgen als 20-minütige Qualifikationssitzung ausgetragen.

In den 100km-Rennen erhält der Sieger je 75 Punkte. Im 200km-Rennen erhält der Sieger 150 Punkte.

Langstreckenrennen (Pirtek Enduro Cup)[Bearbeiten]

Für die Veranstaltungen Sandown 500, Bathurst 1000 und Gold Coast 600 teilt sich jeder Stammfahrer sein Fahrzeug mit einem Assistenten (Co-Driver), um die hohen Distanzen von 500, 1000 und 2x300km bewältigen zu können. Die Assistenzfahrer stammen meist aus den australischen Nachwuchs- und Sekundärserien, manchmal werden jedoch auch internationale Fahrer eingeladen oder bereits zurückgetretene V8-Supercar-Fahrer für diese drei Rennen aus dem Ruhestand geholt.

Seit 2013 wird unter dem Namen Pirtek Enduro Cup eine separate Auszeichnung für die erfolgreichsten Fahrer der drei Langstreckenrennen vergeben. Es zählen nur die Punkteresultate aus diesen drei Rennen.

Sandown 500

Samstags wird in einem speziellen Verfahren die Startaufstellung ermittelt:

  • Ein 20-minütiges Qualifying ermittelt die Startaufstellung für das Qualifikationsrennen Nr. 1.
  • Das Qualifikationsrennen Nr. 1 über 60km wird von den Assistenzfahrern bestritten. Das Ergebnis bildet die Startaufstellung für Rennen Nr. 2.
  • Die Stammfahrer bestreiten das Qualifikationsrennen Nr. 2 über 60km. Das Ergebnis ergibt die Startaufstellung für das Sandown 500 am Sonntag.

Nach einem kurzen Warm-Up am Sonntagmorgen folgt das Rennen über 300km. Der Sieger erhält 300 Meisterschaftspunkte, für die Qualifikationsrennen werden keine Punkte vergeben.

Bathurst 1000

Der Saisonhöhepunkt ist das 1000km-Rennen auf dem Mount Panorama Circuit (Bathurst).

Freitags findet ein 40-minütiges Qualifying statt, gefolgt von einem Einzelzeitfahren der besten 10 Fahrer am Samstag. Am Sonntag findet das ca. 6-stündige Bathurst 1000 statt. Der Sieger erhält 300 Meisterschaftspunkte.

Gold Coast 600

Das Gold Coast 600 besteht aus je einem 300km-Rennen am Samstag und am Sonntag. Die Qualifikation findet jeweils am Renntag statt und umfasst je eine 30-minütige Qualifikationssitzung und -nur am Samstag- ein Top 10 Shootout. Pro Rennen erhält der Sieger 150 Meisterschaftspunkte.

Bis zur Saison 2012 musste sich beim Gold Coast 600 jeder Stammfahrer das Fahrzeug mit einem internationalen Gastfahrer teilen. Unter anderen nahmen dadurch auch etliche frühere Formel-1-Fahrer wie Nick Heidfeld, Sebastien Bourdais und Mika Salo am Gold Coast 600 teil. Aufgrund der mangelnden Erfahrung der Gastfahrer mit der diffizilen Handhabung des Fahrzeugs, des engen Stadtkurses in Surfers Paradise/Gold Coast und den daraus resultierenden hohen Kosten durch Unfälle wurde diese Regel zur Saison 2013 jedoch abgeschafft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: V8 Supercar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Technical Details of a V8 Supercar (englisch), abgerufen am 2. September 2013
  2. http://www.v8supercar.com.au/championship/technical/car-of-the-future
  3. http://www.v8supercar.com.au/championship/teams-and-drivers
  4. http://www.v8supercars.com.au/championship/technical/car-of-the-future
  5. http://www.v8supercar.com.au/championship/technical/vehicle-details
  6. http://www.v8supercars.com.au/championship/technical/operations-manual