VFTS 682

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern
VFTS 682
The brilliant star VFTS 682 in the Large Magellanic Cloud.jpg
VFTS 682 in der Großen Magellanschen Wolke
StarArrowOL.svg
Dorado constellation map.png
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Schwertfisch
Rektaszension 05h 38m 55,51s [1]
Deklination -69° 04′ 26,7″ [1]
Scheinbare Helligkeit 16,08 mag
Typisierung
Spektralklasse WN5h
B−V-Farbindex -0,58 
U−B-Farbindex -0,35 
Astrometrie
Physikalische Eigenschaften
Masse 150 M
Leuchtkraft

3,16 Mio. L [2]

Oberflächentemperatur 52.200 ± 2500 K [1]
Alter 1 - 1,4 Mio. a [3]
Aladin previewer

VFTS 682 ist einer der massereichsten Sterne, die derzeit bekannt sind. Seine Masse liegt gegenwärtig bei ca. 150 M[1], wobei seine ursprüngliche Masse wohl bei 120 - 210 M[3] lag. Es handelt sich bei VFTS 682 um einen Wolf-Rayet-Stern der Spektralklasse WN5h[1].

VFTS 682 befindet sich schätzungsweise 30 pc nordöstlich vom Supersternhaufen R136[4], der im Tarantelnebel in der Großen Magellanschen Wolke liegt.

Seine isolierte Lage und seine große Masse werfen die Frage auf, wo sich der Stern gebildet hat: an seinem gegenwärtigen Ort oder im Sternhaufen R136.[1][5]

Für die Entstehung vor Ort sprechen:[5]

  • die isolierte Lage
  • die geringe Bewegung
  • das Fehlen eines Bow Shocks

Andererseits geht man üblicherweise davon aus, dass solch massereiche Sterne eigentlich nur in Sternhaufen entstehen können.[1] Dort können sie z.B. durch Verschmelzen der Sterne eines Doppelsternsystems entstehen, wie Simulationen zeigen.[6]

Name[Bearbeiten]

Der erste Namensteil VFTS ist vom Namen des Projekts "VLT-FLAMES Tarantula Survey" der ESO abgeleitet, bei dem Sterne im Tarantelnebel in der Großen Magellanschen Wolke untersucht wurden.[7] Der zweite Namensteil 682 ist die fortlaufende Nummer des Sterns im Rahmen dieser Untersuchung.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f http://arxiv.org/pdf/1105.1775v1.pdf S. 1
  2. http://arxiv.org/pdf/1105.1775v1.pdf S. 3 "the most likely luminosity of VFTS 682 is log(L)=6.5^{+0,2}_{-0,2}"
  3. a b http://arxiv.org/pdf/1105.1775v1.pdf S. 4
  4. http://arxiv.org/pdf/1105.1775v1.pdf S. 2 "projected distance approximately 30 pc northeast of R136"
  5. a b http://arxiv.org/pdf/1111.0291v1.pdf S. 2
  6. http://arxiv.org/pdf/1111.0291v1.pdf S. 10 "such massive binary mergers can easily produce single stars, within a few Myr, with masses well exceeding the 150 M upper limit"
  7. http://www.roe.ac.uk/~cje/tarantula/
  8. http://www.eso.org/public/archives/releases/sciencepapers/eso1147/eso1147a.pdf S.32