Vias (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von VIAS GmbH)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vias GmbH
Logo der Vias GmbH
Basisinformationen
Unternehmenssitz Frankfurt am Main
Webpräsenz www.vias-online.de
Eigentümer DSB Deutschland GmbH (50 %)
Rurtalbahn GmbH (50 %)
Verkehrsverbund Rhein-Main-Verkehrsverbund Verkehrsverbund Rhein-Mosel
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 7
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 26 Itino, 19 FLIRT
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 210 (Odenwaldbahn) + 135,8 (Rheingau-Linie)dep1

Die Vias GmbH (Eigenschreibweise VIAS) ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main. Der Name des Unternehmens, Vias, wurde aus dem lateinischen via für Weg und dem Buchstaben S für Service abgeleitet.

Anteilseigner[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im Jahr 2005 von der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH (VGF) und der Rurtalbahn GmbH (RTB) aus Düren mit gleichen Anteilen gegründet.

Im März 2010 gaben die Dänischen Staatsbahnen bekannt, mithilfe ihres Tochterunternehmens DSB Deutschland GmbH den Anteil der VGF übernommen zu haben.[1]

Der Verkauf musste aufgrund der EG-Verordnung (VO) Nr. 1370/2007[2] erfolgen, nach der die VGF sich als interner Betreiber des Stadtverkehrs in Frankfurt am Main nicht mehr andernorts an Ausschreibungen beteiligen darf, wenn sie als Unternehmen des Aufgabenträgers den Schienenverkehr in der Stadt ohne Ausschreibung betreibt.

Streckennetz[Bearbeiten]

Liniennetz der Vias (2011)

Vias betreibt seit dem 11. Dezember 2005 im Auftrag des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) und des Landes Baden-Württemberg das rund 210 Kilometer umfassende Streckennetz der Odenwaldbahn sowie seit dem 12. Dezember 2010 die rechte Rheinstrecke auf folgenden Linien:

Linie Streckenname Linienweg Vertragslaufzeit Fahrzeuge im Regelbetrieb
SE 10
RRS
Taunusbahn, Rechte Rheinstrecke, Neuwied–Koblenz Frankfurt HbfFrankfurt-HöchstMainz-KastelWiesbaden HbfEltvilleRüdesheimLorchLorchhausenKoblenz HbfNeuwied 12.12.2010 – 09.12.2023 FLIRT
RB 64 Odenwaldbahn Hanau HbfGroß-Umstadt Wiebelsbach 11.12.2005 – 11.12.2027 Itino
RE 64 Frankfurt Hbf – Offenbach Hbf – Groß-Umstadt Wiebelsbach – HöchstErbach
SE 65 Frankfurt Hbf – Darmstadt Nord – Groß-Umstadt Wiebelsbach – Höchst – Erbach
RE 65 Darmstadt Hbf – Darmstadt Nord – Groß-Umstadt Wiebelsbach – Höchst – Erbach
RB 65 Darmstadt Hbf – Groß-Umstadt Wiebelsbach – Höchst – Erbach – Eberbach
RB 66 Pfungstadtbahn Darmstadt Hbf – Pfungstadt 10.12.2011 – 11.12.2027

Die Bezeichnung der Linien entspricht dabei der Nummerierung des RMV.

Vias-Itino im Frankfurter Hauptbahnhof
Vias Flirt bei der Einfahrt in den Bahnhof Mainz-Kastel

Für den Betrieb stehen ihr seit Aufnahme des Betriebs im Odenwald 22 fabrikneue Dieseltriebwagen des Typs Bombardier Itino zur Verfügung, die von der Fahrzeugmanagement Region Frankfurt RheinMain GmbH (fahma) bereitgestellt werden. Die Wartung erfolgt in der Werkstatt der Odenwaldbahn-Infrastruktur GmbH in Michelstadt, wo auch der Betriebsmittelpunkt ist. Vier weitere Fahrzeuge desselben Typs wurden aufgrund der zu gering ausgelegten Platzkapazitäten im August 2007 vom RMV nachbestellt und im Frühjahr 2010 ausgeliefert. Diese sind auch für den ab Fahrplanwechsel 2011/2012 vorgesehenen Betrieb auf der wiedereröffneten Pfungstadtbahn vorgesehen.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2010 übernahm Vias mit der RheingauLinie zusätzlich den Nahverkehr auf der rechten Rheinstrecke zwischen Neuwied, Koblenz Hbf (und Stadtmitte), Wiesbaden Hbf und Frankfurt Hbf (RMV-Linie 10).[3] Dafür wurden 5 dreiteilige und 14 vierteilige Elektrotriebwagen des Typs Flirt bestellt.[4][5]

Im Dezember 2013 erhielt die VIAS nach einer Ausschreibung erneut den Zuschlag für den Betrieb der Odenwald- und der Pfungstadtbahn. Der neue Vertrag gilt ab Dezember 2015 für 12 Jahre. Zum Einsatz sollen weiterhin die vorhandenen Fahrzeuge des Typs Itino kommen, wobei allerdings bei manchen Fahrten Kapazitätsanpassungen vorgenommen wurden. Bei allen Fahrten ist neben dem Triebfahrzeugführer mindestens ein Zugbegleiter anwesend.[6]

Vias ist ausschließlich als Eisenbahnverkehrsunternehmen tätig, die genutzten Gleisanlagen und sonstige Infrastruktur verbleiben im Besitz der DB. Von Vias wurden etwa 50 neue Arbeitsplätze geschaffen, dem stehen aber aufgrund von Rationalisierungsmaßnahmen im Rahmen des Projektes Neue Odenwaldbahn ungefähr 150 versetzte Mitarbeiter beim vorherigen Betreiber DB Regio AG gegenüber.

Kritik[Bearbeiten]

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Wegen der in Neuausschreibungen knapp bemessenen Kapazitäten kommt es immer wieder auf den Linien der VIAS zu Überfüllungen der Züge. Für die Odenwaldbahn wurden dafür drei Itinos nachbestellt, die erst nach mehreren Jahren geliefert wurden. Trotz der nachbestellten Fahrzeuge sind die Kapazitäten massiv zu gering.

Auf der Rheingau-Linie ergibt sich insbesondere im Berufsverkehr die gleiche Problematik, hier wurde jedoch darauf verzichtet, Fahrzeuge nachzubestellen.

Während in den früher auf den Strecken der VIAS GmbH Wagenzüge mit vielen Toiletten eingesetzt wurden, ist in den neuen Triebwagen nur noch eine Toilette vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vias – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DSB acquires fifty per cent of German train operator. DSB SOV, 4. März 2010, abgerufen am 5. März 2010 (englisch).
  2. Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße und zur Aufhebung der Verordnungen (EWG) Nr. 1191/69 und (EWG) Nr. 1107/70 des Rates. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, 3. Dezember 2007, abgerufen am 5. März 2010.
  3. Pressemitteilung der Rhein-Main-Verkehrsverbunds
  4. Eurailpress: Der 500. Flirt für Vias
  5. Pressemitteilung von Stadler auf der Vias-Website vom 25. September 2008
  6. Die alten Betreiber sind auch die neuen Betreiber. Pressemitteilung des RMV. Abgerufen am 18. Dezember 2013.