VMRO-BND

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Partei VMRO-BND

Die Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Bulgarische Nationale Bewegung (bulgarisch ВМРО - Българско национално движение (kurz ВМРО-БНД)/Vatreschna makedonska revoljuzionna organizacija - Balgarsko nazionalno dwischenie, kurz VMRO-BND) ist eine christlich-demokratische und rechts-konservative politische Partei in Bulgarien. Sie versteht sich als eine Nachfolgeorganisation der Inneren Mazedonischen Revolutionären Organisation (IMRO, bzw. VMRO) und der Flüchtlingsvereinigungen der Bulgaren aus Makedonien (макдонски българи, dt. makedonische Bulgaren). Ihr Vorsitzender ist Krassimir Karakatschanow. Die Partei gibt die Zeitung Makedonija (bulg. „Македония“ = Makedonien) und die Jugendorganisation die Zeitschrift NIE (bulg. „НИЕ“ = Wir) heraus.

Geschichte[Bearbeiten]

Infolge der politischen Umbrüche und Öffnung des Eisernen Vorhangs, die in Osteruropa und Bulgarien 1989 stattfanden, wurde der während der kommunistische Herrschaft auf Druck Jugoslawiens verbotene Bund der Mazedonischen Kulturvereine (bulg. Съюза на македонските културно-просветни дружества), kurz BMK, wieder ins Leben gerufen. In der folgenden Zeit entstanden in ganz Bulgarien mazedonische Kulturhäuser oder Vereine. Der Aufbruch gipfelte im Dezember 1990, als auf den ersten Kongress der BMK die Bildung einer politische Partei beschlossen wurde. Die politische Organisation sollte wie vor der kommunistischen Herrschaft an der Tradition und an den Ideen der VMRO anknüpfen. Der Name der Partei war VMRO - Bund der mazedonische Vereine (bulg. ВМРО-Съюз на македонските дружества). 1997 während des vierten Kongresses wurde der Zusatz Bund der mazedonische Vereine aus dem Parteinamen gestrichen.

Parteizentrale in Sofia

Bei den Parlamentswahlen von 2001 konnte die Partei in Koalition mit der Partei Gergjowden nur 3,63 % erreichen und den Einzug ins Parlament verfehlen.

An den Parlamentswahlen von 2005 nahm die VMRO-BND im Wahlbündnis Balgarski Naroden Sajuz (kurz BNS) teil, das 5,2 % der Stimmen erreichen konnte, was 13 Sitzen im bulgarischen Parlament entspricht. Die Kommunalwahlen 2007 konnte sie in drei Städten, Bansko, Kritschim und der zweitgrößten bulgarischen Stadt Plowdiw, gewinnen.

Die VMRO-BND stellte alleine 5 Abgeordnete, trat jedoch im Laufe der Legislaturperiode aus dem Wahlbündnis BNS aus und verbündete sich mit weiteren Abgeordneten anderen Parteien zur parlamentarische Gruppe Napred (=Vorwärts).

An den Europa- und Parlamentswahlen am 7. Juni 2009 nahm die VMRO-BND als Teil der Koalition Napred teil. Dabei konnte sie keine Erfolge erzielen und auch den Einzug ins bulgarische Parlament nicht bewältigen[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mediapool.bg/show/?storyid=159146&srcpos=2