VPRO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die niederländische Rundfunkgesellschaft VPRO. Als vPro wird außerdem eine Plattform von Intel bezeichnet, siehe Intel vPro.
Das Logo der VPRO

VPRO ist ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk (Publieke Omroep) in den Niederlanden. Sitz der Gesellschaft ist in Hilversum.

Geschichte[Bearbeiten]

VPRO wurde 1926 als religiöser Radiosender der niederländischen Freisinnigen gegründet. Der Name VPRO war dabei ursprünglich die Abkürzung für Vrijzinnig Protestantse Radio Omroep (deutsch: Freisinniger protestantischer Rundfunk).

1968 wurde von dem hinter dem Akronym steckenden religiösen Bekenntnis losgelassen. Seither entwickelte sich VPRO zum innovativsten und alternativsten Sender im nationalen niederländischen Radio und Fernsehen. So war 1967 die erste nackte Frau im dortigen Fernsehen auf VPRO zu sehen. Vom Anspruch her ist das Programm ähnlich wie ARTE, oft jedoch skurriler.

So wie alle öffentlich-rechtlichen Programme in den Niederlanden betreibt auch VPRO keinen eigenen Sendekanal, vielmehr teilt er sich mit anderen Programmen den Fernsehsender Nederland 3, ähnlich wie auch in Deutschland die Programme von Das Erste bzw. der ARD von verschiedenen Landesrundfunkanstalten produziert werden.

Weblinks[Bearbeiten]