JKOY-Baureihe Sm5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von VR-Baureihe Sm5)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sm5
Sm5 Riihimäki.JPG
Anzahl: 75 (geplant)
Hersteller: Stadler Rail
Baujahr(e): ab 2009
Achsformel: Bo'2'2'2'Bo'
Spurweite: 1520 mm
Höhe: 4400 mm
Breite: 3200 mm
Drehgestellachsstand: 2700 mm (Triebgestell)
2750 mm (Laufgestelle)
Leermasse: 132 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Dauerleistung: 2000 kW (Maximale Leistung am Rad 2600 kW)
Anfahrzugkraft: 200 kN
Beschleunigung: 1,2 m/s²
Treibraddurchmesser: 960 mm
Laufraddurchmesser: 900 mm
Stromsystem: 25 kV 50 Hz
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Zugsicherung: Ebicab (ETCS vorbereitet)
Kupplungstyp: Scharfenberg 10
Sitzplätze: 232 + 28 Klappsitze
Stehplätze: 323
Fußbodenhöhe: 600
Niederfluranteil: 80 %
Klassen: 2.Klasse
Besonderheiten: Vielfachsteuerung von bis 3 Triebzügen

Baureihe Sm5 ist die von der Finnischen Verkehrssicherheitsbehörde (Liikenteen turvallisuusvirasto) festgesetzte Bezeichnung für eine Reihe vierteiliger Elektrotriebzüge für den Nah- und Regionalverkehr. Sie sind Eigentum der Firma Pääkaupunkiseudun Junakalusto (JKOY) und werden in der S-Bahn Helsinki eingesetzt. Die Züge wurden von Stadler Rail entwickelt und gehören zur Flirt-Familie. Die ursprüngliche Bestellung von 32 Fahrzeugen wurde 2011 um weitere neun auf 41 Fahrzeuge und 2014 um weitere 34 auf 75 Fahrzeuge aufgestockt. Der erste Zug kam 2009 in den Verkehr. Im Jahr 2011 waren 10 Züge im Verkehr, bis zum Jahresende 2014 sollen es 41 sein.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Besteller und Eigentümer der Züge ist die 2004 gegründete Firma Pääkaupunkiseudun Junakalusto (JKOY), ein Gemeinschaftsunternehmen der Städte Helsinki, Espoo, Vantaa, Kauniainen und der finnischen Staatsbahn VR (Anteil Städte 65 %, VR 35 %). JKOY verleast die Züge an den Aufgabenträger der S-Bahn Helsinki, den Verkehrsverbund Helsingin seudun liikenne (HSL), der für die Planung des öffentlichen Personennahverkehrs in der Region zuständig ist. Für den praktischen Betrieb gibt HSL die Züge an eine Bahngesellschaft weiter. Zumindest bis Ende 2017 ist dies VR. Sollte der Schienenpersonenverkehr in Finnland wie geplant für den Wettbewerb freigegeben werden, könnte sich der Betreiber danach ändern.[2]

Das Rollout des ersten Fahrzeuges erfolgte am 7. Oktober 2008 bei Stadler in Bussnang. Die ersten beiden Fahrzeuge wurden 2009 in Finnland ausführlich getestet. Erst nach der Erprobung wurde mit der Serienlieferung der restlichen Fahrzeuge begonnen.

Wegen der überbreiten Wagenkästen und Breitspur werden die Fahrzeuge auf der Straße nach Lübeck transportiert und dort auf ein Schiff verladen.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Es handelt sich um einen vierteiligen Triebwagen, dessen Enddrehgestelle angetrieben sind, während sich die Laufdrehgestelle als Jakobsdrehgestelle zwischen den Wagenteilen befinden. Alle Drehgestelle sind luftgefedert. Die Wagenkästen sind aus Aluminium-Strangpress-Profilen und die beiden Führerkabinen aus GFK.

Die Antriebsausrüstung ist redundant. Die vier Antriebsstänge mit den wassergekühlten IGBT-Stromrichtern sind einzeln abschaltbar.

Entsprechend dem breiteren finnischen Umgrenzungsprofil beträgt die Wagenkastenbreite 3,2 Meter. Das Fahrzeug besitzt eine verbesserte Wärmedämmung um bis -40° wintertauglich zu sein, dazu gehören die dreifachverglasten Fenster. Die Klimaanlage wurde mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet, um im Winter die kalte Frischluft mit der Abluft vorwärmen zu können. Die Eingangsbereiche sind mit zusätzlichen Heizlüftern und einer Bodenheizung versehen.

Es sind behindertengerechte WC eingebaut worden, in diesem Wagen befindet sich der Multifunktionsraum für Kinderwagen, Fahrräder und Rollstühle. Für Rollstuhlfahrer gibt es in jeden Triebwagen je einen zusätzlichen Stellplatz im Sitzbereich.

Es ist ein Informationssystem mit 11 Bildschirmen eingebaut, daneben befindet sich in jedem Eingangsbereich eine SOS- Sprechstelle (insgesamt 6 Stück). Über eingebaute Videokameras kann der Triebwagen überwacht werden.

Die 260 Sitzplätze sind in einer 2+3 Bestuhlung angebracht. 80 % des Fahrgastraumes sind im Niederflurbereich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helsingin seudulle lisää uusia matalalattiajunia Helsingin Sanomat, 9. Sept. 2014.
  2. Rautateiden henkilöliikenteen kilpailuttaminen järkevintä aloittaa Helsingin seudulta Finnisches Ministerium für Verkehr und Kommunikation. 18. Mai 2010.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roll-out des ersten Flirt für Helsinki. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 11/2008, Minirex AG, Luzern 2008, ISSN 1022-7113, S. 578–579.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: JKOY Class Sm5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien