VW Polo III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
VW Polo (1994–1997)

VW Polo (1994–1997)

Polo III
Verkaufsbezeichnung: Polo
Produktionszeitraum: 1994–2001
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,8 Liter
(33–92 kW)
Dieselmotoren:
1,4–1,9 Liter
(42–81 kW)
Länge: 3715 mm
Breite: 1655 mm
Höhe: 1420 mm
Radstand: 2400 mm
Leergewicht: 915–1106 kg
Vorgängermodell: VW Polo II
Nachfolgemodell: VW Polo IV
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest: Polo 6N (1997)[1] Crashtest-Stern 3.svg

Der VW Polo III (oder Polo 3, 3er Polo) ist ein Fahrzeugmodell von Volkswagen, welches als Typ 6N von September 1994 bis Oktober 2001 (ab Oktober 1999: 6N2) in Wolfsburg gefertigt wurde.

Es gibt ihn als Drei- und erstmals auch als Fünftürer mit 5-Gang-Handschaltung sowie einer 4-Stufen-Automatik, Frontantrieb und vorne quer eingebauten Ottomotoren von 33 kW (45 PS) bis 92 kW (125 PS) sowie Dieselmotoren von 42 kW (57 PS) bis 81 kW (110 PS).

Im November 1995[2] folgte die „Classic“ genannte Stufenheckversion. Ab März 1997[2] gab es auch erstmals eine Kombivariante mit der Traditionsbezeichnung Variant.

Insgesamt wurden 645.000 Polos (6N und 6N2) von Mitte 1994 bis Ende 2001 verkauft.

Sicherheit[Bearbeiten]

Der Polo war anfangs weder mit Airbags noch Gurtkraftbegrenzern ausgestattet. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt er 1997[1] drei von fünf möglichen Sternen bei der Bewertung der Insassensicherheit.

Der Test des verbesserten Modells mit Fahrer- und Beifahrerairbag sowie Gurtkraftbegrenzern im Jahr 2000[3] ergab eine Wertung von vier Sternen.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die verfügbare (Zusatz-)Ausstattung beinhaltete unter anderem:

  • Airbags für Fahrer und Beifahrer
  • Antiblockiersystem (ab 1994, Serie in Deutschland ab Ende 1996)
  • Servolenkung
  • Zentralverriegelung (Paket Auf und Zu)
  • elektrische Fensterheber (Paket Auf und Zu)
  • Nebelscheinwerfer (Paket Licht und Sicht)
  • beheizbare und elektrisch verstellbare Außenspiegel (Paket Licht und Sicht)
  • beheizbare Scheibenwaschdüsen (Paket Licht und Sicht)
  • teilbare Rückbank 70/30
  • Kopfstützen hinten
  • Pollenfilter
  • diverse Radioanlagen („alpha“ mit zwei Lautsprechern, „beta“ mit vier Lautsprechern)
  • Aluräder, anfangs in 13″, später in 14″ und 15″
  • Stylingpaket, erkennbar durch einteilige Stoßfänger, sowie abgedunkelte Heckleuchten und weiße Blinker vorn (Serie beim GTI)
  • Sitzheizung
  • Glasschiebedach manuell
  • Klimaanlage manuell
  • Color-Verglasung
  • vier Türen
  • Metallic- oder Perleffekt-Lacke
  • dritte Bremsleuchte
  • elektrisches Faltdach (Open Air)
  • Colour-Concept-Ausstattung

Modellpflege[Bearbeiten]

VW Polo (1997–1999)
Heckansicht

Mitte 1997 wurde die Modellreihe 6N1 technisch überarbeitet, dabei wurden viele kleinere wie auch größere Änderungen vorgenommen. Hauptmerkmal dieser Überarbeitung ist die komplett geänderte Elektrik (die alte Elektrik bis 1997 basiert auf der Golf-III-Plattform, die neue Zentralelektrik entstammt dem Lupo) sowie das vom Material her geänderte, allerdings optisch fast gleiche, Armaturenbrett mit einer neuen Tachogeneration. Unterscheiden kann man sie folgendermaßen:

Die alte Version hat in der Mitte zwei große runde Anzeigen: links die Geschwindigkeit und rechts die Drehzahl. Darunter befindet sich ein Feld für die einreihig angeordneten Warnleuchten. Außerhalb befinden sich unten zwei kleine runde Anzeigen: links die Motortemperatur und rechts die Tankanzeige.

Die neue Version hat in der Mitte ein rechteckiges Feld für die mehrreihig angeordneten Warnleuchten. Darüber befinden sich zwei kleine runde Anzeigen: links die Motortemperatur und rechts die Tankanzeige. Außerhalb befinden sich zwei große runde Anzeigen: links die Drehzahl und rechts die Geschwindigkeit. Des Weiteren werden sowohl die Anzeigen als auch die Zeiger mittels Durchleuchttechnik beleuchtet.

Am leichtesten sind die Versionen äußerlich an dem Kofferraumverschluss zu unterscheiden. Bei der älteren Version ist das Schlüsselloch vertikal verschlossen, beim Facelift horizontal, außerdem ist an der Dachkante des Kofferraumdeckels ein kleiner Spoiler bzw. eine Wölbung eingefasst. Der Schlüssel bis 1997 hat Außenbahnprofil, ab 1997 Innenbahnprofil. Die Rückleuchten sind bei der neuen Version dunkler als beim alten Polo.

Im Spätsommer 1999 wurde die Modellreihe 6N1 optisch komplett überarbeitet und technisch weiterentwickelt. Die Bezeichnung lautete nun 6N2 oder 6N Facelift.

Polo III (6N, 1994–1999)[Bearbeiten]

VW Polo Harlekin

Besonders bekannt geworden ist er als vierfarbiges Modell Harlekin – ursprünglich nur für Werbezwecke als Symbol für das Baukastenprinzip der Ausstattungsmodule gebaut, wurde es dann als Modellvariante realisiert.

Als Lieferwagen-Modell für die Deutsche Post AG wurde der Polo 6N ohne Beifahrersitz und Rückbank mit dem 1,9-Liter-Dieselmotor (47 kW/64 PS) ausgerüstet. Diese wurden steuersparend als LKW besteuert. Modellbezeichnung 6NF, die fälschlicherweise oft für das Facelift verwendet wird. Ab ca. 1997 wurde der 6NF mit einem 1,7-Liter-SDI-Motor mit 44 kW/60 PS ausgerüstet, teilweise mit Beifahrer-Airbag anstelle des zusätzlichen Ablagefachs.

Weiteres
  • Als Polo Classic mit Stufenheck (Typ 6KV), identisch mit Seat Cordoba, Stufenheckversion des Seat Ibiza, im Gegensatz zu diesem allerdings nur vier- und nicht zweitürig lieferbar
  • Bei Polo Variant/Classic: Identische Konzernplattform mit Seat Ibiza II
  • Der Seat Ibiza II wurde in Südafrika als Polo Playa verkauft.
  • Als Caddy (Kastenwagen), identisch mit Seat Inca.
  • Erstmals auch als Fünftürer und Kombi (Polo Variant Typ 6KV5, identisch mit dem Seat Cordoba Vario)
  • Seit dem Polo 6N kann sich nicht nur der Golf GTI nennen, erstmals gab es in einer limitierten Version auch einen Volkswagen Polo GTI. Die Version ist das bis dahin stärkste Polomodell des Volkswagenkonzerns. Eine auf 3000 Autos limitierte Sonderversion des 6N GTI wurde mit einem 1,6-Liter-16V-Motor mit 88 kW (120 PS) ausgerüstet. Des Weiteren hatte er ab Werk 15-Zoll-Alufelgen im BBS-RS2-Design und sprintete auf 100 km/h in 9,1 Sekunden.
  • Die Plattformen von Seat Arosa und VW Lupo (Typ 6X) basieren auf einer gekürzten Version des Polo 6N, außerdem wurden viele Komponenten übernommen.
  • Der Polo Open Air wurde mit einem elektrisch betriebenen Sonnendach gebaut.
  • Der Polo Classic wird noch im argentinischen Werk Pacheco gebaut, seit 2005 mit kleinen ästhetischen Änderungen. Zusammen mit dem Caddy soll er bis September 2008 gebaut werden. Er wird auch in Mexiko angeboten – unter dem klassischen Namen VW Derby.
  • Der Polo 6N Colour Concept (in den Wagenfarben jazzblue, flash-rot, yellow, salsa-green oder black-magic) war eine aufpreispflichtige Sonderausstattung, erhältlich mit 44 kW (60 PS), 55 kW (75 PS) oder 74 kW (100 PS). Unter anderem erhielt dieses Fahrzeug Recaro-Ledersitze und eine Lederausstattung in Schwarz/Wagenfarbe. Erhältlich war der Colour Concept auch als OpenAir.

Technische Daten[Bearbeiten]

Polo III (6N2, 1999–2001)[Bearbeiten]

Sterne im Euro-NCAP-Crashtest: Polo 6N2 (2000)[3] Crashtest-Stern 4.svg

Von Oktober 1999 bis Oktober 2001:

  • stärker ausgeprägter Kühlergrill und Klarglasscheinwerfer wie der Bora
  • neu gestaltete Rückleuchten
  • neues, moderneres Armaturenbrett aus dem Lupo gegenüber den 6N-Modellen
  • ESP nun als Sonderausstattung wählbar.
  • Verstärkungen im Karosserierohbau
  • hinteres Nummernschild in die Heckstoßstange versetzt
  • vollverzinkte Karosserie mit zwölfjähriger Garantie gegen Durchrostung
  • neuer Polo-Schriftzug (wie 9N/9N3)
  • 1,6-Liter-Benziner mit 55 kW (75 PS) aus den Golf III durch gleichstarken 1,4-16V-Benziner aus Golf IV und Lupo ersetzt
  • Dieselmotorprogramm erweitert durch 1,4-Liter-Dreizylinder-TDI mit Pumpe-Düse-System und 55 kW (75 PS) aus den Lupo
  • auch hier gibt es wieder eine GTI-Version des Polos (erkennbar am wabenförmigen Grillmuster), diesmal mit 92 kW (125 PS) Motorleistung. Diese Version wurde nicht mehr in der Produktionsmenge limitiert. Besonderes Merkmal der Modellpflege GTI sind die Xenonscheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung und Scheinwerferwaschanlage, die es nur beim GTI gab.


Technische Daten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • VW Polo Betriebsanleitung. dänisch 01.1995
  • VW Polo Classic Betriebsanleitung. dänisch 11.1995
  • VW Polo Betriebsanleitung. dänisch 05.1997
  • VW Polo Technische Daten. dänisch 08.1999
  • VW Polo Classic/Variant Technische Daten. dänisch 08.1999

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: VW Polo III – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Polo 6N Baujahr 1997 ohne Beifahrer-Airbag und ohne Gurtkraftbegrenzer im Euro NCAP-Crashtest
  2. a b Bosch Produktfinder, Scheibenwischer 1999/2000 (dänisch und norwegisch)
  3. a b Der Polo 6N2 Baujahr 2000 mit Beifahrer-Airbag und Gurtkraftbegrenzer im Euro NCAP-Crashtest
Vorgänger Amt Nachfolger
VW Polo II VW Polo III
19942001
VW Polo IV