V – Die außerirdischen Besucher kommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel V – Die außerirdischen Besucher kommen
Originaltitel V
V - Die Ausserirdischen.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 19831985
Länge 47 Minuten
Episoden 2 (The Original Miniseries)
(jeweils doppelte Länge)
3 (The Final Battle)
(jeweils doppelte Länge)
19 (The Series)
(jeweils einfache Länge)
Genre Science-Fiction
Idee Kenneth Johnson
Musik Dennis McCarthy
Erstausstrahlung Original: 1. Mai 1983
Dreiteiler: 6. Mai 1984
Serie: 26. Oktober 1984 auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. Oktober 1988 auf Sat.1
Besetzung

V – Die außerirdischen Besucher kommen ist eine US-amerikanische Fernsehserie aus den 1980er-Jahren.

Versionsgeschichte der Serie[Bearbeiten]

Die Geschichte der Serie begann im Jahr 1983 mit einer zweiteiligen Miniserie mit dem englischen Titel V bzw. V: The Original Miniseries. Es folgten die drei Teile von V: The Final Battle (1984). Anschließend folgte noch die 19-teilige Serie (Season 3) V – Die außerirdischen Besucher kommen zurück bzw. V: The Series (1984 bis 1985).

In Deutschland wurde die Serie zunächst am 26. Juni 1986 von Warner Home Video auf VHS veröffentlicht und dann ab dem 3. Oktober 1988 von Sat.1 ausgestrahlt.[1] Die Fortsetzung als Serie hieß in Deutschland auf Video 1987 V – Die außerirdischen Besucher kommen zurück. Die Miniserien wie auch die Serie sind in vielen Ländern auf DVD erschienen.

Bei der TV-Premiere in Deutschland waren einige Szenen aus Jugendschutzgründen gekürzt und die ursprünglich als Fernsehfilm konzipierten Miniserien wurden auf 4 („The Original Miniseries“) plus 6 („The Final Battle“) plus 19 („The Series“, diese in gleicher Fassung wie in den USA) Einzelfolgen mit ungefähr 42 Minuten Spielzeit geschnitten. In dieser Form wird V bis heute im deutschen Fernsehen und auch im europäischen Ausland wiederholt.

Inhalt[Bearbeiten]

Hoheitszeichen der Besucher

Eine Flotte riesiger Raumschiffe erscheint über den Hauptstädten der Erde. Die „Besucher“, wie sich die Außerirdischen nennen, erklären, ihre Mission sei friedlicher Natur. Sie wollen mit den Menschen zusammenleben und dafür sorgen, dass man voneinander profitiert. Doch die „Besucher“ – echsenähnliche Geschöpfe in menschlicher Hülle – wollen sich der Erde bemächtigen. Die Bewohner der Erde sollen ihnen als Nahrung dienen. Ein paar wenige Menschen durchschauen, dass es sich statt eines Besuchs um eine Invasion handelt. Sie schließen sich zur sogenannten Résistance zusammen und leisten Widerstand. Im Verlauf der Serie wird immer wieder Bezug auf die Verfolgung der Juden im Dritten Reich genommen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Tricktechnik[Bearbeiten]

Die UFOs der „Besucher“ sind keine Modelle oder Computereffekte, sondern sie wurden mittels Matte Painting durch den Oscarpreisträger Matthew Yuricich erstellt.

Titel[Bearbeiten]

Der Buchstabe „V“ im Titel steht für den englischen Begriff victory (deutsch: „Sieg“) und geht auf folgende Filmszene zurück: Einige Jugendliche beschmieren von den Außerirdischen aufgehängte Propagandaplakate mit roter Sprühfarbe, wobei der nach Amerika emigrierte alte Herr Bernstein vorbeikommt. Dieser hat bereits die Judenverfolgung im Dritten Reich überlebt, und man erfährt auch, dass seine Frau im Vernichtungslager ermordet worden ist. Er nimmt den Jugendlichen mit den Worten: „Wenn Ihr es tut, dann tut es richtig!“ die Spraydose ab und übersprüht ein weiteres Plakat mit dem deshalb auch im Filmtitel roten, mit verlaufender Farbe dargestellten „V“. Er formt mit den Fingern das historische Victory-Zeichen und erklärt es den Jugendlichen: „V für Victory“. Das „V“ wird nachfolgend zum Symbol des menschlichen Widerstands gegen die Außerirdischen.

Bezug auf Nationalsozialisten in Deutschland[Bearbeiten]

Vor allem die erste Mini-Serie ist eine Allegorie über den Aufstieg der Nationalsozialisten in Deutschland. Zunächst war V als sehr realitätsnaher Film über den Aufstieg einer faschistischen Organisation in den USA und den Widerstand gegen sie geplant. NBC wünschte sich aber, angestachelt durch den Erfolg von Science-Fiction-Filmen wie Krieg der Sterne, Unheimliche Begegnung der dritten Art und E. T. – Der Außerirdische, ein Science-Fiction-Element.

Aufgrund der eindeutigen historischen Bezüge wurde die deutsche Synchronisation inhaltlich geändert und zensiert: Das politische Oberhaupt der Außerirdischen wird von diesen im amerikanischen Original als The Big Leader (engl. für „Der Große Führer“) bezeichnet. In der deutschen Synchronisation wurde hieraus „Der Große Denker“. Zudem ähnelt das Hoheitszeichen der "Besucher" einem Hakenkreuz, dem Parteiabzeichen der NSDAP.

Spekulationen über Fortsetzungen[Bearbeiten]

Schon seit 1999 wird über eine weitere Fortsetzung spekuliert. Das Buch dazu wurde 2008 in den USA und England mit dem Titel: V: The Second Generation bereits veröffentlicht und schließt an die 1. Staffel der Miniserie an. Somit wird nicht nur V – Die außerirdischen Besucher kommen zurück inhaltlich total ignoriert, sondern auch V: The Final Battle, wodurch Kenneth Johnson der zweiten Hälfte des ersten Buches von Ann C. Crispin in vielen Punkten widerspricht. So tauchen zum Beispiel Figuren in der Handlung auf, die im ersten Roman bereits verstorben sind.

Neuverfilmung[Bearbeiten]

Ein Remake der Serie für den US-Sender ABC wurde ab dem 3. November 2009 gezeigt. Die Serie mit dem deutschen Titel V – Die Besucher (Originaltitel: V) ist seit dem 18. Juli 2011 in deutschsprachiger Erstausstrahlung auf ProSieben zu sehen. Insgesamt kam V – Die Besucher auf zwei Staffeln und 22 Folgen.

Episodenguide[Bearbeiten]

Staffel Nr. Deutscher Titel Englischer Titel Bezeichnung auf VHS
1
1 V – Die außerirdischen Besucher kommen (1) (Teil 1) V (Part 1)
2 V – Die außerirdischen Besucher kommen (1) (Teil 2) V (Part 2)
2
1 V – Die außerirdischen Besucher kommen (2) (Teil 1) V: The Final Battle (Part 1)
2 V – Die außerirdischen Besucher kommen (2) (Teil 2) V: The Final Battle (Part 2)
3 V – Die außerirdischen Besucher kommen (2) (Teil 3) V: The Final Battle (Part 3)
3
01 Tag der Befreiung Liberation Day Tag der Befreiung
02 Rettet Los Angeles Dreadnaught Das Großkampfschiff
03 Tauschgeschäfte Breakout Der Ausbruch
04 Fluchtpunkt: China Flats The Deception Die Täuschung
05 Vater und Sohn The Sanction Die Herausforderung
06 Die Konferenz von Playa del Mar Visitor's Choice Dianas Entscheidung
07 Freiheit für Rawlinsville The Overlord Die Todesquelle
08 Jakob, der Blinde The Dissident Das Kraftfeld
09 Elizabeth x 2 Reflections in Terror Spiegel der Angst
10 Der Großmanipulator The Conversion Töte Donovan
11 Der Held des Tages The Hero Der Held
12 Verräter und Betrüger The Betrayal Der Betrug
13 Gift für die Braut The Rescue Die Rettung
14 Auf Leben und Tod The Champion Der Champion
15 Die Wildcats-Gang The Wildcats Die Gang
16 Mann gegen Mann The littlest Dragon Das Duell
17 Das Computer-As War of Illusions Krieg der Illusionen
18 Die Liste The Secret Underground Geheimer Widerstand
19 Endlich Frieden? The Return Die Rückkehr

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1983 – Emmy – Nominierung in der Kategorie Outstanding Achievement in Makeup
  • 1983 – Emmy – Nominierung in der Kategorie Outstanding Achievement in Music Composition for a Limited Series or a Special (Dramatic Underscore)
  • 1984 – WGA Award – Nominierung in der Kategorie Original/Adapted Multi-Part Long Form Series
  • 1984 – Emmy – Nominierung in der Kategorie Outstanding Achievement in Makeup
  • 1984 – Emmy – Nominierung in der Kategorie Outstanding Film Sound Editing for a Limited Series or a Special
  • 1984 – Emmy – Nominierung in der Kategorie Outstanding Individual Achievement – Special Visual Effects
  • 1985 – Emmy – Nominierung in der Kategorie Outstanding Achievement in Makeup
  • 1985 – Young Artist Award – Nominierung in der Kategorie Guest in a Television Series für Eric Johnston
  • 1988 – RTS Television Award – Auszeichnung in der Kategorie Most Original Programme
  • 1995 – Saturn Award – Nominierung in der Kategorie Best Genre Video Release
  • 1996 – Saturn Award – Auszeichnung in der Kategorie Best Genre Video Release

Kritiken[Bearbeiten]

„Fernsehserie, die die Errichtung eines totalitären Regimes weitgehend überzeugend entwickelt, sich aber bald den Gesetzen konventioneller Spannungsunterhaltung unterordnet. Tricktechnisch auf hohem Niveau, in der Entwicklung der Personen eindimensional; trotz Längen überwiegend spannende, mitunter jedoch übermäßig brutale Unterhaltung.“

Lexikon des internationalen Films überV – Die außerirdischen Besucher kommen[1]

„Eine tricktechnisch auf hohem Niveau stehende Science-Fiction-Paraphrase über die Bedrohung der Demokratie und der ethischen Werte durch totalitäre Systeme. Spannungsunterhaltung, die dramaturgisch vergleichsweise bescheiden ausfiel, eindimensional in der Figurenzeichnung, teilweise mit Längen.“

Lexikon des internationalen Films über V – Die außerirdischen Besucher kommen zurück[1]

Literatur[Bearbeiten]

(Die letzten fünf Romane sind nicht mehr durchnummeriert. Aber die Auflistung in den Büchern lässt diese Reihenfolge vermuten.)
Auf Englisch ist der Roman V – The Second Generation erschienen. Autor ist der Erfinder der Serie Kenneth Johnson.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997