Vaals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Vaals
Flagge der Gemeinde Vaals
Flagge
Wappen der Gemeinde Vaals
Wappen
Provinz Limburg Limburg
Bürgermeister Reg van Loo
Sitz der Gemeinde Vaals
Fläche
 – Land
 – Wasser
23,90 km²
23,80 km²
0,1 km²
CBS-Code 0981
Einwohner 9.684 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 405 Einwohner/km²
Koordinaten 50° 46′ N, 6° 1′ O50.7727777777786.0180555555556Koordinaten: 50° 46′ N, 6° 1′ O
Bedeutender Verkehrsweg N278
Vorwahl 043
Postleitzahlen 6290–6295
Website www.vaals.nl
Lage von Vaals in den Niederlanden

Vaals (Zum Anhören bitte klicken! [f̠aːɫs] ) befindet sich im äußersten Südosten der niederländischen Provinz Limburg, etwa 23 km östlich der Provinzhauptstadt Maastricht und 5,5 km westlich vom Stadtzentrum Aachens. Mundartlich wird Vaals „Vols“ genannt, die Einwohner nennen sich „Völser“.

Geografie[Bearbeiten]

Vaals liegt direkt an der deutschen Grenze und geht in den Aachener Ortsteil Vaalserquartier über.

Die Grenzgemeinde besteht aus den drei Kernen Vaals, Lemiers und Vijlen. Zu Vaals gehören die Siedlungen Raren und Wolfhaag, zu Lemiers Holset und Mamelis, zu Vijlen Camerig, Cottessen, Harles, Melleschet und Rott.

Auf dem Gemeindegebiet liegt der Vaalserberg, die höchste Erhebung der kontinentalen Niederlande. Auf diesem 322,50 m über NAP liegendem Berg befindet sich das Dreiländereck Belgien-Deutschland-Niederlande. Seitdem die Karibikinsel Saba offiziell eine Gemeinde der Niederlande ist, befindet sich dort der höchstgelegene Punkt des Landes mit 877 m über dem Meeresniveau auf dem Vulkan Mount Scenery. Ebenso findet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Vaals, an der Straße nach Gemmenich (Belgien), der mit 275 m höchstgelegene Grenzübergang der Niederlande. An der Einmündung der Akenerstraat–Alte Vaalser Straße erinnert ein winziges Museum (etwa 1 m²) an die Zeit, als die Grenzen noch nicht offen waren.

Das Dreiländereck (Drielandenpunt) Belgien, Deutschland, Niederlande auf dem Vaalserberg

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Vaals war schon früh besiedelt. Grabhügel aus der Bandkeramischen Kultur (5300 bis 4900 v. Chr.) wurden bei Vijlen gefunden und Reste einer römischen Villa bei Lemiers. Urkundlich wurde Vaals erstmals 1041 als Vaels (von lat. vallis = ‚Tal‘) erwähnt. Kaiser Heinrich III. schenkte laut dieser Urkunde Ländereien in Holset, Lemiers, Vijlen und Mamelis dem St.-Adalbert-Stift in Aachen. Durch die Bezeichnung in vallis sollte dieses Land deutlich abgegrenzt werden von Besitzungen auf den Hügeln (Aachen).

Vom Mittelalter bis zur Napoleonischen Eroberung gehörten die Ländereien zum Herzogtum Limburg, zu Lehen an verschiedene Grundherren, die sie durch eine Hofgenossenschaft von Schöffen (sogenannte Laatbank) verwalten ließen.

In der frühen Neuzeit wurde Vaals ein Industriestandort. Prägend für die Region war der Aachener Textilfabrikant Johann Arnold von Clermont (1728–1795), der 1761 unter Druck der Gegenreformation seine Heimat verlassen musste. Er baute mehrere Betriebe und erwarb flächendeckend Grundbesitz um Vaals. Seine Produkte fanden europaweit Abnehmer bis zum russischen Zarenhaus.

Niederländisch wurde Vaals erst 1815 durch den Wiener Kongress, der Aachen Preußen zuschlug und Vaals dem Königreich der Niederlande. Als Belgien sich 1830 für unabhängig erklärte, wurde Vaals vorübergehend von 1830 bis 1839 belgisch, und danach erneut niederländisch.

Am 10. Mai 1940 marschierte die deutsche Wehrmacht in Vaals ein. In das Eckhaus Prins-Bernhardstraat/Maastrichterlaan, in dem sich heute eine Arztpraxis befindet, zog die NSDAP-Ortskommandatur ein. Vorher war dort bereits die Ortsgruppe Vaals der niederländischen nationalsozialistischen Bewegung (NSB) beheimatet.

Politik[Bearbeiten]

Vaals ist der Ort in den Niederlanden mit dem höchsten Einwohneranteil deutscher Staatsbürger (26 %). Bei den Kommunalwahlen am 7. März 2006 wurde mit Georg Götz erstmals in den Niederlanden ein deutscher Staatsbürger in einen Gemeinderat gewählt – zuerst für die lokale Partei „Burgerbelang“ (Bürgerinteressen), die er 2007 verließ, und erneut bei den Kommunalwahlen am 3. März 2010 für seine neue eigene Partei „Betaalbaar & Duurzaam Vaals“ (B&DV; etwa: Bezahlbares & Nachhaltiges Vaals). Für „Vrij & Onafhankelijk“ (V&O; Frei & Unabhängig) nimmt seitdem auch Babette Lemmer als weitere Deutsche Platz im Vaalser Gemeinderat. Aktuell wird Vaals von einer Koalition aus V&O (3 Sitze), PvdA (Sozialdemokraten, 2 Sitze) und B&DV (2 Sitze) verwaltet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Nach 1840 stagnierte die industrielle Entwicklung, bedingt durch zunehmende Konkurrenz und politische Isolierung vom deutschen und belgischen Hinterland. Vaals wurde nun zum Erholungs- und Entspannungsort für die Aachener; man sprach vom „Vaalser Paradies“. Ab 1889 gab es eine Pferdebahn nach Aachen, die 1895 zur ersten elektrischen Straßenbahn in den Niederlanden wurde. 1925 baute die Limburgsche Tramweg Maatschappij (LTM) eine Dampfstraßenbahnlinie von Vaals über Wijlre nach Maastricht, wodurch der deutsche Grenztourismus in der Weimarer Republik zunehmend in Gang kam. Außerdem gab es eine Umsteigemöglichkeit in die Aachener Straßenbahn. Nach dem Zweiten Weltkrieg fuhr die Aachener Straßenbahn nur noch bis zur Grenze in Vaalserquartier; sie wurde als letzte Straßenbahn im Raum Aachen 1974 eingestellt. Heute verkehren Linienbusse des AVV sowie aus Belgien grenzüberschreitend nach Vaals.

Seit 1948 blühte die Wirtschaft wieder auf. Die Aachener nutzten Vaals, wegen der im Vergleich zu Deutschland günstigeren Preise, bevorzugt wieder zum Einkaufen, den sogenannten Butterfahrten. Ende der 1960er-Jahre lohnte sich der Lebensmitteleinkauf (und damit dessen Schmuggel nach Deutschland) nicht mehr sonderlich, da durch die 1957 gegründete Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) sich die Lebensmittelpreise allmählich anpassten. Allerdings waren Kaffee, Tee und besonders Zigaretten lange Jahre noch wesentlich billiger als in Deutschland, und deshalb florierte dieser „grenzübergreifende Handel“ außerordentlich gut – und damit auch der Schmuggel. Benzin- und Dieselkraftstoffe waren so billig, dass es sich nicht nur für die Aachener Bevölkerung, sondern weit bis in den Kölner Raum hinein lohnte, zum Tanken über die Grenze zu fahren und gleichzeitig noch groß einzukaufen. An Samstagen konnte man oft einen Fahrzeugrückstau vom Grenzübergang ein bis zwei Kilometer in Richtung Aachen beobachten. Diesen Jahrzehnte andauernden Umständen war es zu verdanken, dass die Gemeinde Vaals durch solchen Handel einen recht bemerkenswerten wirtschaftlichen Aufschwung erlebte. Erst die Grenzöffnung 1969 sowie in der Folge mit dem Schengener Abkommen und schließlich der Einführung der gemeinsamen Währung des Euro entwickelten sich die Preise für diese Güter auf ein in etwa gleich hohes Niveau wie in Deutschland.

Ökonomisch betrachtet ist der Tourismus die Haupteinnahmequelle für Vaals, seitdem ab den 1960er Jahren erst die benachbarte Kohlenindustrie und danach auch die Textilindustrie verloren ging. Die meisten Einwohner pendeln heute zur Arbeit in die größeren Nachbarstädte Heerlen, Kerkrade und Maastricht sowie nach Aachen und Umgebung. Ein Sechstel der Bevölkerung ist nach dem aktuellen nationalen Armutsmonitor in den Niederlanden als arm eingestuft.

Tourismus[Bearbeiten]

Touristisch bietet Vaals mit Gebäuden überwiegend aus dem 17. bis 19. Jahrhundert und den Kunstwochen Tri-Arte (Bildende Kunst, Literatur, Musik) im Juli Kulturelles an. Mit Grenzen zu Belgien und Deutschland sowie dem Dreiländereck werden alte Schmugglerrouten in den Naturgebieten und im kleinsten Museum der Niederlande (limburgisch: De Kleng Wach, deutsch: Die kleine Wache) wieder lebendig. 2006 wurde das Naturreservat Cottessen zum schönsten Naturgebiet der Niederlande erklärt. Die Kirche von Vijlen ist darüber hinaus die höchstgelegene Kirche der Niederlande.

Neben Radfahrwegen und Wanderrouten gibt es im Gebiet um das Dreiländereck mehrere Golfplätze. Historische Besitzungen des Textilfabrikanten Johann Arnold von Clermont, wie Schloss Vaalsbroek und Schloss Bloemendal, wurden zu gehobenen Hotels umfunktioniert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter:

  • Willi Hoss (1929–2003), deutscher Gewerkschafter und Politiker

Personen mit Beziehung zur Stadt:

Sonstiges[Bearbeiten]

Ein Marskrater mit einem Durchmesser von 10,6 km wurde nach Vaals benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vaals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Vaals – Reiseführer