Vacqueyras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vacqueyras
Wappen von Vacqueyras
Vacqueyras (Frankreich)
Vacqueyras
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Beaumes-de-Venise
Gemeindeverband Ventoux-Comtat Venaissin.
Koordinaten 44° 8′ N, 4° 59′ O44.1383333333334.9822222222222119Koordinaten: 44° 8′ N, 4° 59′ O
Höhe 68–254 m
Fläche 8,97 km²
Einwohner 1.076 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 120 Einw./km²
Postleitzahl 84190
INSEE-Code
Website vacqueyras.tm.fr

Vacqueyras (okzitanisch: Vacairaç) ist eine südfranzösische Gemeinde und ein Weinbaugebiet der südlichen Rhône mit 1076 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011). Die Gemeinde liegt am südlichen Rand der Dentelles de Montmirail, ca. 18 km östlich von Orange und 12 km nördlich von Carpentras auf einer Höhe von 147 m und gehört zum Département Vaucluse. Es ist der Geburtsort des französisch-italienischen Troubadours Raimbaut de Vaqueiras. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Funde aus prähistorischer sowie aus römischer Zeit belegen, dass das Gebiet von Vacqueyras schon lange bewohnt ist. Die Kirche wird zum ersten Mal 1137 als zum Bistum Orange gehörend erwähnt. Zu jener Zeit wurde das Dorf Vachairas bzw. Vacairaz genannt. Im 15. Jahrhundert erhält die Gemeinde eine Stadtmauer.

Bis zum 18. Jahrhundert weitgehend autark, nimmt zu dieser Zeit aufgrund entstehender Handelsverbindungen der Anbau von Oliven und Wein beständig zu. Außerdem nutzt man die Stadtmauer zeitweilig zur Aufzucht von Seidenraupen. Nach den verheerenden Frösten der Jahre 1929 und 1956 erfroren die Olivenbäume, sodass fast eine Monokultur mit Weinreben entstand.

Weinbau in Vacqueyras[Bearbeiten]

Das Weinbaugebiet Vacqueyras erhielt am 25. August 1967 den Status Appellation Côtes du Rhône Villages. Am 22. Februar 1990 erhielt Vacqueyras seine eigene Appellation d’Origine Contrôlée und steht seither auf einer Stufe mit Châteauneuf-du-Pape oder Gigondas. [2] Die AOC Vacqueyras, die sich auf die Gemeinden Vacqueyras und Sarrians verteilt, verfügt über 1.300 ha Rebfläche, die von 175 Winzern bewirtschaftet werden. 130 Winzer sind der lokalen Genossenschaft angeschlossen, die restlichen 45 Winzer sind Selbstvermarkter. Im Jahr 2001 wurden 48.500 hl Wein geerntet. 96 % der Ernte sind Rotweine, 3 % Roséweine und nur 1 % davon ist Weißwein. Die AOC-Vorschriften erlauben einen maximalen Ertrag von 36 hl/ha. Zugelassen sind die Rebsorten Grenache (mindestens 50 %), Syrah, Mourvèdre (beide mindestens 20 %) und Cinsault (maximal 10 %). Beim Weißwein werden die Rebsorten Grenache Blanc, Clairette Blanche, Bourboulenc, Roussanne, Marsanne blanche und Viognier angebaut. Die Rotweine verfügen über eine Lagerfähigkeit von fünf bis sieben Jahren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vacqueyras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Linskill: The poems of the troubadour Raimbaut de Vaqueiras, Mouton, Den Haag 1964, S. 4
  2. Histoire de Vaucluse: René Moulinas, Alain Maureau, André Simon, René Grosso: Les Vauclusiens des campagnes à la ville, Editions A. Barthélemy, 1993, S. 82