Vader (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vader
Vader logo.svg
Vader Band 2005.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal
Gründung 1983
Website http://www.vader.pl/
Aktuelle Besetzung
Piotr „Peter“ Wiwczarek (seit 1983)
E-Gitarre
Marek „Spider“ Pająk (seit 2010)
Tomasz „Hal“ Halicki (seit 2011)
James Stewart (seit 2011)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Robert Bielak (1984–1985)
Gesang
Piotr Tomaszewski (1985)
Gesang
Robert „Czarny“ Czarneta (1985–1988)
E-Gitarre
Jarosław „China“ Łabieniec (1993–1996)
E-Gitarre
Maurycy „Mauser“ Stefanowicz (1996-2008)
E-Gitarre
Zbigniew „Vika“ Wróblewski (1983-1986)
Schlagzeug
Grzegorz "Belial“ Jackowski (1985–1988)
Schlagzeug
Krzysztof „Doc“ Raczkowski †(1988–2004)
Schlagzeug
Dariusz „Daray“ Brzozowski (2004-2008)
Schlagzeug
Pawel „Paul“ Jaroszewicz (2008-2011, 2013)
E-Bass
Robert „Astaroth“ Struczewski †(1985–1988)
E-Bass
Jacek „Jackie“ Kalisz (1989–1994)
E-Bass
Piotr „Berial“ Kuzioła (1991-1992)
E-Bass
Leszek „Shambo“ Rakowski (1994–2002)
E-Bass
Konrad „Simon“ Karchut (2002–2004)
E-Bass
Marcin „Novy“ Nowak (2004-2008)
Tourmitglieder
Schlagzeug
Marcin „Ząbek“ Gołębiewski (1999)
E-Gitarre
Wacław „Vogg“ Kiełtyka (2008-2009)
E-Gitarre
Marco Martell (2010)
E-Bass
Marcin „Martin“ Rygiel (2008)
E-Bass
Tomasz „Reyash“ Rejek (2008-2011)

Vader ist eine polnische Death-Metal-Band.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Vader wurde im Herbst 1983 vom Bassisten Piotr „Peter“ Wiwczarek und dem Gitarristen Zbigniew „Vika“ Wroblewski gegründet, nach dem ersten Monat wechselte Wiwczarek an die Gitarre. Nach mehreren Besetzungswechseln gab die Band 1985 erste Konzerte in ihrem Heimatort Olsztyn und trat in einer Sendung eines örtlichen Radiosenders auf, wo drei Stücke aufgenommen wurden; diese wurden Jahre später, laut der Band fälschlicherweise, als deren Demoaufnahme verbreitet. Der Auftritt beim Metalmania-Festival 1986 vor etwa 5000 Zuschauern wird von der Band als erster großer Schritt und erster überregionaler Erfolg angesehen. Nach diesem Auftritt wurde sie zu einigen landesweit ausgestrahlten Radiosendungen und Konzerten eingeladen. Vika verließ die Band, um mit Raxas weniger aggressiven Metal zu spielen. Die verbliebene Besetzung nahm Ende 1986 ein in der Aula der heutigen Universität Ermland-Masuren gehaltenes Konzert auf, das 1988 mit zwei Bonustiteln als Demoaufnahme mit dem Titel Live in Decay veröffentlicht wurde; diese wird von der Band als erste offizielle Veröffentlichung angesehen. 1988 verließ Czarny die Band, da er heiratete und Polen verließ. Wiwczarek übernahm den Gesang, und nachdem Jacho die Band wegen seines Polizeidienstes verlassen hatte, wurde dieser durch den Schlagzeuger Docent von der Hardcore-Band Slashing Death ersetzt. Einige Monate später verließ auch Rob die Band.[1]

Im Frühling 1989 spielten Wiwczarek und Docent bei einem Radiosender in Olsztyn die erste offizielle Vier-Spur-Demoaufnahme Necrolust ein, die international verbreitet wurde. Zu dieser Zeit kam Vader auch mit anderen extremen Bands aus dem internationalen Untergrund in Kontakt und rekrutierte den Bassisten Jackie (Ex-Evil Death). Außerdem lernte die Band ihren Freund und Manager Mariusz Kmiolek kennen. Diese Kooperation führte zur Aufnahme von Morbid Reich in einem Studio in Olsztyn. Die Kassette, auf deren Cover erstmals das Logo der Band zu sehen war, wurde 1990 von der neu gegründeten Plattenfirma Carnage Records aus Warszawa veröffentlicht und von der Band als erster internationaler Erfolg gewertet. Innerhalb der ersten Jahre nach ihrer Veröffentlichung wurden etwa 4000 Exemplare der Kassette abgesetzt, womit sie laut Vader zur meistverkauften Demoaufnahme der Geschichte wurde. Die Band erweckte das Interesse von Earache Records und unterschrieb dort einen Plattenvertrag für ihr Debütalbum. Außerdem wurde sie zu einer ersten Auslandstournee in der Sowjetunion eingeladen, wo sie von 1990 bis 1991 drei Konzerte gab.[1]

Im Sommer 1992 nahm die Band ihr Debütalbum The Ultimate Incantation im Rhythm-Studio in England mit dem Produzenten Paul Johnson auf, nachdem die Aufnahmen in Tomas Skogsbergs Sunlight-Studios in Stockholm im Frühling 1992 erfolglos gewesen waren; diese werden inoffiziell als „schwedische Version“ des Albums verbreitet. Mit der Hilfe von Earache Records konnte Vader erste Konzerte im Westen geben und ging auf eine Tournee mit Bolt Thrower und Grave durch Europa und eine mit Deicide und Suffocation durch die Vereinigten Staaten. Außerdem ging die Band auf ihre erste größere Tournee durch Polen im Vorprogramm der damals sehr populären Band Proletariat; einer dieser Auftritte wurde aufgezeichnet und von Baron Records unter dem Titel The Darkest Age – Live ‘93 aufgenommen. Zu dieser Zeit kam auch China als zweiter Gitarrist zur Band. Diese nahm mit der Unterstützung von MTV Großbritannien ihr erstes Musikvideo zu Dark Age auf.[1]

Im März 1994 wurde die EP Sothis im Modern Sound Studio in Gdynia aufgenommen, die über Baron Records erschien; Bassist Jackie war zuvor durch Shambo ersetzt worden. Zur Promotion des Albums ging die Band mit Malevolent Creation auf zwei Europatourneen. Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Earache Records wurde ein Vertrag mit Impact/System Shock unterzeichnet. Anfang 1995 begann Vader mit der Arbeit am zweiten Album De profundis, das erneut im Modern Sound Studio mit den Produzenten Adam Toczko und Tomek Bonarowski aufgenommen wurde; das Album erschien in Polen über Croon Records, in Europa über Impact/System Shock und den in USA über Conquest Records. Die Band ging mit Cannibal Corpse und Immolation in Europa und im Vorprogramm von Monstrosity und Broken Hope in den USA auf Tournee, dazu kam eine eigene Tournee in Polen mit Proletariat, Sweet Noise und Testor. Außerdem erschien ein Video zu Incarnation vom Marlboro Festival in Polen. In den Jahren 1995 und 1996 gab die Band rund 250 weitere Konzerte.[1]

1996 stieg China aus, der mit der Geschwindigkeit und Intensität der Arbeit an Vader nicht umgehen konnte; er wurde durch Mauser von Dies Irae und Christ Agony ersetzt. Vader wechselte auch das Studio; im SELANI-Studio in ihrem Heimatort Olsztyn entstanden die dtei folgenden Veröffentlichungen: das Album Future of the Past, das ausschließlich Coverversionen enthielt, die EP Kingdom und das Album Black to the Blind. Die Band ging außerdem mit Morbid Angel auf Europatournee und nahm bei ihrem ersten Japanaufenthalt Live in Japan auf und unterschrieb einen Vertrag mit Marquee/Avalon als Vaders Vertreter in Asien; infolgedessen erschienen Live in Japan und die drei folgenden Alben in Japan. Zu dieser Zeit erschien auch Vaders erstes Konzertvideo Vision and Voice auf VHS (später neu gemastert und erweitert als DVD More Vision and Voice wiederveröffentlicht) und ein Musikvideo zu Kingdom. Ende 1998 beendete Vader die Kooperation mit Impact/System Shock und unterschrieb bei Metal Blade Records.[1]

Das vierte Album der Band, Litany, wurde im Dezember 1999 im Studio RED in Gdansk, erneut mit dem Produzenten Adam Toczko, aufgenommen. In diesem Jahr begannen auch die Probleme mit Doc, hauptsächlich mit seiner Drogenabhängigkeit, was zu seiner Suspension und einem Aufenthalt in einer Rehabilitationseinrichtung führte. Zabek von Yattering ersetzte ihn bei Konzerten wie beispielsweise der Europatournee mit Six Feet Under und Nile. Litany erschien im Frühling 2000 über Metal Blade Records, zur Promotion des Albums gab die Band in den nächsten zwei Jahren mehr als 250 Auftritte, darunter die Europatourneen mit Deicide und Immortal beziehungsweise mit Vital Remains, mit Gorguts und Cryptopsy, mit Dying Fetus und Deeds of Flesh, eine erste eigene US-Tournee, und eine erneute Tournee durch Japan, und Festivals in Polen und dem übrigen Europa. Zur Promotion wurde ein Video zu Cold Demons gedreht. In der Zwischenzeit entstand im RED Studio die 2001 über Metal Blade Records veröffentlichte EP Reign Forever World, die letzte Veröffentlichung mit Shambo am Bass.[1]

Im Frühling 2002 begann Vader mit der Arbeit am nächsten Album; dieses entstand im RED Studio mit dem Produzenten Piotr Lukaszewski und erschien unter dem Titel Revelations. Zur Promotion des Albums trat die Band auf vier Kontinenten und zahlreichen Festivals auf; in Polen veranstaltete Vader erstmals die Blitzkrieg-Tournee zusammen mit Decapitated, Frontside und Vesania, diese Tourneen gingen auch mit der jeweiligen Promotion der drei folgenden Alben einher, wobei die dritte auch das übrige Europa betraf. Simon von Hunter wurde Vaders neuer Bassist. Außerdem entstanden ein Video zu Epitaph und die EP Blood.[1]

Anfang 2004 erlitt Doc kurz vor dem Beginn der Aufnahmen zum folgenden Album einen Unfall, weshalb die Aufnahmen verschoben wurden und im Juni im Radio Gdansk Studio stattfanden. Wegen Docs Rückfall suchte die Band nach einem neuen Schlagzeuger und rekrutierte Daray von Vesania, der auf The Beast erstmals zu hören ist. Simon wurde durch Novy von Behemoth und Devylin ersetzt. Das Album erschien Ende September 2002 über Metal Blade Records und in Polen über Metal Mind Productions; die Sonderedition enthält außerdem eine Bonus-CD mit einem Studiobericht und Videos zu Dark Transmission und Choices. Zur Promotion gab die Band mehr als 200 Konzerte weltweit, einschließlich erster Auftritte in anderen osteuropäischen Staaten und dem Balkan. Außerdem eröffnete die Band im Chorzow-Stadion für Metallica und veröffentlichte die Konzert-DVD Night of the Apocalypse. Ende 2004 erlitt Peter eine Rückgratverletzung während der Tournee in Skandinavien, weshalb die US-Tournee mit Cannibal Corpse und Napalm Death nicht stattfand.[1]

Im März 2005 trennte sich die Band endgültig von Doc wegen seiner Drogenprobleme; Daray wurde vollständiges Mitglied von Vader. Außerdem wechselte die Band zu Regain Records aus Schweden. In der neuen Besetzung spielte die Band unter anderem in Südamerika, Großbritannien und mit Kreator in den USA. Im Sommer nahm die Band im Studio Hertz in Bialystok die EP The Art of War auf, die 4 beziehungsweise in der japanischen Version 5 Titel enthält und laut Vaders Biographie ein neues Kapitel in der Geschichte der Band darstellt.[1] Außerdem änderte sich Vaders Schriftzug, und es wurde ein Video zu This Is the War aufgenommen, das sich am Stil von Videospielanimationen orientiert.[1] Am 19. August 2005[2] verstarb Doc im Alter von 35 Jahren[2], er wurde am 24. August 2005 in Korsze beigesetzt[3][4]. The Art of War wurde ihm gewidmet.[5] Kurz vor dem Erscheinen im November 2005 ging die Band auf eine weitere, VADER went on another Blitzkrieg-Tournee in Europa und eine US-Tournee.[1]

Die ersten Monate des Jahres 2006 wurden in Vorbereitungen für das Album Impressions in Blood investiert, das im Mai aufgenommen und im September veröffentlicht wurde. In der Zwischenzeit spielte Vader auf größeren Festivals und leitete die Metal-Crusaders-Tournee durch die USA mit Destruction und Kataklysm. Außerdem entstand ein Video zu Helleluyah: God Is Dead. Mit der Veröffentlichung des Albums begann die vierte Blitzkrieg-Tournee mit 90 Auftritten unter anderem mit God Dethroned, Severe Torture und Nightrage.[1]

2007 begann mit der Fortführung der Tournee; Vader trat in Japan mit Brutal Truth und Cryptopsy auf, gab 30 Auftritte auf Festivals in Europa, tourte im Osten mit Krisiun, Rotting Christ und Incantation und ging auf Tournee durch Skandinavien. Ein Konzert im Stodola in Warschau wurde aufgenommen und über Metal Mind Productions als DVD And Blood Was Shed in Warsaw veröffentlicht. Im Herbst nahm die Band im Studio Hertz mit den Wieslawscy-Brüdern Material zu ihrem 25-jährigen Bestehen auf, das in einem Doppelalbum mit Neuaufnahmen von 25 der wichtigsten Vader-Stücke resultierte. Außerdem nahm die Band Sword of the Witcher für das Videospiel The Witcher von CD Projekt auf. Im August wurden Vaders MySpace- und YouTube-Konten eingerichtet. Im März 2008 erschien das Doppelalbum unter dem Titel XXV, die Sonderedition enthielt außerdem eine DVD mit 15 Musikvideos. Zu dieser Zeit begann auch die Tournee zu Vaders 25-jährigem Bestehen unter anderem mit BDM, Cryptopsy und Aborted. Für die Auftritte auf amerikanischen Festivals wurde Novy von Martin von Decapitated ersetzt. Nach der Rückkehr nach Polen kam Reyash von Incantation und Christ Agony als Bassist zur Band.[1] Im August 2008 verließ Mauser die Band, da er wegen seines eigenen Projekts UnSun nicht mehr die Zeit für Vader aufbringen konnte, und Daray wechselte zur norwegischen Dark-Metal-Band Dimmu Borgir, wovon er schon vor seinem Einstieg bei Vader geträumt hatte. Er verabschiedete sich jedoch nicht von Wiwczarek und Vader, sondern „schob […] angebliche Meinungsverschiedenheiten in der Band vor“. Wiwczarek erfuhr erst später aus dem Internet von Darays Wechsel zu Dimmu Borgir und erst kurz vor dem Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen der Band, dass seine gesamte Besetzung aussteigen würde. Um die Atmosphäre nicht zu beeinträchtigen, wurden die Fans vor dem Auftritt nicht darüber informiert.[6] Einen Monat später ging die Band in neuer Besetzung auf eine zweiwöchige Tournee durch Skandinavien und die baltischen Staaten; Mauser war durch Wacek „Vogg“ Kieltyka von Decapitated ersetzt worden, und Daray durch Pawel „Paul“ Jaroszewicz von Hellborn und Crionix. Im Dezember begann die Band mit den Vorbereitungen für das Album Necropolis, das für den September des folgenden Jahres angekündigt wurde. Im Studio Hertz entstanden vier neue Stücke, von denen zwei (Rise of the Undead und Impure) im Februar und März 2009 auf Vaders offiziellen Seiten veröffentlicht wurden. 2009 begann mit einer Europatournee mit Deicide und Samael im Januar. Ende März wurden im Studio Hertz Stücke für Necropolis aufgenommen. Im April verließ Vader Regain Records und unterschrieb bei Nuclear Blast, im gleichen Monat gab die Band mehrere Konzerte in Polen. Geplant wurden außerdem Auftritte bei Festivals im Sommer und eine Tournee Ende August zur Promotion des angekündigten Albums.[1]

Vader auf der The Sign of Hell Tour 2011 in Rostock
Piotr Wiwczarek

2010 begann mit einer zweiwöchigen Tournee durch Südeuropa zusammen mit Marduk und dem neuen Vader-Gitarristen Marek „Spider“ Pająk von Esqarial. In dieser Besetzung folgte außerdem eine Tournee im Februar und März durch Großbritannien, Irland, Skandinavien und die Benelux-Staaten. Im April ging die Band mit dem Gastgitarristen Marco Martell von Against the Plague auf die KillFest-Tournee im Vorprogramm von Overkill. Im März wurde Reyash durch Hal von Dead Infection, Hermh und Abused Majesty Halicki ersetzt, der bereits auf dem Best of Album XXV für das Terrorizer-Cover Fear of Napalm den Bass beigesteuert hatte. Im Mai ging Vader auf eine zweiwöchige Europatournee mit Deicide und Marduk und danach auf eine Tournee durch Osteuropa. Die erste Hälfte des Jahres 2011 bereitete die Band im Studio Hertz in Bialystok das Album Welcome to the Morbid Reich vor.[1] In den Studioberichten, die auf der Homepage von Vader regelmäßig veröffentlicht wurden, ist zu erkennen, dass Marek „Spider“ Pająk ebenfalls massiv am Songwriting beteiligt war. Eine weitere Neuheit sind mit dem Pitch-Shifter bearbeitete Growls. Im Juli wurde das Lied Come and See My Sacrifice als Gratis-Download veröffentlicht.[7] Zwischen den Aufnahmen und der Veröffentlichung des Albums ging die Band auf Tournee.[1] Nach den Aufnahmen zum neuen Album und einer anschließenden Tour verließ Schlagzeuger Pawel „Paul“ Jaroszewicz die Band aus familiären Gründen. Ein neuer Schlagzeuger konnte schnell in dem 21-jährigen Engländer James Stewart von Divine Chaos gefunden werden. Er soll ab August 2011 hinter dem Schlagzeug sitzen.

Stil[Bearbeiten]

In Vaders Musik lassen sich Thrash-Metal-Elemente finden, entsprechend wurde beispielsweise De profundis als „perfekte Mixtur aus Slayer und Morbid Angel“ beschrieben[8]. Ihre Texte selbst behandeln Themen wie Religion, die Vanitas, den Krieg und oftmals auch die Werke des amerikanischen Schriftstellers Howard Phillips Lovecraft oder auch Friedrich Nietzsche (Helleluyah).

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Revelations
  PL 22 17.06.2002 (11 Wo.) [9]
The Beast
  PL 8 27.09.2004 (5 Wo.) [10]
  JP 207 08.09.2004 (1 Wo.) [11]
Impressions in Blood
  PL 8 11.09.2006 (5 Wo.) [12]
  JP 265 23.08.2006 (1 Wo.) [11]
Necropolis
  DE 64 04.09.2009 (1 Wo.) [13]
  FR 188 29.08.2009 (1 Wo.) [14]
  PL 5 31.08.2009 (5 Wo.) [15]
Welcome to the Morbid Reich
  DE 73 26.08.2011 (1 Wo.) [13]
  FR 154 29.08.2011 (1 Wo.) [14]
  CH 94 28.08.2011 (1 Wo.) [16]
  PL 8 29.08.2011 (4 Wo.) [17]
  JP 233 24.08.2011 (1 Wo.) [11]
EPs
Reign Forever World
  PL 45 12.02.2001 (1 Wo.) [18]
Blood
  PL 44 13.10.2003 (2 Wo.) [19]
[13]

Alben[Bearbeiten]

Demos und EPs[Bearbeiten]

  • 1986: Tyrani Piekieł (Demo)
  • 1986: Live in Decay (Demo)
  • 1989: Necrolust (Demo)
  • 1990: Morbid Reich (Demo)
  • 1994: Sothis (EP)
  • 1998: Kingdom (EP)
  • 2001: Reign Forever World (EP)
  • 2003: Blood (EP)
  • 2005: The Art of War (EP)
  • 2008: Lead Us (EP)
  • 2008: The Upcoming Chaos (EP)
  • 2009: Nile / Vader (7" Split)
  • 2014: Go To Hell (7" EP)[20]

Singles[Bearbeiten]

  • 1995: An Act of Darkness/I.F.Y.
  • 1997: Carnal/Black to the Blind
  • 2000: Xeper/North
  • 2002: Angel of Death
  • 2004: Beware the Beast
  • 2009: We Are the Horde (iTunes)
  • 2011: Come and See My Sacrifice (iTunes)

Live-Alben und Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1993: The Darkest Age (Live)
  • 1998: Vision and Voice (VHS)
  • 1998: Reborn in Chaos (Kompilation)
  • 1998: Live in Japan
  • 2002: More Vision and the Voice (DVD)
  • 2004: Night of the Apocalypse (DVD)
  • 2007: And Blood Was Shed in Warsaw (DVD)
  • 2008: XXV (Kompilation)

Videos[Bearbeiten]

  • 1993: "Dark Age"
  • 1996: "Incarnation"
  • 1998: "Kingdom"
  • 2000: "Cold Demons"
  • 2002: "Epitaph"
  • 2004: "Dark Transmission"
  • 2004: "Choices"
  • 2005: "This Is the War"
  • 2007: "Sword of the Witcher" für das Rollenspiel The Witcher
  • 2007: "Hellelujah (God Is Dead)"
  • 2008: "Carnal"
  • 2009: "Never Say My Name"

Samplerbeiträge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vader – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p biography.
  2. a b Muzycy wspominają Docenta.
  3. news.
  4. Docent. R.I.P..
  5. Vader: The Art of War, Regain Records 2005.
  6. Frank Albrecht: VADER. Geburtstag mit Hindernissen. In: Rock Hard, Nr. 267, August 2009, S. 57.
  7. Vader - Gratis-Download, 8. Juli 2011.
  8. Vader. In: Tales of the Macabre, Nr. 5.
  9. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=106&lang=
  10. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=224&lang=pl
  11. a b c http://www.oricon.co.jp/prof/artist/149836/products/release/
  12. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=332&lang=pl
  13. a b c musicline.de: Vader in den deutschen Albumcharts
  14. a b http://www.chartsinfrance.net/Vader/charts.html
  15. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=538&lang=en
  16. http://hitparade.ch/search.asp?search=vader&cat=a
  17. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=687&lang=
  18. olis.onyx.pl: Official Retail Sales Chart für 12. Februar 2001
  19. http://olis.onyx.pl/listy/index.asp?idlisty=170&lang=pl
  20. http://www.nuclearblast.de/en/label/music/news/details/3351892.vader-neue-single-go-to-hell-erscheint.html