Vaillant Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaillant Group
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1874
Sitz Remscheid, Deutschland

Leitung

  • Carsten Voigtländer (Vorsitzender der Geschäftsführung; Geschäftsführer Vertrieb & Marketing)[1][2]
  • Dietmar Meister (Geschäftsführer Finanzen & Dienstleistungen)
  • Carsten Stelzer (Geschäftsführer Technik; ab 1. September 2011)[3]
Mitarbeiter Weltweit mehr als 12.000
Umsatz 2.276 Mio. Euro (2011)
Branche Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik sowie Regenerative Energien
Website www.vaillant-group.com

Vaillant Group ist ein international tätiges Familienunternehmen im Bereich der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik. Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 12.000 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Damit ist die Vaillant Group das zweitgrößte Unternehmen seiner Branche in Europa. Im Geschäft mit wandhängenden Heizgeräten ist das Unternehmen Weltmarktführer. Der Hauptsitz der Vaillant Group liegt in Remscheid, Nordrhein-Westfalen.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Vaillant Group reicht zurück ins Jahr 1874 und beginnt mit der Gründung eines Installationshandwerk-Meisterbetriebs durch Johann Vaillant. Einige Jahre später, 1894, meldete Johann Vaillant das Patent für einen neuartigen Gasbadeofen „geschlossenes System“ an.[5] Dieser ermöglichte erstmals Wasser hygienisch zu erhitzen, ohne dass Verbrennungsgase mit dem Wasser in Berührung kamen. Dies stellte zu jener Zeit eine technische Innovation dar, mit der Johann Vaillant die Entwicklung der Heiztechnik dauerhaft prägte. Gleichzeitig eröffnete sich hierdurch ein neues Marktsegment. Im Jahr 1924 folgte ein weiterer technischer Meilenstein mit der Entwicklung des ersten Zentralheizungskessels. Dieser ermöglichte die heute noch übliche Beheizung eines Gebäudes mit einem zentralen Heizgerät und mehreren Heizkörpern/Radiatoren in einzelnen Zimmern.[6]

Wichtige Entwicklungen in der jüngeren Unternehmensgeschichte bilden die Markteinführung des ersten wandhängenden Umlaufwasserheizer Circo-Geyser im Jahr 1961 sowie des ersten selbstentwickelten und -produzierten Wandheizgeräts auf der Basis von Brennwerttechnik im Jahr 1995. Mit der Übernahme der britischen Hepworth Group folgte im Jahr 2001 die Internationalisierung und Erweiterung des Marken- und Produktportfolios sowie des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks. Die Internationalisierung wurde 2007 mit der Übernahme der Mehrheitsanteile am türkischen Heiz- und Klimatechnikspezialisten Türk Demir Döküm[7] Fabrikaları weiter vorangetrieben.

Seit mehreren Jahren fokussiert sich die Vaillant Group zunehmend auf Technologien auf Basis regenerativer Energien. Bereits 2006 begann die Produktion von Wärmepumpen am Standort Gelsenkirchen. Im Jahr 2008 folgte die erste eigene Produktion von thermischen Solarkollektoren in industriellem Maßstab. 2010 entwickelte Vaillant die erste Zeolith-Gas-Wärmepumpe[8][9] und führte 2011 das europaweit erste System auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme in Einfamilienhäusern in Deutschland ein.[10][11] Für Letzteres erhielt das Unternehmen 2011 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis.[12]

Bis heute befindet sich die Vaillant Group zu 100 Prozent in Familienbesitz.[13]

Marken und Standorte[Bearbeiten]

Die Vaillant Group bündelt acht internationale Heiztechnikmarken unter ihrem Dach. Die Marken der Gruppe[14] werden vertrieblich getrennt in den europäischen und außer-europäischen Märkten geführt. Zur Vaillant Group gehören die Marken Vaillant (1874, Deutschland), Saunier Duval[15] (1907, Frankreich), awb (1934, Niederlande), Bulex[16] (1934, Belgien), Demir Döküm[17] (1954, Türkei), Glow-worm[18] (1934, Großbritannien), Hermann Saunier Duval[19] (1970, Italien) und Protherm[20] (1991, Tschechische Republik).

Das Unternehmen unterhält Standorte für Entwicklung und Produktion in sieben europäischen Ländern und China. In Deutschland gibt es vier Standorte (Remscheid, Gelsenkirchen, Bergheim und Roding). In der Slowakei wird an den beiden Standorten Trenčín und Skalica produziert. Weitere Standorte sind Nantes/Frankreich, Belper/Großbritannien, Bozüyük/Türkei und Wuxi/China.

Produkte[Bearbeiten]

Das Produktportfolio der Vaillant Group deckt markenübergreifend die Bandbreite moderner Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik ab. Das Unternehmen positioniert sich damit als Komplettanbieter. Zum Kerngeschäft zählen wandhängende und bodenstehende Heizgeräte auf der Basis von Brennwerttechnik, Solarthermie-Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, Wärmepumpentechnologien, Pelletheizungen, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Hybridsysteme, Lüftungsanlagen für Niedrigenergiehäuser, Regelungstechnik, Gas- und Elektrowasserheizer, Klimaanlagen, Heizkörper und zugehörige Dienstleistungen. Der Großteil des Produktumsatzes entfällt dabei auf effiziente und grüne Technologien.

Seit mehreren Jahren verstärkt die Vaillant Group mit Unternehmensakquisitionen und Produktentwicklungen ihre Aktivität im Bereich der Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung, also der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) im kleinen Leistungsbereich. Die kleinen KWK-Anlagen ermöglichen die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme vor Ort in Gebäuden. Seit rund 10 Jahren bietet Vaillant die Technologie bereits für Mehrfamilienhäuser und Gewerbe an. Im Jahr 2011 erfolgte die Markteinführung des ersten Mikro-KWK-Systems, das eigens für den Einsatz im Ein- und Zweifamilienhaus konzipiert wurde. Darüber hinaus nahm das Unternehmen die Serienfertigung von Mini-Blockheizkraftwerken (BHKW) auf.[21] Mit der Übernahme der Hamburger BHKW-Spezialisten Cogenon[22] hat die Vaillant Group ihr KWK-Produktportfolio 2012 noch einmal erweitert. Damit verfügt das Unternehmen über Anlagentechnik im Bereich von 1 bis 20 Kilowatt elektrischer Leistung.

Publikationen[Bearbeiten]

Die Vaillant Group veröffentlicht einen Jahresbericht[23] mit Informationen zur Unternehmensentwicklung sowie einen jährlichen Nachhaltigkeitsbericht.[24] Neben den Unternehmensberichten veröffentlicht die Vaillant Group das Mitarbeitermagazin „Life“, das Kundenmagazin „21grad“[25] sowie das Kompendium „Energie, Zahlen, Daten, Fakten“.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vaillant Group mit neuer Führungsstruktur - TGA-Fachplaner.de (PDF; 355 kB) Abgerufen am 13. Juli 2012.
  2. Wechsel bei Vaillant: Limbach verlässt Führung. Abgerufen am 13. November 2011.
  3. Dr. Carsten Stelzer neuer Technik-Geschäftsführer der Vaillant Group. Abgerufen am 6. August 2011.
  4. Publikationen der Vaillant Group - Jahresbericht 2011
  5. Gasbadeofen „geschlossenes System“
  6. Durchgebissen und nach oben gearbeitet. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  7. Vaillant Group übernimmt für 229,5 Mio Euro Mehrheitsanteile DemirDöküms Abgerufen am 29. August 2011.
  8. Verkaufsstart der Zeolith-Gas-Wärmepumpe. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  9. Weltweit erste Zeolith-Gas-Wärmepumpe. Abgerufen am 30. August 2011.
  10. Mikro-BHKW für Einfamilienhäuser. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  11. Vaillant und Honda präsentieren Mikro-Heizkraftwerk für Einfamilienhäuser. Abgerufen am 30. August 2011.
  12. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
  13. Seit 125 Jahren immer in den schwarzen Zahlen. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  14. Die Marken der Gruppe
  15. Saunier Duval
  16. Bulex
  17. DemirDöküm
  18. Glow-worm
  19. Hermann Saunier Duval
  20. Protherm
  21. Vaillant startet Serienproduktion. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  22. Vaillant übernimmt BHKW-Hersteller Cogenon. Abgerufen am 10. Juli 2012.
  23. Jahresbericht 2011
  24. Nachhaltigkeitsbericht
  25. „21grad“