Vaivara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaivara
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Ida-Virumaa lipp.svg Ida-Viru
Koordinaten: 59° 22′ N, 27° 46′ O59.36722222222227.763055555556Koordinaten: 59° 22′ N, 27° 46′ O
Fläche: 397,97 km²
 
Einwohner: 1.551 (2010)
Bevölkerungsdichte: 4 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Gemeindeart: Landgemeinde
Bürgermeister: Heiki Luts[1]

(SDE)

Postanschrift: Pargi 2
40101 Sinimäe
Webpräsenz:
Karte von Estland, Position von Vaivara hervorgehoben

Vaivara ist eine Landgemeinde im östlichen Teil des nordestnischen Landkreises Ida-Viru.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Vaivara grenzt im Norden an den Finnischen Meerbusen.

Sie hat eine Fläche von 397,97 km². In der Landgemeinde leben 1551 Einwohner (2010).

Gliederung[Bearbeiten]

Neben dem Hauptort Sinimäe besteht die Landgemeinde aus den Dörfern Arumäe, Auvere, Hiiemetsa, Hundinurga, Kudruküla, Laagna, Meriküla, Mustanina, Olgina, Peeterristi, Perjatsi, Pimestiku, Puhkova, Soldina, Sõtke, Tõrvajõe, Udria, Vaivara und Vodava.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Die nationalsozialistische deutsche Besatzungsmacht legte im September 1943 das KZ Vaivara an. Etwa 20.000 Menschen gingen als Gefangene in dieses Konzentrationslager.

Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs verlief die Front ab Juli 1944 während mehrerer Monate in der Gemeinde, den sogenannten Blauen Bergen (Sinimäed). Während der Kämpfe an der Narvafront kamen im Sommer 1944 nach Schätzungen über 170.000 Menschen ums Leben. An sie erinnert heute ein Denkmal auf dem sogenannte Grenadierberg bei Sinimäe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.vaivara.ee/index.php?tid=UIHiXdKfO7h90kRlxXXHXdu79llzkzUsuZuLJjUaz