Vajiravudh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Rama VI. (Vajiravudh)

König Vajiravudh, (Rama VI.) (Aussprache: [wáʔt͡ɕʰíʔraːwút]; voller Thronname Phra Bat Somdet Phra Poramentharamaha Vajiravudh Phra Mongkut Klao Chao Yu Hua, Thai: พระบาทสมเด็จพระปรเมนทรมหาวชิราวุธฯ พระมงกุฎเกล้าเจ้าอยู่หัว, Aussprache: [pʰrábàːt sǒmdèt pʰráʔ pɔːrámenmáhǎː wáʨʰíraːwút pʰráʔ moŋkùt klâw ʨâw jùː hǔːa]), (* 1. Januar 1880 in Bangkok; † 25. November 1925 in Bangkok) war König von Siam vom 23. Oktober 1910 bis 1925. Er trieb wesentlich die Entwicklung Siams zum Nationalstaat und die Herausbildung eines thailändischen Nationalbewusstseins voran. Er betätigte sich außerdem als Autor und Übersetzer von Dramen, Kurzgeschichten, Gedichten, Essays und Sachtexten.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Karikaturistische Darstellung Prinz Vajiravudhs im Magazin Vanity Fair, 1895

Vajiravudh war der älteste Sohn von König Chulalongkorn (Rama V.) und erlernte die thailändische Sprache bei Chaophraya Phra Sadet Surentrathibodi[1]. Im Alter von acht Jahren, als er im Königspalast unter anderem in englischer Sprache unterrichtet wurde, erhielt er den Titel Prinz Kromkhun Dhepdavaravadi. Mit dreizehn Jahren wurde er 1891 in die Militärakademie Sandhurst eingeschrieben, wo er Offizier der Durham Light Brigade wurde. 1894 starb sein Halbbruder Kronprinz Vajirunhis und Vajiravidh wurde neuer Kronprinz. Anschließend studierte er an der Universität Oxford Kunstgeschichte. Während dieser Zeit schrieb er ein Buch über den polnischen Erbfolgekrieg, doch blieb er der Abschlussfeier wegen einer Blinddarmentzündung fern. 1902 kehrte er nach Siam zurück. Zugleich war Vajiravudh Generalinspekteur der Armee und Kommandeur der Leibgarde seines Vaters.

König[Bearbeiten]

Offizielles Porträt Ramas VI. im Großen Palast

Vajiravudh folgte seinem Vater am 23. Oktober 1910 auf den Thron. Der junge König führte die Modernisierungsmaßnahmen von Chulalongkorn weiter. Zunächst gründete er das Vajiravudh-Internat (thailändisch วชิราวุธวิทยาลัย), das der Ausbildung von Pagen diente und sich an Eliteeinrichtungen wie das Eton College anlehnte. 1911 etablierte der König die Pfadfinder, die bis heute eine wichtige Einrichtung in Thailand sind.

Die Krönung am 11. November 1911 war ein international besuchtes Ereignis in Siam, das erste in dieser Form in der Geschichte des Landes. Besucher kamen unter anderem aus dem Deutschen Reich und aus Japan.

Palastrevolte 1912[Bearbeiten]

Man erwartete von Vajiravudh die Ausarbeitung einer Verfassung für Siam, die allerdings trotz mancher Ankündigung nicht kam. Nachdem der Kaiserthron in China durch den Wuchang-Aufstand 1911 ins Wanken geraten war, hielt es auch Unzufriedene in Siam nicht mehr. Anlass war die Verstimmung mancher Angehöriger der Armee über ungerechte Strafen des seinerzeitigen Kronprinzen Vajiravudh sowie dessen Aufstellung einer Privatarmee, der Wilden Tiger.

Kulturelle Reformen[Bearbeiten]

1913 führte der König die bis dahin in Siam unbekannten Familiennamen ein. Gleichzeitig entwickelte er einen ersten Standard für die Umschrift der thailändischen Schrift in das lateinische Alphabet.[2] Die wachsende Komplexität der Gesellschaft und des Arbeitslebens verlangte nach viel mehr qualifiziertem Personal, als Siam es aufbringen konnte. Deshalb setzte Vajiravudh nicht nur die Stipendiaten-Ausbildung hervorragender Schüler in Europa und in den USA fort, sondern sorgte auch für die Verbesserung des innerstaatlichen Bildungssystems, indem er die allgemeine Schulpflicht von mindestens vier Jahren einführte. Dazu mussten die Begabten angehalten werden, da die Bevölkerung doch eher das Heil von der Machtelite her erwartete und nicht von vorneherein motiviert war, am Staatsleben direkt teilzunehmen. Im Jahre 1917 gründete er als erste Universität des Landes die nach seinem Vater benannte Chulalongkorn-Universität in Bangkok.

1921 erließ er ein Gesetz zur Gleichstellung von Mann und Frau. Dass Frauen den Männern nicht auf gleicher Augenhöhe begegnen durften, keinen Zugang zu Bildung hatten und von ihren polygamen Männern oftmals mit Missachtung behandelt wurden, war in Vajiravudhs Augen ein schweres Hindernis für Siams Entwicklung zu einer zivilisierten Nation. Vajiravudh versuchte aber auch, das äußere Erscheinungsbild der siamesischen Frau zu verändern. So regte er sie zum Tragen von Langhaarfrisuren nach europäischem Vorbild an, nachdem sich ausländische Besucher über die vermeintlich unweiblichen, kurzhaarigen Siamesinnen mokiert hatten. Statt des von beiden Geschlechtern getragenen, einer weiten Hose ähnelnden chong kraben sollten sie zudem lieber das rockähnliche pha sin tragen, sowie das Kauen von Betel, das zu dunklen Verfärbungen der Zähne und des Munds führt, unterlassen.[3][4]

Vajiravudh setzte viele ungewöhnliche Methoden ein, um die Bevölkerung auf die veränderte Lebenssituation vorzubereiten: Texte, Bühnenstücke und Musikwerke aus seiner Feder wurden verbreitet, zum Beispiel die Komposition „Schlamm auf den Rädern“, die zeigen sollte, wie schwer es ist, die Karre in die richtige Richtung zu bewegen, wenn keiner richtig mitmacht.

Nationalbewusstsein[Bearbeiten]

Statue König Ramas VI. vor dem Eingang zum Lumphini-Park, Bangkok

Vajiravudh trieb stark das Entstehen eines Thai-Nationalbewusstseins voran. Die verschiedenen in Siam lebenden Tai-Stämme sollten nach seiner Vorstellung zu einer einzigen Nation verschmolzen werden (Thaiisierung). Die seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts massenhaft nach Siam eingewanderten Chinesen grenzte er dagegen aus und beschrieb sie als minderwertig. Mit Bezug auf den europäischen Antisemitismus bezeichnete er sie 1914 in einem sinophoben Traktat als „Juden des Ostens“.[5] Vajiravudh prägte den Dreiklang von „Nation, Religion, König“, der bis heute inoffizielles Staatsmotto Thailands ist.[6] In diesem Sinne führte er auch tägliche Gebete an Schulen und in Regierungseinrichtungen ein.[7] Er war es auch, der den Neologismus khwam-pen-thai (das „Thai-sein“ oder „Thai-tum“) einbrachte. Das Wort ‚Thai‘ führte er auf das gleichlautende Wort für ‚frei‘ zurück, die Thai seien also das „Volk der Freien“.[8]

Die Zugehörigkeit zur Thai-Nation (chat Thai, auch dies ein von Vajiravudh entwickelter Neologismus), war für ihn rassisch bestimmt. Sie könne nicht durch Wohnsitz oder Geburt in Siam oder Einbürgerung erworben werden. Vom Nationalbewusstsein der Briten, das er während seines Studiums wahrgenommen hatte, beeindruckt, glaubte er an einen „nationalen Geist“, der allen Thai eigen sei. Zu diesem gehörten Wertschätzung der eigenen Sprache, Geschichte, Kunst, der buddhistischen Religion, Liebe zum König und Kampfesmut.[9] Die nationalistische Ideologie Vajiravudhs stellte die mentale Untermauerung der durch die radikalen Verwaltungsreformen seines Vaters begonnenen neuen Ordnung Siams als Territorialstaat mit festen Grenzen dar. Siam war nun als ein bestimmtes Territorium mit einer nationalen Identität definiert und nicht mehr, wie nach dem traditionellen südostasiatischen Modell der räumlich-politischen Geographie, von kosmologischen Vorstellungen und persönlichen Beziehungen und Bindungen.[10]

Demokratie oder auch nur eine konstitutionelle Monarchie lehnte Vajiravudh ab. Die absolute Monarchie sei die hergebrachte und zugleich die passendste Staatsform für Siam. Demokratie berge immer auch die Gefahr der Korruption. Scharf ablehnend äußerte sich der König auch zum aufkommenden Sozialismus. Dieser sei nur von Neid motiviert.[11]

Erster Weltkrieg aus der Sicht Siams[Bearbeiten]

In der Außenpolitik näherte sich Siam Europa an. Im Ersten Weltkrieg unterstützte Vajiravudh gegen einigen Widerstand in der Herrscherfamilie die Entente mit 2.000 Elitesoldaten, die allerdings so spät in Europa ankamen, dass sie nicht mehr in die Kampfhandlungen eingreifen konnten. Sie nahmen jedoch an Siegerparaden in Paris, Brüssel und anderen Städten teil und wurden auch bei der Rückkehr in Bangkok als Helden mit großem Pomp und Siegesparaden gefeiert. Durch Unfälle und Krankheiten waren allerdings 19 Soldaten auf der Expedition umgekommen, denen in Bangkok nördlich des Sanam Luang vor dem Nationalmuseums ein Denkmal gesetzt wurde, das „Expeditionary Force Monument“. Gegen Ende seiner Amtszeit, am 11. November 1924, sah er sich mit einem Staatsstreich konfrontiert, der allerdings folgenlos blieb. Alle Putschisten wurden vom König begnadigt.

Familiäres[Bearbeiten]

Für fast zehn Jahre blieb Vajiravudh als König unverheiratet. 1920 traf er Mom Chao Wanwimon in seinem Phayathai-Palast anlässlich einer Theateraufführung und war von ihr beeindruckt. Er machte sie zu Prinzessin Wallapa, nur um vier Monate später um ihre Schwester, Prinzessin Lakshamilavan, anzuhalten. Doch fand eine Hochzeit nicht statt.

1921 heiratete Vajiravudh Prueng Sucharitkul, Tochter des Chaophraya Sutham Montri, und erhob sie zur Phra Sucharitsuda, als seine Nebenfrau. Anschließend heiratete er deren Schwester, Prapai Sucharitkul, die er mit dem Titel Phra Indrasakdisachi versah. 1922 wurde diese zur Königin erhoben. Nach zwei Fehlgeburten heiratete Vajiravudh 1924 Krueakaeo Aphaiwong, Tochter des Phraya Aphaiphubet als Suvadhana.

Erbfolgeregelung[Bearbeiten]

1924 erließ Vajiravudh eine Erbfolgeregelung, die bis heute für die Chakri-Dynastie Geltung behalten hat. Danach haben nur Söhne und Enkelsöhne des Herrschers das Recht auf Thronfolge. Im Falle, dass keine Söhne vorhanden sind, wird der Thron an den ältesten Vollbruder des verstorbenen Königs vergeben (Bruder, der dieselbe Mutter hat). Söhne von ausländischen Müttern sind dabei ausgeschlossen.

Tod und Nachwirkung[Bearbeiten]

Vajiravudh starb nach einer Krankheit am 25. November 1925 in Bangkok. Seine Tochter Bejaratana Rajasuda (1925–2011) wurde erst zwei Stunden vor seinem Tod geboren. Als Nachfolger wurde sein Bruder Prajadhipok (Rama VII.) ernannt, der als Phra Bat Somdet Phra Phokklao Chaoyuhua den Thron bestieg. Die Statue von Vajiravudh vor dem Lumpini-Park wurde am 27. März 1942 enthüllt. Der Standort wurde gewählt, weil der Park vom König geschaffen wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prasert Na Nakhon (Nagara): Treasury of Thai Literature : the modern period. Bangkok 1988. S. 10.
  2. Nitaya Kanchanawan: Romanization, Transliteration, and Transcription for the Globalization of the Thai Language. 1st World Congress on the Power of Language: Theory, Practice, and Development. In Honor of Her Royal Highness Princess Maha Chakri Sirindhorn's 50th Birthday Anniversary in the Year of Languages. 22-25 May 2006. Queen Sirikit Center, Bangkok, Thailand.
  3. Vella: Chaiyo! 1978, S. 154 ff.
  4. Penny Van Esterik: Materializing Thailand. Berg, Oxford/New York 2000, S. 99–100.
  5. Sebastian Conrad: Globalisierung und Nation im Deutschen Kaiserreich. C.H. Beck, München 2010, S. 197.
  6. Andreas Sturm: Which ‘nation’ persists? The competing notions of the Thai nation as reflected in public monuments. In: Nationalism in a Global Era: The Persistence of Nations. Routledge, Abingdon/New York 2007, S. 109.
  7. Björn Dressel: The Struggle for Political Legitimacy in Thailand. In: Political Legitimacy in Asia. New Leadership Challenges. Palgrave Macmillan, 2011, S. 68.
  8. Thanet Aphornsuvan: Slavery and Modernity. Freedom in the Making of Modern Siam. In: Asian Freedoms. The Idea of Freedom in East and Southeast Asia. Cambridge University Press, Cambridge 1998, S. 181.
  9. Ronald D. Renard: The Differential Integration of Hill People into the Thai State. In: Civility and Savagery. Social Identity in Tai States. Curzon Press, Richmond (Surrey) 2000, S. 78.
  10. Dressel: The Struggle for Political Legitimacy in Thailand. 2011, S. 63.
  11. Kobkua Suwannathat-Pian: Kings, Country and Constitutions. Thailand's Political Development, 1932-2000. RoutledgeCurzon, London/New York 2003, ISBN 0-7007-1473-1, S. 23.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephen Lyon Wakeman Greene: Absolute Dreams. Thai Government Under Rama VI, 1910–1925. Bangkok: White Lotus 1999.
  • Walter Francis Vella: Chaiyo! King Vajiravudh and the Development of Thai Nationalism. Honolulu: The University Press of Hawaii 1978.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vajiravudh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien