Vajra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vajra

Der Vajra oder Dorje (sanskrit: वज्र, vajra; tibetisch: rdo rje; japanisch: 金剛, kongō) ist ein buddhistisches Ritualobjekt. Er ist das essentielle Symbol des Vajrayana; der Begriff Vajra gibt diesem seinen Namen, auch wird er in vielerlei Zusammenhängen zur tantrischen Lehre Buddhas gebraucht. So zum Beispiel werden viele Gottheiten als Vajra-Gottheiten bezeichnet, viele Merkmale und Eigenschaften oder Zustände als Vajra-Merkmale oder -Zustände usw.

Übersetzung[Bearbeiten]

Der Sanskrit-Begriff bedeutet „hart“ oder „mächtig“. Die tibetische Entsprechung „Dorje“ bezeichnet den König der Steine mit seinen unzerstörbaren Eigenschaften; seiner unzerstörbaren Härte und seiner unzerstörbaren Strahlkraft. Er steht im Buddhismus für die »wahre Wirklichkeit«. Wie der Diamant ist diese Leere unzerstörbar, d. h. unvergänglich, da »ungeworden«. Die makellose Reinheit und Durchsichtigkeit des Diamanten symbolisiert die - trotz aller Erscheinungen - vollkommene Makellosigkeit der Leere. Im Hinduismus erzählt ein Mythos, dass der Blitzstrahl Indras oder sein »Donnerkeil« Vajra, der aus den Knochen des Rishi Dadhichi gemacht sein soll, eine kreisförmige Waffe mit einem Loch in der Mitte sei. Mit diesem soll er entweder seine Feinde erschlagen oder seine gefallenen Krieger wieder zum Leben erwecken. [1]

Material[Bearbeiten]

Ursprünglich soll ein Vajra physisch aus dem "Eisen des Himmels" (tib.: gnam.lcags.) hergestellt werden. Ein Meteorit, also ein Stein der vom Himmel fällt, der aus dem Nichts als Sternschnuppe oder Feuerball auf die Erde herniederbrennt, um dort als Metall sich bis unter die Erde zu bohren, ist ein passendes Bild für die Natur des Vajra als Untrennbarkeit von Leerheit und Form. Nach der Lehre tauchen Meteoriten „häufig in der Mitte von Hagelstürmen, also von Unwettern auf, bei denen wie Pfeile elektrische Entladungen auf die Erde brennen, mit Temperaturen, die heißer als die der Sonnen sind, um in der Erde das Himmelsmetall zu hinterlassen.“ Dieses Objekt Vajra wird daher als Waffe analog zu den Gewalten der Natur gesehen. Daher wird der aus Meteorit hergestellte Vajra als Objekt mit besonderen Qualitäten angesehen; heutzutage wird zumindest in den Vajras besserer Qualität ein Teil dieser Substanz zur Herstellung noch mit verwendet.

Symbolik[Bearbeiten]

Vergoldete Statue des Buddha Vajrasattva mit einem Vajra in der rechten und einer Glocke in der linken Hand

Gemäß der Sichtweise der buddhistischen Lehre symbolisiert der Vajra die unzerbrechlichen Qualitäten von Diamanten, die unzerstörbare Kraft eines Donnerkeils und die untrennbare Klarheit des Raums.

Er symbolisiert zentral die Undurchdringbarkeit, Unaufbrechbarkeit, Unteilbarkeit, Unzerstörbarkeit usw. der Erleuchtung, des Buddhazustandes als Vajra-Geist.

Als Hauptsymbol der Erleuchtung repräsentiert er die untrennbaren Perfektionen der Weisheiten der fünf Buddhafamilien, sowie das Ziel der Körper der Weisheiten dieser fünf Familien. Der neunspeichige Vajra symbolisiert die fünf Buddhas der fünf Richtungen, sowie deren Gefährtinnen. Auch symbolisiert er die neun Yanas oder Wege, wobei jeweils das Zentrum und die acht Richtungen gezählt werden.

Gebrauch[Bearbeiten]

Historisch wird der Gebrauch des Vajra sowohl als Waffe als auch als Zepter überliefert; als Waffe wurde er wohl geworfen oder geschwungen, und als Zepter ist die Ähnlichkeit zu den königlichen Symbolen des Westens unübersehbar. In den indischen Veden wurde er bereits etwa 1500 v. Chr. als Metallstab mit hunderten oder tausenden von Speichen beschrieben, der von Indra, dem Herrn der Götter, in Auftrag gegeben worden war.

Darstellung[Bearbeiten]

Der Vajra ist das vorherrschende Attribut bei allen Darstellungen von Gottheiten bzw. Yidams des Vajrayana; bei friedvollen Gottheiten ist er ein Zepter und eine unzerstörbare Waffe bei zornvollen Gottheiten. Der Vajra symbolisiert das männliche Prinzip, die Methode oder die „geschickten Mittel“ (englisch skilful means), der mit der rechten oder männlichen Hand gehalten wird. Er wird in der tibetischen Kultmusik meist zusammen mit einer Stielhandglocke (skt.: ghanta; tib.: dril bu) verwendet, die Weisheit symbolisiert und mit der linken oder weiblichen Hand gehalten wird. Ihr gemeinsames Auftreten, ihre gemeinsame Verwendung repräsentiert die perfekte Vereinigung von „Geschicklichkeit in den Mitteln“ und Weisheit. Der Gebrauch des Vajras und des Begriffes zieht sich durch alle Ebenen buddhistischer Philosophie und Praxis und ist untrennbar Teil der gesamten Lehre.

Ein Vajra wird dargestellt mit drei, fünf oder neun Speichen. Die fünf- oder neunspeichigen Versionen sind die gebräuchlichsten in den tantrisch buddhistischen Traditionen.

Der fünfspeichige Vajra wird als Symbol bei zahllosen Ritualobjekten verwendet; so findet er sich auch als Ornament etwa bei Kilas (Phurbas), Haumessern, Ritualstäben usw. wieder.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rachel Storm (Hrsg.): Die Enzyklopädie der östlichen Mythologie. Legenden des Ostens: Mythen und Sagen der Helden, Götter und Krieger aus dem alten Ägypten, Arabien, Persien, Indien, Tibet, China und Japan. Edition XXL, Reichelsheim 2000, ISBN 978-3897363052 (Stichwort Vajra)

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Storm, Rachel: "Enzyklopädie der östlichen Mythologie", Reichelsheim 2000, Vajra, Indra